Die Initiative Pulsgesund startet durch

Ruhig Blut – Langsamer Puls verlängert das Leben

 

pulsgesundHamburg (9. Oktober 2008) – Ein langsamer Puls ist nicht nur gesund, sondern steigert auch die Lebensqualität und verlängert das Leben. Das ist das Ergebnis einer aktuellen internationalen Studie. Sie konnte zeigen, dass die Höhe des Pulsschlages das Risiko für einen Herzinfarkt entscheidend mitbestimmt – besonders bei Patienten, die bereits an einer Herzerkrankung leiden. Um über diesen bisher unterschätzten Faktor Pulsgesundheit zu informieren, und mit praktischen Tipps für mehr Pulsgesundheit zu helfen, wurde jetzt die Initiative Pulsgesund gegründet.

Das Herz schlägt im Durchschnitt über 100.000 Mal täglich. Nun hat eine neue internationale Studie gezeigt, dass die Höhe des Pulses einen direkten Einfluss auf die Gesundheit dieses kräftigsten menschlichen Muskels hat. Je schneller das Herz schlägt, desto höher ist die Gefahr eines Herzinfarktes. Besonders für Patienten mit Koronarer Herzkrankheit ist das Tempo ihres Herzschlags definitiv ein unabhängiger Risikofaktor, wie beispielsweise auch Blutdruck oder Cholesterin. So steigt bei einem Ruhepuls von dauerhaft über 70 Schlägen pro Minute das Herzinfarktrisiko für diese Patienten um 46 %.

 

Seit Jahren sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die häufigste Todesursache in Deutschland. 2007 starben nach Angaben des Statistischen Bundesamts 61.040 Personen an einem akuten Herzinfarkt. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) weist darauf hin, dass die koronare Herzerkrankung weltweit bis 2030 das führende Gesundheitsproblem bleiben wird. Das Wissen über die Gründe von Herzerkrankungen, wie sie sich vermeiden oder lindern lassen, beeinflusst nachweislich den Krankheitsverlauf. Doch dieses Wissen ist bei Patienten immer noch unzureichend verbreitet.

 

Pulsgesundheit – Wie kann man sie verbessern?

„Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, genau hier anzuknüpfen, denn jeder  Mensch kann seine Pulsgesundheit verbessern“ sagt Professor Karl Werdan, Schirmherr der Initiative Pulsgesund.

Auf der eigenen Homepage und in einer Broschüre hat die Initiative Pulsgesund für Interessierte und Betroffene mit Herzerkrankungen die wichtigsten Informationen rund um das Thema Pulsgesundheit und praktische Tipps zusammengefasst. Denn durch die nötige Aufklärung und auch die Anpassung des Lebensstils, kann jeder sein eigenes Risiko reduzieren. „Einfache Dinge, wie beispielsweise mehr Bewegung in den Alltag zu integrieren oder mehr Obst und Gemüse zu essen, reichen bei vielen Menschen schon aus, um den Puls zu reduzieren“, erklärt Professor Karl Werdan.

 

Als Schirmherr für die Initiative Pulsgesund konnte der anerkannte Experte Professor Karl Werdan von der Martin-Luther-Universität in Halle gewonnen werden. Und auch andere Experten der Kardiologie, wie z.B. Prof. Gerd Hasenfuß von der Georg-August-Universität Göttingen, der sich schon lange mit dem Thema „Puls“ bei Herzkranken beschäftigt, sehen den Sinn und die  Notwendigkeit der Patienteninformation zur Pulsgesundheit.

 

Auch das Unternehmen Servier Deutschland unterstützt die Initiative. Der Arzneimittelhersteller mit Sitz in München engagiert sich seit Langem in der Erforschung von Herzkrankheiten.

 

Kostenlose Broschüre

Die Broschüre der Initiative Pulsgesund „Gute Aussichten – Mit einem gesunden Puls für mehr Lebensqualität“ kann kostenlos bestellt werden. Einfach eine Postkarte mit dem Stichwort „Broschüre“ und der Lieferadresse schicken:

 

Initiative Pulsgesund
Postfach 130 120
50495 Köln

Download

Sie können die Broschüre aber auch herunterladen oder gleich hier bestellen:

 

PI_Langsamer_Puls_verlaengert_Leben.pdf PI_Langsamer_Puls_verlaengert_Leben.pdf (59.70 KB)

 


 

Quelle: Pressekonferenz der Initiative Pulsgesund zum Thema „Initiative Pulsgesund – Gemeinsam für einen niedrigen Puls“ am 09.10.2008 in Hamburg (Publicis Health).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung