IfD-Studie zur Pflegequalität und Pflegesituation in Deutschland

Altenrepublik im Finanzierungsdilemma

 

  • Politik vernachlässigt Thema Pflege.
  • Angst vor Armut im Pflegefall.
  • Bürger fordern mehr und besser qualifiziertes Personal.

 

Berlin (15. Oktober 2009) – Die Mehrheit der Bürger in Deutschland fordert Klarheit über die finanzielle Absicherung im Pflegefall und fühlt sich von der Politik mit dem Thema allein gelassen. Zu diesen Ergebnissen kommt die neue repräsentative Studie des Instituts für Demoskopie Allensbach (IfD) „Pflege in Deutschland“ im Auftrag der Marseille-Kliniken AG. In der aktuellen Bestandsaufnahme über alle Alters- und Einkommensklassen aus Ost- und Westdeutschland wurden 1.804 Bürger zu den Themen Qualität, Finanzierung und politische Relevanz des Pflegesystems befragt.

 

71 Prozent der Bürger sind der Meinung, dass das Thema Pflege in der Politik nicht den nötigen Stellenwert einnimmt (Abb. 1). Das Vertrauen in die Leistungsfähigkeit der gesetzlichen Pflegeversicherung ist gering. Nur zehn Prozent der Befragten fühlen sich durch sie ausreichend abgesichert. Dem gegenüber stehen 75 Prozent, die befürchten, im Pflegefall nicht genügend versorgt zu sein. Für 78 Prozent reichen die Einnahmen der gesetzlichen Pflegeversicherung dafür nicht aus. Dabei gibt es Unterschiede zwischen Ost (70 Prozent) und West (80 Prozent): In den alten Bundesländern wird deutlicher gesehen, dass die Pflegeversicherung lediglich eine Teilkasko-Versicherung für den Pflegefall ist. Die Sorge über die finanzielle Absicherung wächst vor allem bei den einkommensschwächeren Haushalten (53 Prozent), weniger stark ist sie bei Bürgern mit überdurchschnittlichem Einkommen vorhanden (38 Prozent).

 

 

Private Altersvorsorge oder staatliche Verantwortung?

 

Die Frage, wie für eine ausreichende finanzielle Absicherung im Pflegefall zu sorgen ist, spaltet die Deutschen in zwei Lager: 34 Prozent sehen dabei den Staat in der Verantwortung, 39 Prozent setzten auf eine private Vorsorge (Abb. 2). Dabei plädieren 40 Prozent der Ostbürger für eine rein staatliche Lösung. Dem gegenüber stehen 41 Prozent der Westdeutschen, die eine zusätzliche private Vorsorge für sinnvoll halten. Die Einstellung der Deutschen hängt maßgeblich von ihrer wirtschaftlichen Situation ab. Während einkommensschwache Schichten die Finanzierung ausschließlich bei der gesetzlichen Pflegeversicherung sehen und dafür auch höhere Beiträge in Kauf nehmen, entscheidet sich mehr als jeder zweite Besserverdiener zugunsten einer zusätzlichen, privaten Absicherung. Doch obwohl die Mehrheit weiß, dass die Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung allein nicht ausreichen werden, haben bisher lediglich zwölf Prozent der Bevölkerung eine private Police zur Absicherung im Alter abgeschlossen. Die Altenrepublik steht vor dem Finanzierungsdilemma.

 

 

Personalausstattung, Ausbildung und Zeit entscheidend

 

Auch wenn über die Verantwortlichkeit der Finanzierung Uneinigkeit herrscht, bringt die Frage nach den Anforderungen an eine Pflegeeinrichtung und an die Pflegequalität die meisten Bürger wieder auf einen Nenner. Entscheidend ist für 83 Prozent gut ausgebildetes Pflegepersonal, das freundlich (91 Prozent) und in ausreichender Anzahl vorhanden ist (76 Prozent) sowie genügend Zeit für die Pflegebedürftigen hat. Auch die regelmäßige medizinische Versorgung durch Ärzte nimmt mit 78 Prozent einen ähnlich hohen Stellenwert ein.

 

 

Private Einrichtungen mit hoher Pflegequalität

 

Zwei Drittel der Deutschen sehen keinen Unterschied der Pflegequalität – egal ob kommunaler, gemeinnütziger, kirchlicher oder privater Träger (Abb. 3). Nur für rund ein Drittel der Befragten sind Qualitätsunterschiede im Zusammenhang mit der Art der Betreiber vorstellbar. Hier vertritt die Mehrheit die Meinung, dass privat geführte Einrichtungen besser sind. Allgemein ist mehr als jeder Zweite überzeugt, dass private Träger eine gute Pflegequalität bieten, da sie sich aufgrund der Konkurrenzsituation Mängel gar nicht leisten können. 69 Prozent befürworten ausdrücklich, dass es auch private Pflegeeinrichtungen gibt.

 

 

Gute Pflege belohnen

 

Geht es um die Qualität der Pflege setzen 94 Prozent auf mehr und besser ausgebildetes Personal sowie verstärkte Kontrollen (62 Prozent). Egal, ob in Deutschland gut oder schlecht gepflegt wird – alle Einrichtungen erhalten die gesetzlich festgelegten Leistungen der Pflegeversicherung. Doch 60 Prozent der Befragten erwarten das Gegenteil. Sie plädieren dafür, gute Pflege und hohe Qualität auch finanziell zu honorieren: Pflegeheime, die bei Kontrollen des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung (MDK) und der Heimaufsicht besonders gute Ergebnisse liefern, sollen mehr Geld aus der gesetzlichen Pflegeversicherung erhalten. Nur knapp jeder Vierte hegt die Befürchtung, dass diese Regelung die Unterschiede zwischen den einzelnen Einrichtungen vergrößert.

 

 

Abbildungen 

 

Abb_1

 

Abb. 1:

 

 

Abb_2

 

Abb. 2:

 

 

Abb_3

 

Abb. 3:

 

 

 

Download 

 

Interview mit Prof. Dr. Renate Köcher vom Institut für Demoskopie Allensbach (IfD) zum Thema "Pflege in Deutschland – Ansichten der Bevölkerung über Pflegequalität und Pflegesituation". Ein Rundfunkbeitrag von Maciej Berlin:

 

Pflegefall Deutschland - 160Kbps.mp3 Pflegefall Deutschland – 160Kbps.mp3 (5.36 MB)

 

 

Studie des Instituts für Demoskopie Allensbach (IfD) zum Thema "Pflege in Deutschland – Ansichten der Bevölkerung über Pflegequalität und Pflegesituation":

 

Allensbach-Studie.pdf Allensbach-Studie.pdf (2.33 MB)

 

 


 

Quelle: Pressemitteilung der Marseille-Kliniken vom 15.10.2009 (AD HOC Presseservice).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung