Neue Studiengänge im Gesundheitswesen

 

Mathias Hochschule Rheine erhält staatliche Anerkennung und nimmt zum WS 2009/10 Studienbetrieb auf

 

Rheine (28. August 2009) – „Management für Gesundheit und Pflege“, „Diabetes und Management“, „Physician Assistant/Medizinassistenz“ und „Klinische Nutrition/Ernährungsmanagement“ – mit diesen Bachelor-Studiengängen startet die Mathias Hochschule Rheine (MHR) im akademischen Jahr 2009/10 ihren Studienbetrieb. Die neu gegründete Fachhochschule für Gesundheit, Wirtschaft und Technik bietet Fachkräften in medizin-nahen Berufen neue Möglichkeiten der akademischen Qualifizierung.

 

„Die Mathias Hochschule Rheine ist eine große Bereicherung für die Hochschullandschaft in NRW“, betonte auch NRW-Wissenschaftsminister Prof. Andreas Pinkwart im Rahmen der Feierlichkeiten zur staatlichen Anerkennung der MHR im August. „Zum ersten Mal“, so Pinkwart, sei sein Ministerium von der Akkreditierungsagentur ausdrücklich „zu einer neuen Fachhochschule mit einem landesweit einmaligen und inhaltlich sehr guten Studienangebot“ beglückwünscht worden. Nachdem die vier Studiengänge bereits im Mai und Juni das Prüfsiegel der anerkannten Akkreditierungsgesellschaften FIBAA Bonn und AHPGS Freiburg erhalten hatten, markierte die staatliche Anerkennung durch das NRW-Wissenschaftsministerium nun den Grundstein für die offizielle Gründung der MHR.

 

Mit den vier neuen Bachelor-Studiengängen reagiert die MHR auf die gestiegenen  Herausforderungen im Gesundheitswesen und schließt eine bisherige Lücke in der deutschen Bildungslandschaft zur Gesundheitsversorgung. Während sich der Studiengang „Management für Gesundheit und Pflege“ u. a. durch einen systemischen Ansatz auszeichnet, der die „Organisation als Beziehungsgeflecht“ in den Mittelpunkt stellt, sind die drei Studiengänge „Diabetes und Management“, „Physician Assistant/Medizinassistenz“ und „Klinische Nutrition/Ernährungsmanagement“ für Deutschland eine Innovation: Sie wurden in dieser Form bisher nur im Ausland angeboten.

 

Alle Angebote verbindet das gemeinsame Ziel, zukünftige Versorgungsdefizite zu vermeiden und die Qualität und Wirtschaftlichkeit der Patientenversorgung zu verbessern. Besondere Schwerpunkte sind daher u. a. die Förderung multiprofessioneller Ansätze, die Steigerung von Handlungsautonomie, die Anleitung zum selbstorganisierten lebenslangen Lernen sowie internationaler Austausch und die Einbeziehung ethischer Aspekte.

 

Zum Wintersemester 2009/10 startet die MHR mit den Studiengängen „Management für Gesundheit und Pflege“ und „Diabetes und Management“. Die beiden Studiengänge „Physician Assistant/Medizinassistenz“ und „Klinische Nutrition/Ernährungsmanagement“ beginnen zum Sommersemester 2010. Für alle vier Studiengänge können noch Bewerbungen berücksichtigt werden.

 

Rechtzeitig zur Aufnahme des Studienbetriebes wird dann auch der Neubau der Hochschule am Akademiegebäude der Mathias Stiftung in Rheine fertig gestellt sein.

 

Weitere Informationen und Kontakt:

 

Mathias Hochschule Rheine,

Studierendensekretariat,

Heike Notman,

Frankenburgstrasse 31,

48431 Rheine

 

Telefon (0 59 71) 42-1171,

E-Mail: h.notman@mhrheine.de

 


 

Quelle: Pressemitteilung der Mathias Hochschule Rheine vom 28.08.2009.

MEDICAL NEWS

New guidance to prevent the tragedy of unrecognized esophageal intubation
Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Menschen mit Diabetes während der Corona-Pandemie unterversorgt? Studie zeigt auffällige…
Suliqua® zur Therapieoptimierung bei unzureichender BOT
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…

ERNÄHRUNG

Gesunde Ernährung: „Nicht das Salz und nicht das Fett verteufeln“
Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?

ONKOLOGIE

Nahrungsergänzungsmittel während der Krebstherapie: Es braucht mehr Bewusstsein für mögliche…
Fusobakterien und Krebs
Fortgeschrittenes Zervixkarzinom: Pembrolizumab verlängert Leben
Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Analysen aus Münster erhärten Verdacht gegen das Epstein-Barr-Virus
Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…