Taube Gebärdensprachdolmetscher/innen: Chance für Gehörlose

 

Erster Abschlussjahrgang an der Universität Hamburg

 

Hamburg (7. April 2011) – Die Universität Hamburg verabschiedet die ersten 16 Absolventinnen und Absolventen des deutschlandweit einzigartigen weiterbildenden Studiengangs für taube Gebärdensprachdolmetscher/innen. Die Teilnehmer/innen mit deutscher, russischer und türkischer Gebärdensprache als Muttersprache können zwischen der deutschen und einer anderen Gebärdensprache sowie zwischen der deutschen Schriftsprache und der deutschen Gebärdensprache professionell dolmetschen.

 

Die Absolvent/innen des neuen Studienganges Gebärdensprachdolmetschen helfen gehörlosen Migrant/innen, eine zentrale Sprachbarriere zu überwinden. Diese brauchen nämlich zwei Dolmetscher: einen hörenden Gebärdensprachdolmetscher, der von der deutschen Lautsprache in die deutsche Gebärdensprache übersetzt, und einen weiteren Gebärdensprachdolmetscher, der die deutsche Gebärdensprache in die jeweilige (Gebärden-)Muttersprache übersetzt. Fast nur taube Menschen können lernen, zwischen zwei Gebärdensprachen zu dolmetschen. Entwickelt wurde das Programm von Prof. Dr. Christian Rathmann, Institut für Deutsche Gebärdensprache und Kommunikation Gehörloser, – Deutschlands einziger gehörloser Professor – in Zusammenarbeit mit der Arbeitsstelle für wissenschaftliche Weiterbildung (AWW).

Respekt und Toleranz zwischen hörenden und gehörlosen Dolmetscher/inne/n spielen eine wichtige Rolle. Absolvent Rafael-Evitan Grombelka, der Internationale, Litauische, Polnische und Russische Gebärdensprache beherrscht: „Ich habe sehr viel dazu gelernt, z. B. im Modul Ethik über mein Verhalten als Dolmetscher und über den Umgang mit hörenden Dolmetscherkollegen und gehörlosen Kunden.“ Für die Zukunft wünscht er sich, „dass es mehr taube Gebärdensprachdolmetscher gibt und dies auch in der Gehörlosengemeinschaft und bei den Hörenden bekannter wird.“

Mit dem Abschluss der Universität Hamburg können sich die Absolvent/inn/en für die staatliche Prüfung zum Gebärdensprachdolmetscher anmelden, besitzen einen qualifizierten Berufsabschluss und sind den hörenden Gebärdensprachdolmetschern in Behörden und Gerichten gleichgestellt. Dabei bewegen sie sich in einem vielfältigen Arbeitsgebiet. So wird z.B. auf internationalen Konferenzen mittlerweile häufig zwischen Gebärdensprachen gedolmetscht.

Außerdem wird durch die Gebärdensprachdolmetscher/innen nicht nur die Kommunikation zwischen Hörenden und Gehörlosen innerhalb von Behörden und Gerichten verbessert, sondern auch die Integration gehörloser Menschen in der Gesellschaft unterstützt. „Der neue weiterbildende Studiengang Gebärdendolmetschen bedeutet einen weiteren Schritt in Richtung Inklusion und Gleichstellung tauber Menschen im öffentlichen Leben“, so Prof. Dr. Christian Rathmann.

Das Weiterbildungsangebot Gebärdensprachdolmetschen wird von den Integrationsämtern und von der Bundesagentur für Arbeit unterstützt, die die Studiengebühren vieler Teilnehmer/innen finanzieren. Der zweite Durchgang des Studiums ist für 2012 geplant.

 

Weitere Informationen

 

http://www.aww.uni-hamburg.de – Arbeitsstelle für wissenschaftliche Weiterbildung der Universität Hamburg

 


Quelle: Universität Hamburg, 07.04.2011 (tB).

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…
DBfK: Besondere Rolle für Pflegeexpert/innen Schmerz – nicht nur in…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Finanzierung der ambulanten Krebsberatung weiterhin nicht gesichert
Lungenkrebsscreening mittels Low-Dose-CT

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…