Wettbewerb des Kuratoriums Deutsche Altershilfe

Schüler entwickeln Projekte zum Altern im vertrauten Wohnumfeld

 

Das Kuratorium Deutsche Altershilfe hat anlässlich seines 50-jährigen Bestehens den Wettbewerb „Wir im Quartier!“ ausgelobt – dabei haben Altenpflegeschüler untersucht, wie das Wohnumfeld für ältere Menschen lebenswert bleibt

 

Köln (30. Oktober 2012) – Wie können Menschen auch im Alter in ihrem vertrauten Wohnumfeld bleiben? Mit dieser Frage haben sich Altenpflegeschüler aus dem gesamten Bundesgebiet beim Wettbewerb „Wir im Quartier!“ auseinandergesetzt. Das Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA) hatte ihn anlässlich seines 50-jährigen Bestehens ausgelobt. „Die Quartiersentwicklung ist eine gesellschaftliche Aufgabe“, sagt KDA-Geschäftsführer Dr. Peter Michell-Auli. „Politische Initiativen, wie zum Beispiel die jüngste Demografie-Strategie der Bundesregierung, müssen sich an der Quartiersentwicklung messen lassen. Deshalb arbeitet das KDA daran, diesen Ansatz in alle Bereiche der Altenhilfe und Seniorenarbeit zu integrieren, auch in die Altenpflegeausbildung.“ Zwei Projektteams aus Dresden und Mönchengladbach haben unter 25 Einsendungen den ersten und zweiten Preis gewonnen.

 

Die Klasse A10 des Beruflichen Schulzentrums „Karl August Lingner“ in Dresden hat den ersten Preis erhalten. Erarbeitet wurde ein Projekt zum Quartier Zschertnitz-Strehlen in Dresden: Die angehenden Fachkräfte in der Altenpflege haben untersucht, welche Anforderungen Menschen im Alter an das Viertel stellen. Sie haben geplant, wie sich diese Anforderungen umsetzen lassen und ihre Ideen in einem 3-D-Modell dargestellt. Die Planung der Schüler basiert unter anderem auf einer dreimonatigen Recherche und Gesprächen mit Fachleuten. Die Klasse hat dabei Fragen zur Umsetzung berücksichtigt und der Kommune ihr Konzept vorgestellt. Die Form der Präsentation und Dokumentation ist dabei hervorragend. Die Wettbewerbsdokumentation ist im Internet unter http://www.cultus-dresden.de/quartier/ einsehbar.

Der zweite Preis geht an den Altenpflegekurs Okt. 10 B der Akademie für Gesundheitsberufe | kbs. Dieser erarbeitete über einen Zeitraum von zwei Monaten im Stadtteil Eicken das Projekt „Us alde Lüüt in Eecke“ (Wir Senioren hier in Eicken). Dabei entwickelten die Schüler neue Angebote, wie die so genannten Couchgespräche, in denen sich die Eickener Senioren über ihre Heimat „Gestern, Heute und Morgen“ unterhalten können. Zudem nahmen die Altenpflegeschülerinnen und -schüler an bewährten Aktionen, etwa dem „ Frühlingsbasteln“ und „Spielen und Klönen“ teil. Die neuen und bestehenden Angebote wurden in einem Flyer zusammengestellt, der nun in Eicken verteilt wird, um die Senioren über die Möglichkeiten der Freizeitgestaltung und Hilfsangebote vor Ort zu informieren und in Kontakt zu bleiben.

In seiner 50-jährigen Arbeit hat das KDA mit Unterrichtsmaterialien, Fachbüchern, curricularen Empfehlungen und einer kontinuierlichen politischen Arbeit wichtige Impulse für die Entwicklung des Altenpflegeberufs in Deutschland gegeben. Weitere Informationen zum Wettbewerb finden Sie in der aktuellen Ausgabe des KDA-Fachmagazins ProAlter (Ausgabe 6/2012) und unter www.kda.de.


Kuratorium Deutsche Altershilfe

Das KDA setzt sich seit 1962 für die Lebensqualität und Selbstbestimmung älterer Menschen ein. Unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten führen Experten Projekte und Studien durch. Das KDA berät Ministerien, Kommunen, Unternehmen und Sozialverbände, bietet Fortbildungs- und Qualifizierungsmaßnahmen für Führungs- und Fachkräfte an und informiert die Öffentlichkeit durch Tagungen und Publikationen sowie sein Fachmagazin ProAlter.

 

Weitere Informationen

 

http://www.kda.de

 

 


Quelle: Kuratorium Deutsche Altershilfe – Wilhelmine Lübke Stiftung e.V., 30.10.2012 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung