Telemedizin: Ungeklärte Leistungsvergütung verhindert den Durchbruch

Hamburg (8. Februar 2011) – Zahlreiche Studien belegen, dass der Einsatz von Telemedizin die Kosten im Gesundheitswesen nachhaltig senken und gleichzeitig die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung verbessern kann. Dennoch liegt das Marktvolumen telemedizinischer Anwendungen in Deutschland lediglich bei etwa 500 Millionen Euro pro Jahr – verglichen mit den Gesamtausgaben für Gesundheit in Höhe von rund 265 Milliarden Euro ein sehr geringer Wert. Das Potenzial der Telemedizin wird bei weitem nicht ausgeschöpft. Damit diese neuen Informations- und Kommunikationstechniken einen nachhaltigen Beitrag zur Gesundheitsversorgung leisten können, muss vor allem die Finanzierung geklärt werden. Ist die Vergütung von telemedizinischen Leistungen gewährleistet, könnte sich das Marktvolumen innerhalb der nächsten zwei Jahre mehr als verdoppeln. Das ergibt eine aktuelle Markteinschätzung von Steria Mummert Consulting.

Noch immer bleiben beispielsweise chronisch kranke Patienten, die wichtige Lebensfunktionen wie Blutdruck oder Herzfrequenz per Fernüberwachung kontrollieren lassen, häufig auf den Kosten sitzen beziehungsweise haben gar keinen Zugang zu diesen Lösungen. Die Versicherungen übernehmen telemedizinische Dienstleistungen nur in Ausnahmefällen. Denn diese sind bisher nicht im Leistungskatalog der Krankenkassen enthalten.

"Damit verhindert die ungeklärte Frage der Finanzierung den Einsatz von telemedizinischen Leistungen", sagt Dirk Steffan, Telemedizin-Experte bei Steria Mummert Consulting. Zudem behindern Akzeptanzprobleme bei den Leistungserbringern oftmals den erfolgreichen Einsatz von Telemedizin: Mit der Einführung müssen auch die Arbeits- und Behandlungsabläufe angepasst werden. Hier könnten die Krankenkassen Ärzten und anderen beteiligten Leistungserbringern praxisnahe Hilfen anbieten. "Allerdings erkennen immer mehr gesetzliche Versicherungen das Potenzial telemonitorischer Anwendungen. So schreiben aktuell gleich mehrere Kassen neue Projekte aus oder bereiten neue Telemedizin-Projekte vor. Das könnte einen Schub für die Telemedizin bedeuten", so Dirk Steffan.

Der Nutzen telemedizinischer Lösungen für das Gesundheitswesen ist durch zahlreiche Studien bewiesen. Dies gilt vor allem bei chronischen Krankheiten wie beispielsweise Herzschwäche. So ergaben Untersuchungen unter Herzinsuffizienz-Patienten Kostensenkungen von über 50 Prozent . Gleichzeitig konnte die Sterblichkeitsrate deutlich verringert werden. Denn mit Hilfe von Telemedizin sind frühe, oft lebensrettende Diagnosen bei gleichzeitiger deutlicher Verringerung der Zahl der Krankenhausaufenthalte möglich.

So könnten künftig auch Gesundheits-Apps für Smartphone oder Tablet-PC zur medizinischen Grundversorgung gehören. Dabei leiten beispielsweise mobile Geräte Gesundheitsdaten eines Patienten an das Handy weiter. Spezielle Zusatzanwendungen werten die Informationen aus und informieren gegebenenfalls direkt den Arzt oder die Klinik. "Solche Anwendungen haben ein enormes Potenzial. Natürlich werden sie nicht den persönlichen Arzt-Patienten-Kontakt ersetzen, können aber einen wichtigen Beitrag zu einer hochwertigen Versorgung darstellen", sagt Dirk Steffan.


Quelle: Steria Mummert Consulting, 08.02.2011 (tB).

MEDICAL NEWS

New guidance to prevent the tragedy of unrecognized esophageal intubation
Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Menschen mit Diabetes während der Corona-Pandemie unterversorgt? Studie zeigt auffällige…
Suliqua® zur Therapieoptimierung bei unzureichender BOT
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…

ERNÄHRUNG

Gesunde Ernährung: „Nicht das Salz und nicht das Fett verteufeln“
Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?

ONKOLOGIE

Nahrungsergänzungsmittel während der Krebstherapie: Es braucht mehr Bewusstsein für mögliche…
Fusobakterien und Krebs
Fortgeschrittenes Zervixkarzinom: Pembrolizumab verlängert Leben
Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Analysen aus Münster erhärten Verdacht gegen das Epstein-Barr-Virus
Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…