Gute Karten für die Zukunft?

Die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte

 

Göttingen (30. Januar 2009) – Gute Karten für die Zukunft? Mit der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte beschäftigt sich der 5. Göttinger Workshop zum Medizinrecht, der am 6. Februar 2009 an der Georg-August-Universität stattfindet. Im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen neben aktuellen rechtspolitischen Positionen und rechtlichen Aspekten insbesondere auch Fragen des Datenschutzes sowie mögliche Auswirkungen auf das Arzt-Patienten-Verhältnis und den Ablauf im Praxisalltag. Auf Einladung des Zentrums für Medizinrecht werden dazu Vertreter des Bundesgesundheitsministeriums und der Bundesärztekammer sowie Experten der Medizininformatik und der Rechtswissenschaft Stellung nehmen.

 

"Von der bevorstehenden Einführung der elektronischen Gesundheitskarte werden unterschiedliche positive Auswirkungen erwartet. Sie hat aber auch erhebliche Ängste und Sorgen geweckt, die vor allem das Vertrauensverhältnis zwischen Arzt und Patient und den Aspekt der Selbstbestimmung betreffen", betont Prof. Dr. Gunnar Duttge, der Direktor des Zentrums für Medizinrecht ist. "Als kombinierte Chipkarten- und Netzwerklösung steht die Gesundheitskarte Pate für eine veränderte Kommunikation zwischen den Akteuren der Gesundheitsversorgung. Tradierte Kommunikations- und Dokumentationslösungen werden durch eine neue Form des Informationsaustausches abgelöst. Welche Konsequenzen damit verbunden sind, wird Thema unseres Workshops sein."

Ausgangspunkt der Veranstaltung bildet die allgemeine Frage nach den Versorgungsproblemen im Gesundheitssystem und die in diesem Zusammenhang diskutierte Notwendigkeit, IT-basierte Anwendungen und neue Kommunikationstechnologien als Lösungsstrategien zu nutzen. Aufgegriffen werden hier Gesetzeslage, Sachstand und Probleme bei der Einführung, Anliegen des Datenschutzes und des Haftungsrechtes sowie die Entwicklungen auf europäischer Ebene. Darüber hinaus sollen allgemein Grenzen und Chancen beim Einsatz der sogenannten Telematik im Gesundheitswesen erörtert werden. Der Workshop schließt mit einer Podiumsdiskussion.

Der 5. Göttinger Workshop zum Medizinrecht wendet sich an Studierende der Rechtswissenschaften, der Medizin und angrenzender Fachrichtungen sowie an Fachanwälte und Ärzte. Angesprochen ist außerdem die interessierte Öffentlichkeit. Die Veranstaltung findet von 13 bis 19 Uhr in der Paulinerkirche, Papendiek 14, statt. Informationen im Internet können unter http://www.jura.uni-goettingen.de/medizinrecht abgerufen werden.

Kontaktadresse
Prof. Dr. Gunnar Duttge, Juristische Fakultät
Zentrum für Medizinrecht, Telefon (0551) 39-7933
eMail: bib.medizinrecht@jura.uni-goettingen.de
Internet:
http://www.jura.uni-goettingen.de/medizinrecht

 


 

Quelle: Pressemitteilung der Georg-August-Universität Göttingen vom 30.01.2009.

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…
Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Bestmögliche Versorgungssicherheit bei der Krebstherapie mit CAR-T-Zellen
Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Finanzierung der ambulanten Krebsberatung weiterhin nicht gesichert

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…