Das Pflegeteam freut sich auf die neuen Bewohner. Foto: EKWWohnanlage in Lenglern eröffnet

Ambulante Wohngemeinschaften für beatmungspflichtige Patienten

 

                                    • Medizinisches Leuchtturm-Projekt: Zwei Millionen Euro wurden auf dem Krankenhausgelände in Lenglern investiert

 

Göttingen/Lenglern (16. September 2015) – Die Komfort-Vermietungsgesellschaft, das Evangelische Krankenhaus Göttingen-Weende und der Pflegedienst RENAFAN haben am Freitag, 4. September 2015, die ambulanten Wohngemeinschaften für beatmungspflichtige Patienten auf dem Krankenhausgelände in Lenglern eröffnet.

Zwanzig Wohneinheiten sind auf zwei Etagen und einer Gesamtfläche von rund 1.150 Quadratmetern entstanden. Das Investitionsvolumen betrug etwa zwei Millionen Euro einschließlich der Inneneinrichtung. Gebaut wurde die neue barrierefreie Wohnanlage von der Projektgesellschaft Lenglern, das Evangelische Krankenhaus Göttingen-Weende stellt das Grundstück zur Verfügung, RENAFAN bietet die intensivpflegerische Betreuung der Wohngruppen an.

 

 

Die neue Wohnanlage auf dem Krankenhausgelände in Lenglern. Foto: EKW

 

Die neue Wohnanlage auf dem Krankenhausgelände in Lenglern. (Foto: EKW)

 

 

Das Angebot richtet sich insbesondere an Mieter, die künstlich beatmet werden (invasiv und nicht-invasiv) und eine intensive Betreuung bedürfen, dabei aber trotz der mit ihrem Krankheitsbild einhergehenden Einschränkungen weiterhin selbstbestimmt leben und wohnen wollen. Sowohl die individuellen Wohnräume als auch die Gemeinschaftsflächen sind barrierefrei konzipiert und in einem stilvollen, modernen Ambiente gehalten.

 

 

Nicht nur die Farbgebung der Flure ist mit einem Farbtherapeuten abgestimmt worden. Foto: EKW

 

Nicht nur die Farbgebung der Flure ist mit einem Farbtherapeuten abgestimmt worden… (Foto: EKW)

 

 

Während rund 80 Prozent der beatmungspflichtigen Patienten im Krankenhaus von der maschinellen Beatmung entwöhnt und in ihre eigene Wohnung zurückkehren können, ist dies bei 20 Prozent nicht möglich. Diese Patienten sind auf eine Langzeitbeatmung angewiesen. Hierfür gibt es nun mit der neuen Wohnanlage erstmals in der Region eine adäquate Versorgungsmöglichkeit für diese Patienten nach ihrem Krankenhausaufenthalt.

 

Die Überleitung aus dem stationären Krankenhausbereich in die ambulante Versorgung verfolgt zwei Zielrichtungen: Zum einen soll weiterhin durch die Nähe zum klinischen Fachbereich eine schnelle und fachärztliche Versorgung gewährleistet sein. Zum anderen sollen die Mieter darin gestärkt werden, ein trotz der Schwere ihrer Erkrankung möglichst selbstbestimmtes und durch ein hohes Maß an Teilhabe geprägtes Leben zu führen, wie es in einer stationären Versorgung nicht möglich ist. Die Stärkung der Selbstbestimmung und Unabhängigkeit der Mieter wirkt sich wiederum positiv auf deren Heilungsverläufe und Krankheitsbilder aus.

 

 

... sondern auch die übrigen Räume sind auf die speziellen Bedürfnisse der Patienten abgestimmt. (Fotos: EKW)

 

... sondern auch die übrigen Räume sind auf die speziellen Bedürfnisse der Patienten abgestimmt. (Fotos: EKW)

 

 

... sondern auch die übrigen Räume sind auf die speziellen Bedürfnisse der Patienten abgestimmt. (Fotos: EKW)

 

… sondern auch die übrigen Räume sind auf die speziellen Bedürfnisse der Patienten abgestimmt. (Fotos: EKW)

 

 

Für den Patienten ist das oberste Ziel die Entwöhnung von der maschinellen Beatmung und der Umzug nach Hause. Die neue ambulante Wohneinrichtung in Lenglern soll grundsätzlich als Übergangslösung und Alternative zu einer Versorgung zu Hause dienen. Trotzdem ist es möglich, dass die Bewohner hier längerfristig wohnen bleiben.

 

Die neuen Appartements sind mit einer eigenen Nasszelle und kleinen Balkonen ausgestattet. In jeder Wohngemeinschaft (WG) bietet ein mit der Wohnküche kombinierter, großzügiger Gemeinschaftsraum (62 Quadratmeter) Möglichkeiten zum Kochen und Verweilen oder zu gemeinschaftlichen Aktivitäten wie Besprechungen, Fernseh-/Fußballabende, Versammlungen. Der attraktive, zentral in der jeweiligen WG gelegene Gemeinschaftsraum fördert die Kommunikation und gemeinschaftlichen WG-Aktivitäten und stärkt so die Gemeinschaft. Jede Etage hat ein modernes Pflegebadzimmer erhalten, auch Wirtschafträume und Abstellräume sind vorhanden.

 

Die Vermietung der Wohneinheiten übernimmt exklusiv die Komfort Vermietungsgesellschaft mbH aus Potsdam bei Berlin. Das Unternehmen bietet bundesweit als Vermieter von Spezialimmobilien Wohnraum für Menschen mit einem hohen Grad an Pflegebedürftigkeit an. Hierbei wird auf eine moderne Ausstattung und hochwertige Infrastruktur für die besonderen Anforderungen der Intensivversorgung Wert gelegt.

 

 

Das Pflegeteam freut sich auf die neuen Bewohner. Foto: EKW

 

Das Pflegeteam freut sich auf die neuen Bewohner. (Foto: EKW)

 

 

 

Hintergrund

 

Seit 2011 gibt es in der Abteilung Pneumologie, Beatmungsmedizin/Schlaflabor am Standort Lenglern des Evangelischen Krankenhauses Göttingen ein Weaning-Zentrum. Auf der Intensivstation mit sechs Betten werden jährlich etwa 125 invasiv- und nicht-invasiv beatmete Patienten für zwei bis drei Wochen versorgt. Das Einzugsgebiet ist sehr groß. Die nächsten Weaning-Zentren sind in Hannover und Immenhausen.

 

Als Weaning bezeichnet man die Entwöhnungsphase eines Patienten, der über einen längeren Zeitraum künstlich beatmet wurde. Um Stress und Erschöpfung nach der Langzeitbeatmung zu vermeiden, wird ein Entwöhnungs-Training begonnen, bei dem vor allem die Atemhilfsmuskulatur wieder aufgebaut werden soll.

 

 

Weitere Informationen

 

  • Evangelisches Krankenhaus Göttingen-Weende: www.ekweende.de
  • RENAFAN – pflegen und betreuen: RENAFAN – pflegen und betreuen: www.renafan.de

 


Quelle: Gemeinsame Presseinformation (06.09.2015) von:

 

        • Evangelisches Krankenhaus Göttingen-Weende gGmbH
        • Komfort Vermietungsgesellschaft mbH
        • RENAFAN GmbH

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen

ONKOLOGIE

WHO veröffentlicht erste Klassifikation von Tumoren im Kindesalter
Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…
Stellungnahme zur 3. Impfung gegen SARS-CoV2 bei Personen mit MS
NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…