Photo: DAK/WiggerJunge Arbeitnehmer: Alkoholkonsum steigt bei höherem Schulabschluss

Beim Komasaufen liegen Berufstätige mit Hauptschulabschluss vorne

Hamburg (23. August 2011) – Junge Erwerbstätige mit Abitur oder mittlerer Reife trinken mehr Alkohol als ihre gleichaltrigen Kollegen mit Hauptschulabschluss. So gaben in einer repräsentativen Befragung 29 Prozent der 18- bis 29-jährigen berufstätigen Männer mit Abitur und vergleichbaren Abschlüssen an, mehrmals wöchentlich bis täglich Alkohol zu trinken.

Bei der Vergleichsgruppe der Befragten mit Hauptschulabschluss waren es lediglich 13 Prozent. Bei jungen Frauen gibt es eine ähnliche Tendenz, wenn auch auf geringerem Niveau: Fünf Prozent der berufstätigen Frauen mit Hauptschulabschluss greifen häufig zu Bier oder Wein. Bei den Arbeitnehmerinnen mit Abitur sind es neun Prozent. Diese Zahlen wurden im Rahmen des DAK-Gesundheitsreports 2011 ermittelt, bei dem insbesondere junge Erwerbstätige im Fokus standen.

Jeder Dritte einmal pro Monat im Rausch

Genau umgekehrt sieht es beim schnellen Konsum größerer Mengen Alkohol auf Partys aus („Rauschtrinken“). Im Vergleich zu jungen Arbeitnehmern mit Abitur gaben etwa doppelt so viele Erwerbstätige mit Hauptschulabschluss oder mittlerem Bildungsgrad an, sich einmal oder mehrmals pro Woche in den Rausch zu trinken. Damit ist gemeint, dass in Gesellschaft fünf oder mehr alkoholische Getränke innerhalb von zwei bis drei Stunden konsumiert werden. Insgesamt gab jeder dritte junge Berufstätige an, mindestens einmal im Monat Komasäufer zu sein.

„Insbesondere für junge Männer gehört exzessives Rauschtrinken zum eignen Rollenbild“, kommentiert Diplom-Psychologe Frank Meiners von der DAK die Ergebnisse. „Alkohol ist das Suchtmittel Nr. 1 in Deutschland. Ein kritischer Umgang bleibt eine Aufgabe von Familien, Schulen und Gesellschaft“. Häufiges Komasaufen hat ernst zu nehmende Auswirkungen auf die Gesundheit


Quelle: DAK – Deutsche Angestellten-Krankenkasse, 23.08.2011 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung