Photo: DAK/WiggerJunge Arbeitnehmer: Alkoholkonsum steigt bei höherem Schulabschluss

Beim Komasaufen liegen Berufstätige mit Hauptschulabschluss vorne

Hamburg (23. August 2011) – Junge Erwerbstätige mit Abitur oder mittlerer Reife trinken mehr Alkohol als ihre gleichaltrigen Kollegen mit Hauptschulabschluss. So gaben in einer repräsentativen Befragung 29 Prozent der 18- bis 29-jährigen berufstätigen Männer mit Abitur und vergleichbaren Abschlüssen an, mehrmals wöchentlich bis täglich Alkohol zu trinken.

Debug-Ausgabe

Die Anzeige wird auf dieser Seite angezeigt.

Aktueller Beitrag: Alkoholkonsum steigt bei höherem Schulabschluss, ID: 7611

Anzeige: Chiesi Fortbildung (21134)
Platzierung: Inhalt (inhalt)





Lösungen in der Anleitung finden

Bei der Vergleichsgruppe der Befragten mit Hauptschulabschluss waren es lediglich 13 Prozent. Bei jungen Frauen gibt es eine ähnliche Tendenz, wenn auch auf geringerem Niveau: Fünf Prozent der berufstätigen Frauen mit Hauptschulabschluss greifen häufig zu Bier oder Wein. Bei den Arbeitnehmerinnen mit Abitur sind es neun Prozent. Diese Zahlen wurden im Rahmen des DAK-Gesundheitsreports 2011 ermittelt, bei dem insbesondere junge Erwerbstätige im Fokus standen.

Jeder Dritte einmal pro Monat im Rausch

Genau umgekehrt sieht es beim schnellen Konsum größerer Mengen Alkohol auf Partys aus („Rauschtrinken“). Im Vergleich zu jungen Arbeitnehmern mit Abitur gaben etwa doppelt so viele Erwerbstätige mit Hauptschulabschluss oder mittlerem Bildungsgrad an, sich einmal oder mehrmals pro Woche in den Rausch zu trinken. Damit ist gemeint, dass in Gesellschaft fünf oder mehr alkoholische Getränke innerhalb von zwei bis drei Stunden konsumiert werden. Insgesamt gab jeder dritte junge Berufstätige an, mindestens einmal im Monat Komasäufer zu sein.

„Insbesondere für junge Männer gehört exzessives Rauschtrinken zum eignen Rollenbild“, kommentiert Diplom-Psychologe Frank Meiners von der DAK die Ergebnisse. „Alkohol ist das Suchtmittel Nr. 1 in Deutschland. Ein kritischer Umgang bleibt eine Aufgabe von Familien, Schulen und Gesellschaft“. Häufiges Komasaufen hat ernst zu nehmende Auswirkungen auf die Gesundheit


Quelle: DAK – Deutsche Angestellten-Krankenkasse, 23.08.2011 (tB).

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…
Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Bestmögliche Versorgungssicherheit bei der Krebstherapie mit CAR-T-Zellen
Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Neue Darreichungsform zur Antiemese bei Chemotherapie: Akynzeo® ist ab sofort…

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…