BVMed-Filmservice

Film zur schonenden Behandlung von Wirbelkörperbrüchen

 

Berlin (14. Juli 2009) – Der Filmservice des BVMed bietet ab sofort einen neuen Patienteninformationsfilm sowie professionelles TV-Footage-Material zur schonenden Behandlung von Wirbelkörperbrüchen. Der Film mit dem Titel „Wirbelkörper-Brüche: Schmerzfrei durch moderne Technologien“ sowie ein Radiobeitrag zum Thema sind im Internet abrufbar.

 

 

Etwa acht Millionen Deutsche und damit zehn Prozent der Bevölkerung leiden im Alter an Osteoporose, also Knochenschwund. Ein Drittel von ihnen erleidet Brüche der Wirbelkörper. Ihr Rückgrat sackt zusammen, manchmal ganz ohne äußere Einwirkung. Die häufige Folge ist unerträglicher Schmerz, den keine Physiotherapie dauerhaft mildern kann. Selbst starke Schmerzmittel versagen oft. Dann ist die Auffüllung der Wirbelkörper mit einem stabilisierenden Zement das Mittel der Wahl: ein schonendes Verfahren zur dauerhaften Schmerzbeseitigung. Eine Studie mit 300 Betroffenen aus acht Ländern hat das kürzlich bestätigt. Bei Patienten mit Grunderkrankungen wie Krebs, die ebenfalls unter instabilen Wirbelkörpern leiden können, ist die Methode seit langem bewährt.

Der BVMed-Patienteninformationsfilm beschreibt mit Hilfe des ärztlichen Experten Prof. Dr. Leonard Bastian, Direktor Orthopädie des Klinikums Leverkusen, und anhand zweier Patientgeschichten die minimal-invasiven Behandlungsoptionen wie Vertrebroplastie und Ballonkyphoplastie. Bei diesem Verfahren wird zunächst über einen sehr schmalen Schnitt ein „Kanal“ zum eingebrochenen Wirbelkörper gelegt. Durch diesen wird ein spezieller Ballon mittels Katheter in den Wirbel eingeführt. An Ort und Stelle dehnt sich der Ballon vorsichtig auf – so wird die Höhe des zusammengefallenen Wirbelkörpers wieder hergestellt. Ist die richtige Position erreicht, entfernt der Arzt den Ballon wieder. In einem weiteren Schritt wird der entstandene Hohlraum unter Röntgenkontrolle mit einem speziellen, dickflüssigen Knochenzement ausgefüllt, der Knochen dadurch gestützt, die Fraktur stabilisiert und der Wirbelkörper kann in natürlicher Stellung verheilen.

Die Vertebroplastie verläuft in großen Teilen ähnlich der Ballonkyphoplastie. Einziger Unterschied: Hier bringt der behandelnde Arzt unter Röntgenkontrolle eine Nadel direkt in den betroffenen Wirbelkörper ein. Vorsichtig wird dann der Knochenzement hineingeleitet und stabilisiert so den Wirbel.

Beide Eingriffe dauern nur ca. 45 Minuten. Im Anschluss muss der Patient noch etwa zwei Tage im Krankenhaus verbringen und kann dann seine gewohnten täglichen Aktivitäten wieder aufnehmen. Die Kosten für die beiden Verfahren werden von den Krankenkassen im Rahmen des stationären Aufenthaltes übernommen. Aufgrund der guten Behandlungsresultate und der hohen Sicherheit dieser Verfahren wenden immer mehr deutsche Kliniken diese innovativen und schonenden Techniken an.

Der Film sowie Zusatzmaterial wie eine Footage-Shotlist oder ein Sprechertext befinden sich im Internet unter www.tvservice.bvmed.de/cat/tv

Im Filmservice des BVMed sind bereits folgende Themen erschienen:

– Wirbelkörper-Brüche: Schmerzfrei durch moderne Technologien
– Gebärmutter-Myome: rettender Infarkt statt Totaloperation
– Neurostimulation: Impulse für neue Lebensqualität
– Künstliche Bandscheiben: neue Beweglichkeit ohne Schmerzen
– Telekardiologie – Sicherheit für Herzpatienten
– Krankhafte Fettsucht: Hilfe aus der Chirurgie
– Technik ohne Nebenwirkungen: Diagnose im Darm
– Nanotechnologie – schonende Therapie gegen Tumore
– Heilen mit Biotechnologie – Knorpelersatz im Knie
– Patientenmobilität durch Infusionstherapien
– Fortschritte beim Gelenkersatz
– Sicherheitsprodukte vermeiden Nadelstichverletzungen
– Neue Verfahren in der Augenchirurgie
– Moderne Wundversorgung
– Medikament-freisetzende Stents
– Kardio: "Schrittmacher Medizintechnologie"

 


 

Quelle: Pressemitteilung des BVMed vom 14.07.2009.

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung