Krankheit durch Armut oder umgekehrt

Bessere Hilfe durch interdisziplinäre Ansätze

 

Ulm (25. März 2011) – Wie kann kranken Menschen in Armut besser geholfen werden? Über die beteiligten Disziplinen hinweg will das Zentrum Medizin und Gesellschaft der Universität Ulm zu wirksameren Betreuungskonzepten beitragen. Eine von der Volkswagen Stiftung geförderte Tagung beschäftigte sich zu Beginn dieser Woche mit den Zusammenhängen zwischen Krankheit und der Verstetigung prekärer Lebensverhältnisse in Familien.

 

Es stellte sich heraus, dass die Konzepte der Anerkennung und Selbstkonstitution den Schlüssel zur fachübergreifenden Auseinandersetzung über die Probleme der Betroffenen bieten. „Unser Ziel ist nun ein breit angelegtes Forschungsvorhaben“, sagt der Sprecher des Zentrums, Professor Heiner Fangerau, Direktor des Instituts für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin (GTE).

 

Viele Einflussfaktoren prägen die schwierigen Lebensverhältnisse der Betroffenen, darin sind die Wissenschaftler sich einig: Vom eigenen und dem angetragenen Rollenbild über genetische Faktoren bis hin zu Umwelteinflüssen. Insbesondere vielversprechende Pilotprojekte zeigen: „Es gibt einfache und gleichzeitig kostengünstige Ansätze, wie Menschen dem Teufelskreis von Arbeitslosigkeit, prekären Lebensumständen und deren gesundheitlichen Folgen entrinnen können“, berichtet Sebastian Kessler, Wissenschaftler in Fangeraus Institut und Koordinator der Tagung. Das Pilotprojekt „Arbeit und Gesundheit“ des Ulmer Psychosomatikers Dr. Heribert Limm etwa, ein Fitness-Programm für Langzeitarbeitslose mit greifbaren Erfolgen: Mehr Selbstwertgefühl, eine stabilere Gesundheit und höhere Vermittlungschancen schon innerhalb weniger Monate.

 

Die Tagung eröffnet die Möglichkeit zur weiteren gemeinsamen Beschäftigung mit der Problematik. „Uns war wichtig, eine gemeinsame Sprache zu finden, mit der wir über alle Disziplinen hinweg das Problemfeld in den Blick nehmen können.“ Dies sei durch die Vielzahl der vorgetragenen Erkenntnisse und Erfahrungen fraglos gelungen. Konsens bestand Fangerau und Kessler zufolge überdies in der Überzeugung, dass zahlreiche Fragestellungen nicht von einem Fachgebiet allein beantwortet werden können. „Wir müssen das Thema interdisziplinär angehen und dabei die geisteswissenschaftliche Perspektive einbeziehen“, so Heiner Fangerau. Das gelte insbesondere für den Grenzbereich von medizinischen und sozialen Problemen samt deren Folgen.

 

Das Tagungskonzept jedenfalls, eigene Kompetenzen plus externe Expertise durch mehrere namhafte Experten als Referenten, habe sich absolut bewährt. Dass die Ulmer Fachgebiete, von der Psychiatrie, der Kinder- und Jugendpsychiatrie, über die Psychosomatik und Psychologie bis zur Philosophie (Humboldt-Studienzentrum) ausnahmslos durch ihre Chefs und Geschäftsführer vertreten worden seien, unterstreiche zudem den Stellenwert des Projekts. „Eine außergewöhnliche Konstellation“, freut sich Heiner Fangerau, sie zeige die besondere Stärke des Zentrums Medizin und Gesellschaft wie der Universität insgesamt. „Auf dieser Basis können wir bei diesem für die Entwicklung moderner Gesellschaften sehr wichtigen Thema eine wesentliche Rolle übernehmen.“

 

 


Quelle: Universität Ulm, 25.03.2011 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung