Sodexho eröffnet erstes Patientenhotel

Gelebte Vielfalt

 

Frankfurt am Main (30. März 2007) – Sodexho ‑ das sind 332.000 Mitarbeiter aus mehr als 130 Nationalitäten in 80 Ländern. Das Unternehmen zeichnet sich nicht nur durch seine Vielfalt im Dienstleistungsangebot aus, sondern auch durch die kulturelle Bandbreite und besonderen Talente der Angestellten. So lebt Sodexho von der Unterschiedlichkeit seiner Mitarbeiter, zum Beispiel wenn es um Wissenstransfer oder soziales Engagement geht.

„Wir profitieren von den unterschiedlichen internationalen Expertisen. Dabei sind wir immer nahe an unseren Kunden und antworten auf deren individuelle Bedürfnisse mit maßgeschneiderten Lösungen. Denn das ist die Basis für eine dauerhafte und nachhaltige Partnerschaft", erklärt Dr. Horst de Haan, Geschäftsführer Sodexho Catering & Services. Ein konkretes Beispiel für den erfolgreichen Wissenstransfer ist die Einführung von Patientenhotels. In Skandinavien längst gang und gäbe, haben leere Kassen im Gesundheitswesen neue Konzepte auch in Deutschland notwendig gemacht, wo Sodexho jetzt von den Erfahrungen der skandinavischen Kollegen profitiert.

 

Sodexho eröffnet erstes Patientenhotel

Patientenhotels eignen sich für stationäre Patienten mit geringem Pflegebedarf, Senioren mit kurzzeitiger Pflege oder Kunden und Gäste des Klinikums. Dienstleistung und Sicherheit einer Klinik vereinigen sich dort mit dem Komfort eines 3bis 4‑Sterne Hotels. Am 01. April 2007 eröffnete Sodexho zusammen mit den Konsortialpartnern ProLeisure (Konzeption, Entwicklung und Betreibung) und der Kanne‑Gruppe (Bau, Architektur und Interior‑Design) im niedersächsischen Meppen das erste Patientenhotel. Die insgesamt 30 Zimmer des Gebäudes sind behindertengerecht ausgebaut und so geräumig, dass sogar kleinere Familien dort Platz finden. „Wir freuen uns gemeinsam mit unseren Partnern über die Eröffnung des Patientenhotels in Meppen. Es steht für die Kompetenz aller Konsortialpart­ner, die schon bei der Entwicklung des Objektes zum Tragen gekommen ist", so Dr. de Haan. Das Beispiel Patientenhotel zeigt, dass Sodexho neben dem Cate­ring viele weitere Sekundärprozesse im Dienstleistungsportfolio bedient. Die breite Aufstellung des Unternehmens äußert sich auch in der internationalen Zusam­menarbeit von Sodexho mit Vollzugsanstalten.

 

Verantwortung verpflichtet

Als international tätiges Unternehmen gehört es zum Selbstverständnis von So­dexho soziale Verantwortung zu übernehmen. Das vor zehn Jahren ins Leben ge­rufene STOP Hunger‑Programm hat sich als nachhaltiges Engagement für den Kampf gegen Hunger und Mangelernährung in 21 Ländern etabliert. Lebensmittel und Finanzspenden fließen in Hilfsorganisationen, Mitarbeiter engagieren sich in lokalen Initiativen und Sodexho‑Ernährungsexperten vermitteln Wissen über ge­sunde Ernährung. In Deutschland unterstützt Sodexho den Bundesverband Deut­sche Tafel e.V. durch eine Reihe von bundesweiten Aktionen. Neben dem STOP Hunger‑Programm engagiert sich Sodexho auch für den Umweltschutz. Ein global aufgesetztes Abfall‑Management sowie ein Energie‑Einsparungsprogramm soll dem in Zukunft Rechnung tragen. In Deutschland hat Sodexho im vergangenen November die Naturschutzorganisation World Wide Fund For Nature (WWF) bei ihrer Aktion ,Big Ocean’ unterstützt: In allen teilnehmenden Betriebsrestaurants und Einrichtungen im Senioren‑ und Gesundheitsbereich wurde mit Blick auf die Sensibilisierung der Gäste für eine nachhaltige Meeresfischerei geworben. Dar­über hinaus sieht sich das Unternehmen auch seinen Mitarbeitern gegenüber in der Verantwortung. Denn diese „sind für Sodexho das wertvollste Kapital", so Dr. de Haan.

 

Deshalb bietet das Unternehmen seinen Angestellten Schulungsprogramme und eine Vielzahl von sorgfältig entwickelten Lösungen mit denen sie ihre persönlichen Entwicklungsziele realisieren können. Engagement in der Personalpolitik erzeugt positive Ausstrahlungseffekte. Aktuell drückt sich dies in der Studie „Top Arbeitge­ber Deutschland 2007" der Corporate Research Foundation (CRF) aus. Dort be­legt Sodexho den 9. Platz und zählt nach den Bewertungskriterien Work‑Life‑Balance, Entwicklung, Marktführer, Vergütung und Jobsicherheit zu den attraktivs­ten Arbeitgebern in Deutschland. Dass zufriedene Mitarbeiter und wirtschaftlicher Erfolg Hand in Hand gehen und Auswirkungen auf die Personalsituation haben, zeigt die Mitarbeiterzahl von Sodexho: Innerhalb des vergangenen Geschäftsjah­res wurden rund 300 neue Stellen (von insgesamt 4.900) geschaffen.

 

Über Sodexho

Die deutsche Sodexho ist Teil der weltweit marktführenden Sodexho Alliance, die mit 332.000 Mitarbeitern 28.300 Verpflegungseinrichtungen in 80 Ländern bewirtschaftet und mit ihren Dienstleistungen täglich 40 Millionen Menschen erreicht. In Deutschland verpflegen 4.900 Mitarbeiter jeden Tag mehr als 300.000 Men­schen in Betriebsrestaurants, Kliniken und Senioreneinrichtungen, Schulen und Kindereinrichtungen und organisieren weitere Dienstleistungen, wie etwa Cleaning Services und Empfangsdienste. Das Facility Mana­gement wird von der Sodexho‑Tochter Altys abgedeckt. 1997 in Frankreich gegründet, ist Altys seit 2002 mit technischem, kaufmännischem und infrastrkturellem Facility Management auch in Deutschland tätig.

Sodexho Pass ist die deutsche Tochtergesellschaft für Dienstleistungsschecks und ‑karten. Der Marktführer in Deutschland bietet Unternehmen und dem öffentlichen Sektor maßgeschneiderte Leistungen und Full Service von der Bestellung bis zur Abrechnung verschiedener Dienstleistungsschecks und ‑karten an. Dazu gehört unter anderem der Restaurant Scheck, der von mehr als 9.000 Unternehmen bundesweit an rund 250.000 Mitarbeiter als bargeldloser Essenszuschuss ausgegeben wird.


 

Quelle:  Pressekonferenz der Firma Sodexho am 30.03.2007 in Frankfurt am Main (Hill & Knowlton) (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung