Freilebende Larve des Hakenwurmes Ancylostoma duodenale. Photo: Wikipedia“Hautmaulwurf” vom Baggersee:

Wenn der Hakenwurm sich in der Haut verirrt

Stuttgart (12. Mai 2010) – Kleine Larven, die unter der Haut herumkriechen, sind keine besonders angenehme Vorstellung. In tropischen und subtropischen Ländern sind sie indes nicht ungewöhnlich. In wärmeren Sommern tritt der “Hautmaulwurf” gelegentlich auch in Deutschland in Aktion, berichtet eine Expertin in der Fachzeitschrift „DMW Deutsche Medizinische Wochenschrift“ (Georg Thieme Verlag, Stuttgart. 2010). Zwei 39 und 60 Jahre alte Frauen hatten sich wegen stark juckender Hautveränderungen an die tropenmedizinische Ambulanz der Universität Düsseldorf gewandt. Dr. Irmela Müller-Stöver bemerkte zwei mehrere Zentimeter lange geschlängelte bläuliche Linien an der Hand der jüngeren und am Fuß der älteren Frau. Sie diagnostizierte eine “kutane Larva migrans”. Die Hautläsionen stammten von kleinen Gängen, welche die Larven von Hakenwürmern gegraben hatten.

In den Tropen ist ein derartiger Wurmbefall der Haut nicht selten. Auch im Süden Europas sind die Parasiten nach Auskunft der Expertin verbreitet – und in warmen Sommern würden sie gelegentlich auch in Deutschland beobachtet. Die Medizinerin erinnert sich an einen ähnlichen Fall bei einer Urlauberin aus der Eifel. Ihre beiden jetzigen Patientinnen hatten sich vermutlich an einem kleinen Baggersee in der Gegend von Moers im Westen des Ruhrgebiets angesteckt. Beide versicherten, dass sie seit einem Jahr nicht mehr im Ausland gewesen waren.
Hakenwürmer befallen normalerweise Hunde oder Katzen, erläutert Dr. Müller-Stöver. Im Darm der Tiere paaren sie sich. Das Weibchen legt Eier, die mit dem Kot ins Erdreich gelangen. Dort entwickeln sie sich zu Larven, wenn die klimatischen Bedingungen stimmen. Neben Feuchtigkeit und Schatten sind Temperaturen von mindestens 14 Grad, am besten aber 27 bis 30 Grad erforderlich, berichtet die Tropenmedizinerin. Dies sei in wärmeren Sommern auch in Deutschland möglich. Wer dann barfuß unterwegs ist, kann von den Larven befallen werden, die sich durch die Haut bohren. Normalerweise würden sie ihren Weg dann über die Venen und das Herz in die Lunge fortsetzen. Sie würden die Atemwege hinauf transportiert, danach verschluckt werden, bis sich Männchen und Weibchen im Dünndarm erneut fortpflanzen.

Das geschieht beim Menschen jedoch nicht. Er ist, wie Dr. Müller-Stöver ausführt, ein Fehlwirt: Die Larven schaffen es nicht in die Venen einzudringen. Ziellos wandern sie in der menschlichen Haut umher, bis sie nach mehreren Tagen bis Wochen sterben. Die Erkrankung ist deshalb harmlos, sie kann aber starke Beschwerden auslösen. Die beiden Patientinnen litten unter einem starken Juckreiz, der auch nachts anhielt. Einer der Frauen hatte er den Schlaf geraubt. Dr. Müller-Stöver konnte beiden Frauen schnell helfen. Die einmalige Einnahme des Wurmmittels Ivermectin tötete die Larven zuverlässig ab. Das Mittel mussten die Tropenmediziner aber aus dem Ausland importieren. Dr. Müller-Stöver: Weil die Infektion hierzulande insgesamt doch sehr selten ist, wurde es in Deutschland nicht eingeführt.

I. Müller-Stöver et al.:
In Deutschland erworbene Larva migrans cutanea.
DMW Deutsche Medizinische Wochenschrift 2010; 135 (17): S. 859-861


Quelle: Thieme Presseservice, 18.05.2010 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung