Preisträger des Bayer Hemophilia Awards Program 2012

 

2,3 Millionen US-Dollar zur Unterstützung der Hämophilie-Forschung und klinischer Ausbildungsprogramme

 

Berlin (10. Juli 2012) – Bayer HealthCare hat heute die diesjährigen Preisträger des Bayer Hemophilia Awards Program (BHAP) bekanntgegeben. In diesem Jahr erhalten 15 Preisträger aus neun Ländern insgesamt etwa 2,3 Millionen US-Dollar an finanzieller Förderung. BHAP ist das größte Förderprogramm im Bereich Hämophilie; ausgezeichnet werden innovative Forschungsansätze sowie Ausbildungsinitiativen auf der ganzen Welt. So ist BHAP ein wichtiges Element des übergeordneten Programms „Hemophilia Solutions", mit dem das Unternehmen sich für die Forschung, die Unterstützung der Patienten und das Krankheitsmanagement im Bereich Hämophilie engagiert.

Die Preisverleihung 2012 hat besondere Bedeutung, weil sie das zehnjährige Jubiläum des BHAP darstellt. Seit seiner Initiierung im Jahr 2002 hat das BHAP mehr als 200 Stipendien im Wert von über 24 Millionen US-Dollar an Wissenschaftler und Betreuer in 29 Ländern weltweit verliehen. Durch diese Unterstützung gibt es mehr als 360 wissenschaftliche Abstracts, Publikationen und andere Initiativen der Preisträger.

„Die Wissenschaftler und Betreuer, die wir heute auszeichnen, treiben die Forschung voran, die wir brauchen, um beispielsweise die Hämophilie-Therapie zu verbessern“, sagte Prasad Mathew, Vizepräsident für Global Medical Affairs Hematology bei Bayer HealthCare. „Sie legen den Grundstein für ein besseres Verständnis vieler Aspekte der Hämophilie, und ich bin jetzt schon gespannt auf die Ergebnisse ihrer weiteren Forschung."

Die BHAP-Preisträger werden durch ein international besetztes Gremium aus klinisch tätigen Hämophilie-Spezialisten, Forschern und Betreuungspersonen ausgewählt. Die vollständige Liste aller Preisträger und die Titel ihrer Projekte sind unter www.bayer-hemophilia-awards.com nachzulesen.

„Die diesjährigen BHAP-Preisträger sind eine Gruppe von ausgezeichneten Wissenschaftlern und Betreuungspersonen. Natürlich ist es niemals einfach, die Sieger auszuwählen, doch wir sind immer wieder beeindruckt von der hohen wissenschaftlichen Qualität der eingereichten Projekte. Wir sind überzeugt davon, dass die neuen Preisträger die Hämophilie-Forschung weiterbringen werden", sagte Professor Johannes Oldenburg, der Vorsitzende des GRAC-Komitees (Grants, Review and Awards Committee) für die Auswahl der Preisträger. Oldenburg leitet das Institut für experimentelle Hämatologie und Transfusionsmedizin der Universitätsklinik Bonn.

BHAP ist ein Beispiel für das Engagement von Bayer zur Förderung des wissenschaftlichen und klinischen Wissens, das die Betreuung von Hämophilie-Patienten verbessert. Die Prioritäten der Forschungsprojekte im BHAP liegen auf der Prophylaxe, dem Einfluss des zunehmenden Alters der Patienten, therapeutischen Innovationen und der Untersuchung des Wirkmechanismus von Gerinnungsfaktor-Konzentraten.

Die BHAP-Preisträger 2012 wurden auf dem diesjährigen Kongress der World Federation of Hemophilia (WFH) in Paris bekanntgegeben.


Über das Bayer Hemophilia Awards Program

Das Bayer Hemophilia Awards Program (BHAP) unterstützt Grundlagenforschung und klinische Forschung, aber auch Ausbildungsinitiativen zum Thema Hämophilie. Das BHAP vergibt Forschungsstipendien an junge Wissenschaftler, Fachärzte in der Weiterbildung sowie Fachpersonal in der Betreuung von Bluterkranken. Dies soll die Entwicklung der nächsten Generation an Betreuungs- und Behandlungsoptionen für Menschen mit Bluterkrankheit weltweit unterstützen. Weitere Informationen zum BHAP finden Sie unter www.bayer-hemophilia-awards.com


Über Hämophilie A

Die Hämophilie A, auch bekannt als Faktor-VIII-Mangel oder „klassische Bluterkrankheit“, ist eine vererbte Störung der Blutgerinnung. Eines der Proteine, die zur Bildung von Blutgerinnseln im Körper notwendig sind, fehlt entweder ganz oder teilweise. Die Hämophilie A ist die häufigste Form der Bluterkrankheit; hier fehlt der Gerinnungsfaktor VIII entweder vollständig oder er wird fehlerhaft gebildet. Bei Menschen mit Hämophilie A kommt es zu verlängerten Blutungszeiten oder zu spontanen Blutungen, besonders in die Muskeln, die Gelenke oder die inneren Organe.

Mehr zum Thema Hämophilie erfahren Sie unter:
www.bayerpharma.de/Haemophilie


Über Bayer HealthCare

Die Bayer AG ist ein weltweit tätiges, forschungsbasiertes und wachstumsorientiertes Unternehmen mit Kernkompetenzen auf den Gebieten Gesundheit, Ernährung und hochwertige Materialien. Mit einem Umsatz von rund 17,2 Mrd. Euro (2011) gehört Bayer HealthCare, ein Teilkonzern der Bayer AG, zu den weltweit führenden innovativen Unternehmen in der Gesundheitsversorgung mit Arzneimitteln und medizinischen Produkten. Das Unternehmen mit Sitz in Leverkusen bündelt die Aktivitäten der Divisionen Animal Health, Consumer Care, Medical Care sowie Pharmaceuticals. Ziel von Bayer HealthCare ist es, Produkte zu erforschen, zu entwickeln, zu produzieren und zu vertreiben, um die Gesundheit von Mensch und Tier weltweit zu verbessern. Bei Bayer HealthCare arbeiten weltweit 55.700 (Stand: 31.12.2011) Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in mehr als 100 Ländern. Mehr Informationen finden Sie unter www.bayerhealthcare.com

Mehr Informationen finden Sie unter www.bayerpharma.de

 

 


Quelle: Bayer HealthCare, 10.07.2012 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung