Viele Deutsche ignorieren Gefahren von OPs und Körperschmuck

 

  • 470.000 Mal legen sich die Deutschen jährlich unters Messer
  • Piercings und Tätowierungen besonders bei Jüngeren beliebt

 

Hamburg (16. Juni 2010) – Der Traum von Attraktivität und ewiger Jugend treibt jedes Jahr viele Deutsche auf den OP-Tisch. Experten gehen von etwa 470.000 Schönheitsoperationen jährlich aus. Brustvergrößerungen, Hautstraffungen oder Fettabsaugen stehen ganz oben auf der Wunschliste der Patienten. Für ein makelloses Aussehen gehen sie jedoch ein hohes gesundheitliches Risiko ein. Bei ungefähr jedem fünften Eingriff treten Komplikationen auf. Dazu gehören Infektionen, Gefäßerkrankungen oder Kreislaufzusammenbrüche. Im schlimmsten Fall mit tödlichem Ausgang.

 

Jeder sechste Deutsche würde sich unters Messer legen, um attraktiver auszusehen – und damit seine Gesundheit aufs Spiel setzen. Denn wie alle Operationen bergen solche Eingriffe ein Rest-Risiko. Die Wunden können sich beispielsweise entzünden und lebensgefährliche Infektionen hervorrufen. Neben gesundheitlichen Risiken drohen außerdem enttäuschte Erwartungen – häufig sieht das Ergebnis nicht so aus, wie der Patient es sich vorgestellt hat. Trifft der Arzt beispielsweise bei einer Botox-Spritze den falschen Nerv, besteht die Gefahr, dass die Lider schlaff herunter hängen. Darüber hinaus kann sich die Mimik des Patienten verfestigen. Das Gesicht bekommt dann etwas Maskenhaftes. Viele Operationen ziehen deshalb weitere Eingriffe nach sich.

 

 

Gefahr durch Piercings und Tattoos ebenfalls hoch

 

Doch nicht nur mit plastischer Chirurgie wollen immer mehr Menschen ihren Körper verschönern. Vor allem bei Jüngeren stehen außerdem Piercings und Tätowierungen hoch im Kurs. 35 Prozent der Mädchen und Frauen im Alter von 14 bis 24 Jahren tragen Metall in Bauchnabel, Nase oder Zunge. Bei den Männern sind es in der gleichen Altersgruppe knapp acht Prozent. Viele von ihnen kennen sich allerdings kaum mit den damit verbundenen Risiken aus. Wird die Haut durchstochen, ist das immer eine Verletzung, die nicht nur schmerzhaft sein kann, sondern teilweise zu nachhaltigen Schädigungen führt. Besonders gefährlich sind Stecker in der Zunge oder Unterlippe. Sie verletzen das Zahnfleisch und verursachen Risse auf den Zähnen. In jedem vierten Fall kommt es sogar zu Entzündungen oder Blutungen bis hin zu Erstickungsanfällen. Denn teilweise rufen die Piercings allergische Reaktionen hervor.

 

Tätowierungen sind ähnlich beliebt wie Piercings – und ebenfalls mit gesundheitlichen Risiken verbunden. In der Altersgruppe zwischen 25 und 34 Jahren trägt heutzutage jeder Vierte ein Tattoo. Dass das Stechen der Körperbilder in Einzelfällen aber bakterielle Infektionen hervorrufen kann, wissen nur die Wenigsten. Verantwortlich dafür sind mangelhafte hygienische Bedingungen, unter denen Tätowierungen teilweise gemacht werden. Vor allem unsterile Nadeln erhöhen die Infektionsgefahr. Zudem arbeiten manche Tattoo-Studios mit Farben, bei denen gesundheitliche Folgen bisher noch nicht ausreichend erforscht sind.

 

 

Über gesundheitliche Gefahren informieren

 

"Wer sich für eine OP, ein Piercing oder eine Tätowierung entscheidet, sollte die damit verbundenen Risiken genau kennen", warnt Frank Grunwald, Gesundheitsexperte beim Deutschen Ring. Eine solche Entscheidung dürfe auf keinen Fall aus einer Laune heraus, in Urlaubs- oder Partystimmung und ohne intensives Beratungsgespräch getroffen werden. "Die Frage ist doch, ob die Veränderung am eigenen Körper die möglichen gesundheitlichen Risiken rechtfertigt", so Grunwald.

 

 


Quelle: Deutscher Ring Krankenversicherungsverein a. G., 16.06.2010 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung