Neue Studiengänge im Gesundheitswesen

 

Mathias Hochschule Rheine erhält staatliche Anerkennung und nimmt zum WS 2009/10 Studienbetrieb auf

 


Rheine (28. August 2009) – „Management für Gesundheit und Pflege“, „Diabetes und Management“, „Physician Assistant/Medizinassistenz“ und „Klinische Nutrition/Ernährungsmanagement“ – mit diesen Bachelor-Studiengängen startet die Mathias Hochschule Rheine (MHR) im akademischen Jahr 2009/10 ihren Studienbetrieb. Die neu gegründete Fachhochschule für Gesundheit, Wirtschaft und Technik bietet Fachkräften in medizin-nahen Berufen neue Möglichkeiten der akademischen Qualifizierung.

 

„Die Mathias Hochschule Rheine ist eine große Bereicherung für die Hochschullandschaft in NRW“, betonte auch NRW-Wissenschaftsminister Prof. Andreas Pinkwart im Rahmen der Feierlichkeiten zur staatlichen Anerkennung der MHR im August. „Zum ersten Mal“, so Pinkwart, sei sein Ministerium von der Akkreditierungsagentur ausdrücklich „zu einer neuen Fachhochschule mit einem landesweit einmaligen und inhaltlich sehr guten Studienangebot“ beglückwünscht worden. Nachdem die vier Studiengänge bereits im Mai und Juni das Prüfsiegel der anerkannten Akkreditierungsgesellschaften FIBAA Bonn und AHPGS Freiburg erhalten hatten, markierte die staatliche Anerkennung durch das NRW-Wissenschaftsministerium nun den Grundstein für die offizielle Gründung der MHR.

 

Mit den vier neuen Bachelor-Studiengängen reagiert die MHR auf die gestiegenen  Herausforderungen im Gesundheitswesen und schließt eine bisherige Lücke in der deutschen Bildungslandschaft zur Gesundheitsversorgung. Während sich der Studiengang „Management für Gesundheit und Pflege“ u. a. durch einen systemischen Ansatz auszeichnet, der die „Organisation als Beziehungsgeflecht“ in den Mittelpunkt stellt, sind die drei Studiengänge „Diabetes und Management“, „Physician Assistant/Medizinassistenz“ und „Klinische Nutrition/Ernährungsmanagement“ für Deutschland eine Innovation: Sie wurden in dieser Form bisher nur im Ausland angeboten.

 

Alle Angebote verbindet das gemeinsame Ziel, zukünftige Versorgungsdefizite zu vermeiden und die Qualität und Wirtschaftlichkeit der Patientenversorgung zu verbessern. Besondere Schwerpunkte sind daher u. a. die Förderung multiprofessioneller Ansätze, die Steigerung von Handlungsautonomie, die Anleitung zum selbstorganisierten lebenslangen Lernen sowie internationaler Austausch und die Einbeziehung ethischer Aspekte.

 

Zum Wintersemester 2009/10 startet die MHR mit den Studiengängen „Management für Gesundheit und Pflege“ und „Diabetes und Management“. Die beiden Studiengänge „Physician Assistant/Medizinassistenz“ und „Klinische Nutrition/Ernährungsmanagement“ beginnen zum Sommersemester 2010. Für alle vier Studiengänge können noch Bewerbungen berücksichtigt werden.

 

Rechtzeitig zur Aufnahme des Studienbetriebes wird dann auch der Neubau der Hochschule am Akademiegebäude der Mathias Stiftung in Rheine fertig gestellt sein.

 

Weitere Informationen und Kontakt:

 

Mathias Hochschule Rheine,

Studierendensekretariat,

Heike Notman,

Frankenburgstrasse 31,

48431 Rheine

 

Telefon (0 59 71) 42-1171,

E-Mail: h.notman@mhrheine.de

 


 

Quelle: Pressemitteilung der Mathias Hochschule Rheine vom 28.08.2009.

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…
Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…

DIABETES

„Körperstolz“: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Bestmögliche Versorgungssicherheit bei der Krebstherapie mit CAR-T-Zellen
Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Neue Darreichungsform zur Antiemese bei Chemotherapie: Akynzeo® ist ab sofort…

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…