6. Juni: Tag der Organspende

 

gfn_logoHeidelberg (5. Juni 2009) – In Deutschland herrscht nach wie vor ein eklatanter Mangel an Spenderorganen. Zu wenig Menschen machen sich Gedanken über das Thema Organspende. Die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie möchte am Tag der Organspende am 6. Juni dafür werben, sich mit der Thematik auseinanderzusetzen. Wer sich pro Organspende entscheidet, sollte das auch mit einem Organspendeausweis dokumentieren. Die Niere ist das meisttransplantierte Organ, und dennoch warten immer mehr Patienten auf ein Spenderorgan, die Warteliste wird immer länger.

Die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie (DGfN) will im Rahmen des 27. bundesweiten Tages der Organspende an diesen Mangel erinnern, aufklären und zum Umdenken anregen. Im Moment warten in Deutschland über 8.000 Menschen auf eine Spenderniere (www.dso.de). Nur ein Drittel aller Wartenden kann eine neue Niere erhalten (2.753 in 2008), für zwei Drittel reichen die Möglichkeiten nicht aus, sie bleiben Dialysepatienten. Die durchschnittliche Wartezeit für eine Niere beträgt heute etwa 5-7 Jahre, Patienten mit seltenen Blutgruppen warten sogar noch länger. Oft haben die Patienten ihre Transplantationsfähigkeit längst eingebüßt, bevor sie ein passendes Organ erhalten.

Um diese Mangelsituation zu bessern, hat die moderne Nephrologie verschiedene Strategien erforscht und etabliert. Hierzu zählt in erster Linie die Lebendspende, die in den letzten Jahren stark zugenommen hat. Bei den Nierentransplantationen beträgt der Anteil der Lebendspenden fast 20%. Gemäß Transplantationsgesetz der Bundesrepublik Deutschland ist eine Lebendspende nur bei nahen Verwandte oder einander sehr eng verbundenen Personen (z.B. Ehepartnern oder engen Freunden) zulässig, Freiwilligkeit ist selbstverständlich die Basis, dies wird nach strengen Vorschriften unabhängig geprüft. Die Organspender können mit einer Niere genauso gut weiterleben und müssen keine Einschränkungen ihrer Lebensqualität befürchten, wie mehrere Langzeitstudien belegt haben.

Ein großer Fortschritt zur Vergrößerung des "Spenderpools" – und heute beinahe schon Standard – ist die sogenannte Blutgruppen-inkompatible Lebendnierenspende. So hat früher bei potenziellen Lebendspenden die Blutgruppenungleichheit in vielen Fällen eine Transplantation medizinisch unmöglich gemacht. Seit einigen Jahren ist dieses Problem zum größten Teil gelöst – dank moderner Verfahren wie der Antikörper-Plasmapherese und neuer Medikamente. Somit kann heutzutage in vielen Fällen auch blutgruppenübergreifend transplantiert werden, was die Zahl der Lebendspenden erhöht.

Trotz länderübergreifender Zusammenarbeit, aller Forschung mit großen medizinischen Fortschritten und verbindlichem Transplantationsgesetz kann der Bedarf an lebensrettenden Organen aber längst nicht gedeckt werden. Viel zu wenige Menschen machen sich zu "gesunden Zeiten" Gedanken über diese Problematik und entscheiden sich nicht bewusst pro Organspende, indem sie einen Organspendeausweis ausfüllen und bei sich tragen. Die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie möchte am Tag der Organspende dafür werben, sich mit der Thematik auseinanderzusetzen und sich für die Organspende auszusprechen. Organspendeausweise erhält man bei der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZfgA). Unter http://www.organspende-info.de/extra/bestellservice/Organspendeausweis/  können Sie Organspendeausweise anfordern bzw. auch downloaden und ausdrucken.


 

Quelle: Pressemitteilung der Gesellschaft für Nephrologie e.V. (GfN) vom 05.06.2009 (albersconcept).

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…
DBfK: Besondere Rolle für Pflegeexpert/innen Schmerz – nicht nur in…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Finanzierung der ambulanten Krebsberatung weiterhin nicht gesichert
Lungenkrebsscreening mittels Low-Dose-CT

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…