Die Gewinner des Jugendwettbewerbs der Deutschen Alzheimer Gesellschaft stehen fest: Erfindungen zum Erinnern. Mit ungewöhnlichen Ideen Menschen mit Demenz helfen: Beim Wettbewerb „Alzheimer & You – Zeig Deinen Erfindergeist“ überraschten Jugendliche mit zukunftsweisenden Arbeiten. Die besten Einsendungen des Wettbewerbs „Alzheimer & You – Zeig deinen Erfindergeist“ wurden im Februar 2016 von der Jury prämiert: darunter eine App für Menschen mit Demenz und deren Angehörige, ein sprechender Bilderrahmen und ein futuristisches Armband mit Timer und Navigation. Es hat sich gezeigt: Mit Erfindergeist kann Neues und Nützliches entstehen. Mehr als 140 Jugendliche im Alter von 12 bis 21 Jahren stellten sich der Heraus­forderung und tüftelten an Ideen, wie der Alltag für Demenz­erkrankte oder ihre Angehörigen erleichtert oder verschönert werden kann.Die Gewinner des Jugendwettbewerbs der Deutschen Alzheimer Gesellschaft stehen fest

Erfindungen zum Erinnern

 

Berlin (7. März 2016) –  Mit ungewöhnlichen Ideen Menschen mit Demenz helfen: Beim Wettbewerb „Alzheimer & You – Zeig Deinen Erfindergeist“ überraschten Jugendliche mit zukunftsweisenden Arbeiten. Die besten Einsendungen des Wettbewerbs „Alzheimer & You – Zeig deinen Erfindergeist“ wurden im Februar 2016 von der Jury prämiert: darunter eine App für Menschen mit Demenz und deren Angehörige, ein sprechender Bilderrahmen und ein futuristisches Armband mit Timer und Navigation. Es hat sich gezeigt: Mit Erfindergeist kann Neues und Nützliches entstehen. Mehr als 140 Jugendliche im Alter von 12 bis 21 Jahren stellten sich der Heraus­forderung und tüftelten an Ideen, wie der Alltag für Demenz­erkrankte oder ihre Angehörigen erleichtert oder verschönert werden kann.

Die verschiedenen Erfindungsideen setzen bei unterschiedlichen Alltagssituationen an: Orientierung, Erinnerung oder Selbstbestimmung. „Viele Ideen basieren auf Erfahrungen, die Jugendliche im regelmäßigen Kontakt mit Menschen mit Demenz gemacht haben. Ein kreativer Umgang mit den Herausforderungen kann zu einem besseren Gespür für den Alltag führen“, erklärt Sabine Jansen, Geschäftsführerin der Deutschen Alzheimer Gesellschaft.

 

Gewinner

 

  • Ann-Kathrin B. und Hanna P. aus Neidenstein überzeugten mit einer technischen Lösung: Vorgeschlagen wurde eine App, die beim Erinnern unterstützt. Außerdem hilft sie, den Alltag für an Demenz erkrankte Menschen und deren Betreuer besser zu strukturieren und abwechslungsreicher zu gestalten.
  • Der zweite Platz wurde für einen sprechenden digitalen Bilderrahmen an Naomi B. aus Amorbach vergeben. Menschen, die an Demenz erkrankt sind, sehen im Bilderrahmen nicht nur ein vertrautes Gesicht, sondern hören auch eine vertraute Stimme. Das hilft beim Erinnern und weckt positive Empfindungen.
  • Den dritten Platz erhalten Jonas M., Marius K. sowie Janis T. aus Amorbach für eine Idee, deren Realisierung noch in der Zukunft liegt: Ein futuristisches Armband enthält Informationen, die im Alltag nützlich sind und beim Erinnern helfen. Eingebaut sind u.a. ein digitaler Timer und ein Navigationssystem.
  • Ebenfalls mit dem dritten Platz ausgezeichnet wurde Anna P. aus Berlin für ihre Idee: Sie empfahl die Aufnahme von Sprachnotizen und Videos von vertrauten Personen, die den Erkrankten Geborgenheit vermitteln.

    Die Wettbewerbs-Jury hat für ihr besonderes Engagement die Alexander-von-Humboldt-Realschule in Remscheid sowie die LVR-Förderschule in Bornheim mit einem Sonderpreis gewürdigt.


Zum Wettbewerb

Die Deutsche Alzheimer Gesellschaft hat mit dem Wettbewerb Jugendliche dazu aufgerufen, sich mit dem Thema Demenz kreativ auseinanderzusetzen. Die Schirmherrschaft für den Wettbewerb hat Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig übernommen. Die Wettbewerbs-Jury bestand aus Vertreterinnen und Vertretern des Bundesfamilienministeriums, der Deutschen Alzheimer Gesellschaft und der Barmer GEK, die den Wettbewerb gefördert hat.


Hintergrund

Demenzerkrankungen gehören zu den häufigsten und folgenreichsten Erkrankungen im höheren Alter. In Deutschland leiden derzeit etwa 1,5 Millionen Menschen an einer Demenz, die Anzahl der Neuerkrankungen beträgt im Laufe eines Jahres fast 300.000. Die häufigste Form ist die Alzheimer-Krankheit. Medizinisch versteht man unter der Alzheimer-Krankheit eine fortschreitende Erkrankung des Gehirns, bei der unter anderem so wichtige Funktionen wie das Gedächtnis, das räumliche Orientierungsvermögen oder auch die Sprache zunehmend verloren gehen.

Die Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V. Selbsthilfe Demenz ist ein gemeinnütziger Verein. Als Bundesverband von derzeit 137 Alzheimer-Gesellschaften, Angehörigengruppen und Landesverbänden vertritt sie die Interessen von Demenzkranken und ihren Familien. Sie nimmt zentrale Aufgaben wahr, gibt zahlreiche Broschüren heraus, organisiert Tagungen und Kongresse und unterhält das bundesweite Alzheimer-Telefon mit der Service-Nummer 01803-17 10 17 (9 Cent pro Minute aus dem deutschen Festnetz) oder 030-259 37 95 14 (Festnetztarif).


Weblinks

 

 

 


Quelle: Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V. Selbsthilfe Demenz, 07.03.2016 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung