Mit Verblisterung im Gesundheitswesen sparen

 

Berlin (9. Februar 2011) – Der Bundesverband Patientenindividueller Arzneimittelverblisterer e.V. (BPAV) stellte in Berlin die Ergebnisse der Blister-Studie in Zusammenarbeit mit dem Institut für Handelsforschung (IfH), Köln vor. In 40 stationären Pflegeeinrichtungen wurden die Prozessketten der Arzneimittelabgabe genauestens analysiert und bewertet.

 

Der Bundesverband Patientenindividueller Arzneimittelverblisterer e.V. (BPAV) hat die Verblisterung in der stationären Pflege detailliert untersuchen lassen. Alleine bei den derzeit 709.000 stationär pflegebedürftigen Menschen in Deutschland kann die professionelle pharmazeutische Verblisterung durch das Zusammenspiel der Pflegekräfte mit der Dienstleistungsgemeinschaft Apotheke/Blisterzentrum ein Einsparvolumen für das Gesundheitswesen von ca. 100 Mio. € pro Jahr generieren. Dazu tragen die tablettengenaue Abrechnung und die durch Tagesblister verbesserte Compliance/Therapietreue der Patienten bei. Letztere wiederum hilft, dass kostenintensive Folgeerkrankungen vermieden werden.

 

Wir sprechen aber nicht nur vom Sparen. „Blisterunternehmen sind darüber hinaus in der Lage, die Fehler beim Stellen von Arzneimitteln um das zehntausendfache zu reduzieren. Das ist ein enormer Qualitätsgewinn in der Versorgung“, so der BPAV-Vorsitzende Hans-Werner Holdermann. „Bis zu 55.000 falsch gegebene Tabletten am Tag in Deutschland sind kein Pappenstiel! Diese hohe Fehlerquote kann durch die Verblisterung vermieden werden. Die pharmazeutische Dienstleistung der Verblisterung sorgt außerdem dafür, dass im Zusammenwirken der Dienstleistungsgemeinschaft Apotheke/Blisterzentrum der Apotheker die Pflegekräfte entlastet. Als pharmazeutischer Fachmann prüft er die Arzneimittelwechselwirkungen und unterstützt zeitnah die Pflegkräfte in ihrem täglichen Umgang mit den Arzneimitteln,“ bekräftigt Holdermann und schließt: „Wir sind gewillt, den politischen Entscheidern im Zuge der anstehenden Neuordnung der Pflege weiterhin tatkräftig mit unseren Konzepten zur Seite zu stehen.“

 

Der BPAV wurde Ende 2009 gegründet. Dem Verband gehören Unternehmen an, die nach deutschem Recht (§ 13 AMG) patientenindividuelle pharmazeutische Blister herstellen dürfen, also eine Herstellererlaubnis führen. Aktuell hat der Verband neun Blisterzentren und sechs fördernde bzw. assoziierte Partner als Mitglieder.

 

Weitere Informationen: www.blisterverband.de

 


 

Quelle: Bundesverband Patientenindividueller Arzneimittelverblisterer e.V., 09.02.2011 (tB).

MEDICAL NEWS

New guidance to prevent the tragedy of unrecognized esophageal intubation
Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Menschen mit Diabetes während der Corona-Pandemie unterversorgt? Studie zeigt auffällige…
Suliqua® zur Therapieoptimierung bei unzureichender BOT
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…

ERNÄHRUNG

Gesunde Ernährung: „Nicht das Salz und nicht das Fett verteufeln“
Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?

ONKOLOGIE

Nahrungsergänzungsmittel während der Krebstherapie: Es braucht mehr Bewusstsein für mögliche…
Fusobakterien und Krebs
Fortgeschrittenes Zervixkarzinom: Pembrolizumab verlängert Leben
Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Analysen aus Münster erhärten Verdacht gegen das Epstein-Barr-Virus
Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…