Gesellschaft für Neonatologie und Pädiatrische Intensivmedizin (GNPI)

Neues zur High Flow Therapie in der Neonatologie

 

Stuttgart, 22. Mai 2015, 14.00 –  15.00 Uhr

 

Oberschleißheim (22. April 2015) – Bei der diesjährigen Jahrestagung der Gesellschaft für Neonatologie und Pädiatrische Intensivmedizin (GNPI) in Stuttgart werden Experten das Für und Wider des Einsatzes einer High Flow Therapie (HFT) in der Neonatologie diskutieren. Das Lunchsymposium von Linde Healthcare / Vapotherm findet am Freitag, den 22. Mai 2015 von 14 bis 15 Uhr im Rahmen des Kongresses in der Liederhalle Stuttgart statt.


Den Vorsitz der Veranstaltung „
High Flow Nasal Cannula – A method ready for clinical routine?“ übernimmt Professor Dr. med. Mario Rüdiger, Leiter der Neonatologie am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus in Dresden. Mit ihm diskutieren Dr. med. Kevin Ives vom John Radcliffe Hospital in Oxford, UK und Professor Dr. med. Egbert Herting, Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin in Lübeck den aktuellen Stand der HFT in der Neonatologie. Zudem wird ein Vertreter des Pflegepersonals seine Sicht auf den Einsatz der HFT im klinischen Alltag schildern.

 

 

Angenehm und einfach anzuwenden – die High Flow Therapie

 

Werbung

Die HFT ist eine schonende, volumenkontrollierte Form der nichtinvasiven respiratorischen Unterstützung, bei der optimal aufbereitetes Atemgas mit hohen Durchflussraten (Flow) über spezielle Nasenkanülen verabreicht wird. Durch den gesteigerten Flow werden die oberen Atemwege kontinuierlich mit frischem Sauerstoff geflutet und Kohlendioxid vermehrt ausgewaschen. Gleichzeitig wird die inspiratorische Atemarbeit erleichtert und die Expiration begünstigt, da es sich um ein offenes System ohne festen expiratorischen Druck handelt. Über eine optimale Temperierung und Befeuchtung lässt sich die Schleimhautbelastung minimieren und eine Sekretmobilisation erreichen. Die nasale HFT fördert damit die normale physiologische Atmung und verbessert den Patientenkomfort.

 

Der Vapotherm® Precision Flow® wurde speziell für die High Flow Therapie entwickelt, um auch bei hohen Flowraten eine gleichmäßige Erwärmung, optimale Befeuchtung sowie präzise Steuerung der Flowrate und des Sauerstoffgehalts zu gewährleisten. Die Erwärmung erfolgt über einen Heißwasserkreislauf, der Temperaturen von 33 bis 41°C im Atemgas ermöglicht. Eine besondere Dampfübertragungspatrone sorgt für eine einheitlich hohe Feuchtigkeit nahe 100% ohne übermäßige Tröpfchenbildung/Kondensation. Die Flowrate wird für Neugeborene und Säuglinge individuell zwischen 1-8 l/min angepasst.

 

Der Vapotherm® Precision Flow® zeichnet sich durch seine einfache Handhabung aus. Mit nur einem Regler lassen sich Temperatur, Flowrate und Sauerstoffgehalt des zugeführten Gases einstellen. Alle Werte sowie eventuelle Alarmzustände werden auf einem großen Farbdisplay übersichtlich angezeigt und können jederzeit mit einem Blick kontrolliert werden. Eine schnelle Inbetriebnahme und Betriebsbereitschaft erhöhen die Flexibilität des Systems.

 

Die Verwendung einer Nasenbrille erspart den kleinen Patienten das Tragen einer Maske und ermöglicht es, auch bei Atemunterstützung auf den Arm genommen und gefüttert werden zu können. Auch das Schlafen wird erleichtert, was die Erholung der Neugeborenen zusätzlich unterstützt.

 

 

Symposium von Vapotherm / Linde Healthcare

 

„High Flow Nasal Cannula – A method ready for clinical routine?“

 

Vorsitz:

Professor Dr. med. Mario Rüdiger, Dresden

 

Referenten:

Dr. med. Kevin Ives, Oxford, UK

Dr. med. Heidrun Gurth, Dresden

Professor Dr. med. Egbert Herting, Lübeck

Vertreter des neonatologischen Pflegepersonals

 

Zeit: Freitag, 22. Mai 2015, 14 bis 15 Uhr

Ort: GNPI 2015, Liederhalle Stuttgart

 

 

 

Über Linde Healthcare Deutschland

 

Linde Healthcare Deutschland ist einer der führenden Anbieter für die Arzneimittelversorgung mit Gasen, dazugehörigen Medizinprodukten und für die Versorgung von Patienten zu Hause sowie in spezialisierten Beatmungspflege-Centern. Linde Healthcare vereint die Bereiche Homecare und Hospital Care der Linde Gas Therapeutics GmbH sowie das Beatmungspflegekonzept REMEO® der Linde Remeo Deutschland GmbH. In allen Bereichen stehen Sicherheit, Qualität und Innovation der Therapien und Dienstleistungen im Vordergrund. Linde Healthcare Deutschland umfasst rund 700 Mitarbeiter und ist Teil der globalen Geschäftseinheit Healthcare der Linde Group.

 

Linde Gas Therapeutics GmbH und Linde Remeo Deutschland GmbH sind Konzerngesellschaften der Linde Group.

 

 

 

Über The Linde Group

 

The Linde Group hat im Geschäftsjahr 2014 einen Umsatz von 17,047 Mrd. EUR erzielt und ist damit das größte Gase- und Engineeringunternehmen der Welt. Mit rund 65.600 Mitarbeitern ist Linde in mehr als 100 Ländern vertreten. Die Strategie des Unternehmens ist auf ertragsorientiertes und nachhaltiges Wachstum ausgerichtet. Der gezielte Ausbau des internationalen Geschäfts mit zukunftsweisenden Produkten und Dienstleistungen steht dabei im Mittelpunkt. Linde handelt verantwortlich gegenüber Aktionären, Geschäftspartnern, Mitarbeitern, der Gesellschaft und der Umwelt – weltweit, in jedem Geschäftsbereich, jeder Region und an jedem Standort. Linde entwickelt Technologien und Produkte, die Kundennutzen mit einem Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung verbinden.

 

  • Weitere Informationen über The Linde Group finden Sie online unter www.linde.com

 

 


Quelle: Linde Healthcare, 22.04.2015 (tB).

MEDICAL NEWS

COVID-19 pandemic sees increased consults for alcohol-related GI and liver…
The eyes offer a window into Alzheimer’s disease
Ventilating the rectum to support respiration
Screening for ovarian cancer did not reduce deaths
Fatigue, mood disorders associated with post-COVID-19 syndrome

SCHMERZ PAINCARE

Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: Schmerzmediziner, Politiker und…
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: COVID-19-Pandemie belastet Schmerzpatienten…

DIABETES

Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf
Risikofaktoren für einen schweren COVID-19-Verlauf bei Menschen mit Diabetes
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ meldet…

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Krebs – eine unterschätzte finanzielle Herausforderung
Cannabidiol gegen Hirntumore
Assistierte Selbsttötung bei Krebspatienten: Regelungsbedarf und Ermessensspielraum
Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?
Konferenzbericht vom virtuellen Münchener Fachpresse-Workshop Supportive Therapie in der Onkologie

MULTIPLE SKLEROSE

Neue S2k-Leitlinie für Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose
Krankheitsbezogenes Kompetenznetz Multiple Sklerose: Stellungnahme zu SARS CoV 2 Impfdaten…
Schwangere mit MS: Schadet Schubbehandlung dem Ungeborenen?
Multiple Sklerose: Ein Sprung sagt mehr, als viele Kreuzchen auf…
Multiple Sklerose: Salzkonsum reguliert Autoimmunerkrankung

PARKINSON

Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Covid-19-Prävention: besondere Vorsicht bei Patienten mit der Parkinson-Krankheit