6. Juni: Tag der Organspende

 

gfn_logoHeidelberg (5. Juni 2009) – In Deutschland herrscht nach wie vor ein eklatanter Mangel an Spenderorganen. Zu wenig Menschen machen sich Gedanken über das Thema Organspende. Die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie möchte am Tag der Organspende am 6. Juni dafür werben, sich mit der Thematik auseinanderzusetzen. Wer sich pro Organspende entscheidet, sollte das auch mit einem Organspendeausweis dokumentieren. Die Niere ist das meisttransplantierte Organ, und dennoch warten immer mehr Patienten auf ein Spenderorgan, die Warteliste wird immer länger.

Die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie (DGfN) will im Rahmen des 27. bundesweiten Tages der Organspende an diesen Mangel erinnern, aufklären und zum Umdenken anregen. Im Moment warten in Deutschland über 8.000 Menschen auf eine Spenderniere (www.dso.de). Nur ein Drittel aller Wartenden kann eine neue Niere erhalten (2.753 in 2008), für zwei Drittel reichen die Möglichkeiten nicht aus, sie bleiben Dialysepatienten. Die durchschnittliche Wartezeit für eine Niere beträgt heute etwa 5-7 Jahre, Patienten mit seltenen Blutgruppen warten sogar noch länger. Oft haben die Patienten ihre Transplantationsfähigkeit längst eingebüßt, bevor sie ein passendes Organ erhalten.

Um diese Mangelsituation zu bessern, hat die moderne Nephrologie verschiedene Strategien erforscht und etabliert. Hierzu zählt in erster Linie die Lebendspende, die in den letzten Jahren stark zugenommen hat. Bei den Nierentransplantationen beträgt der Anteil der Lebendspenden fast 20%. Gemäß Transplantationsgesetz der Bundesrepublik Deutschland ist eine Lebendspende nur bei nahen Verwandte oder einander sehr eng verbundenen Personen (z.B. Ehepartnern oder engen Freunden) zulässig, Freiwilligkeit ist selbstverständlich die Basis, dies wird nach strengen Vorschriften unabhängig geprüft. Die Organspender können mit einer Niere genauso gut weiterleben und müssen keine Einschränkungen ihrer Lebensqualität befürchten, wie mehrere Langzeitstudien belegt haben.

Ein großer Fortschritt zur Vergrößerung des "Spenderpools" – und heute beinahe schon Standard – ist die sogenannte Blutgruppen-inkompatible Lebendnierenspende. So hat früher bei potenziellen Lebendspenden die Blutgruppenungleichheit in vielen Fällen eine Transplantation medizinisch unmöglich gemacht. Seit einigen Jahren ist dieses Problem zum größten Teil gelöst – dank moderner Verfahren wie der Antikörper-Plasmapherese und neuer Medikamente. Somit kann heutzutage in vielen Fällen auch blutgruppenübergreifend transplantiert werden, was die Zahl der Lebendspenden erhöht.

Trotz länderübergreifender Zusammenarbeit, aller Forschung mit großen medizinischen Fortschritten und verbindlichem Transplantationsgesetz kann der Bedarf an lebensrettenden Organen aber längst nicht gedeckt werden. Viel zu wenige Menschen machen sich zu "gesunden Zeiten" Gedanken über diese Problematik und entscheiden sich nicht bewusst pro Organspende, indem sie einen Organspendeausweis ausfüllen und bei sich tragen. Die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie möchte am Tag der Organspende dafür werben, sich mit der Thematik auseinanderzusetzen und sich für die Organspende auszusprechen. Organspendeausweise erhält man bei der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZfgA). Unter http://www.organspende-info.de/extra/bestellservice/Organspendeausweis/  können Sie Organspendeausweise anfordern bzw. auch downloaden und ausdrucken.


 

Quelle: Pressemitteilung der Gesellschaft für Nephrologie e.V. (GfN) vom 05.06.2009 (albersconcept).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung