MDK veröffentlichen Berichte für 2015

Bundesweite Versichertenbefragung zur Pflegebegutachtung

Essen (15. April 2016) – 86 Prozent der pflegebedürftigen Menschen sind mit der Begutachtung durch die Medizinischen Dienste der Krankenversicherung (MDK) zufrieden. Das ist das Ergebnis einer bundesweiten Versichertenbefragung, die ein neutrales Unternehmen im Auftrag der Medizinischen Dienste durchgeführt hat. Die Berichte über die regionalen Ergebnisse der MDK sowie einen Gesamtbericht zu den bundesweiten Ergebnissen hat der Medizinische Dienst des GKV-Spitzenverband (MDS) heute veröffentlicht. Insgesamt wurden 16.810 Fragebögen aus dem Jahr 2015 ausgewertet.

In der Versichertenbefragung 2015 erzielen alle MDK gute bis sehr gute Zufriedenheitswerte (79 bis 89 Prozent). Dies macht deutlich, dass bei allen MDK die Gutachter ihre wichtige Aufgabe verantwortungsvoll und respektvoll erledigen. Die repräsentative Befragung belegt zudem, dass 90 Prozent der Versicherten die MDK-Gutachter als kompetent und 92 Prozent als hilfsbereit und freundlich wahrnehmen.

"Die Versicherten nehmen den MDK als kompetenten und einfühlsamen Partner in der Pflegebegutachtung wahr. Das spricht für die hohe Dienstleistungsqualität der Medizinischen Dienste. Gleichwohl arbeiten wir an einem weiteren Ausbau der Serviceorientierung der Medizinischen Dienste. Denn auch was gut ist, kann besser werden", sagt Dr. Peter Pick, Geschäftsführer des MDS.

Werbung

So äußerten die Versicherten den Wunsch nach einem stärkeren Eingehen auf ihre individuelle Pflegesituation. Sie wünschten sich auch mehr Beratung, eine verständliche Erklärung des Vorgehens und mehr Zeit für die Begutachtung. In diesen Bereichen lagen die Zufriedenheitswerte zwischen 74 und 85 Prozent. Deshalb finden fortlaufend Qualitätssicherungsmaßnahmen und Schulungsaktivitäten statt.


Hintergrund

Die Medizinischen Dienste führen Jahr für Jahr etwa 1,4 Millionen Pflegebegutachtungen durch. 2014 wurden 1,1 Millionen Menschen zuhause und rund 300.000 im Pflegeheim begutachtet. Grundlage der Versichertenbefragung ist das 2012 verabschiedete Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz. Dieses sieht vor, dass die Medizinischen Dienste regelmäßig Versicherte befragen. Die Befragungen erfolgen unabhängig und neutral. Die Versicherten erhalten dazu einige Tage nach der Begutachtung den Fragebogen per Post. Fragebogen und Anschreiben sind bundesweit einheitlich und wurden unter wissenschaftlicher Begleitung entwickelt. Die Versichertenbefragungen zu den Pflegebegutachtungen der MDK finden kontinuierlich bei 2,5 Prozent der Begutachteten statt. Sie werden von dem unabhängigen Institut M+M Management und Marketing Consulting GmbH, Kassel, durchgeführt und ausgewertet.


Weitere Informationen


Quelle: Der Medizinische Dienst des GKV-Spitzenverband (MDS) , 15.04.2016 (tB).

MEDICAL NEWS

Monoclonal antibody therapy for COVID-19 safe, effective for transplant patients
Having trouble falling asleep predicts cognitive impairment in later life
SARS-CoV-2 detectable — though likely not transmissible — on hospital…
Waking just one hour earlier cuts depression risk by double…
Moving one step closer to personalized anesthesia

SCHMERZ PAINCARE

Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Risikobasiertes Brustkrebs-Screening kosteneffektiv
Krebs – eine unterschätzte finanzielle Herausforderung
Cannabidiol gegen Hirntumore
Assistierte Selbsttötung bei Krebspatienten: Regelungsbedarf und Ermessensspielraum
Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?

MULTIPLE SKLEROSE

Patienteninformationen zu Interferon-beta-Präparaten
Zulassung des S1P Modulators Ponesimod zur Behandlung von erwachsenen Patienten…
Neue S2k-Leitlinie für Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose
Krankheitsbezogenes Kompetenznetz Multiple Sklerose: Stellungnahme zu SARS CoV 2 Impfdaten…
Schwangere mit MS: Schadet Schubbehandlung dem Ungeborenen?

PARKINSON

Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga