IQWiG

Kein Anhaltspunkt für einen Nutzen von EMDR bei Angststörungen

 

  • Schwache Studien zu Eye Movement Desensitization and Reprocessing (EMDR) bieten keinen Anhaltspunkt für die Ableitung eines Nutzens

 

Köln (21. Februar 2020) — Eye Movement Desensitization and Reprocessing (EMDR) wird in Deutschland seit den 1990er Jahren bei der Behandlung von posttraumatischen Belastungsstörungen eingesetzt und nur für diese Indikation auch seit 2015 von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt. Bei Angststörungen gilt vor allem die kognitive Verhaltenstherapie als wirksame Methode zur Bewältigung von Ängsten. Angewendet wird bei dieser Erkrankung aber auch EMDR. Anders als bei posttraumatischen Belastungsstörungen ist EMDR bei Angststörungen aber nicht zulasten der gesetzlichen Krankenversicherung abrechenbar, sondern muss von der Patientin / dem Patienten selbst bezahlt werden.

Im Auftrag des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat nun eine interdisziplinäre Arbeitsgruppe der Universität Witten/Herdecke und der Fernuniversität Hagen im Rahmen des ThemenCheck Medizin untersucht, ob eine EMDR-Behandlung bei Angststörungen hilft.

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler fanden zwar Studien zur EMDR-Therapie bei Angststörungen. Diese lassen aber keine Aussagen zum Nutzen und Schaden von EMDR bei Angststörungen zu. Geeignete Studien zur gesundheitsökonomischen Bewertung fehlen ebenfalls. Notwendig sind nach Ansicht der Arbeitsgruppe angemessen konzipierte und gut durchgeführte Studien mit hinreichender Darstellungsqualität der Ergebnisse und mit ausreichend langer Nachbeobachtungsdauer, um die Fragen in Zukunft besser beantworten zu können.

 

Angststörungen eine der häufigsten psychischen Störungen

Angststörungen sind in Deutschland mit rund 15 Prozent in der Bevölkerung häufiger als alle anderen psychischen Störungen. Frauen sind dabei mit rund 21 % deutlich häufiger betroffen als Männer mit etwa 9 %.

Von Angststörungen wird dann gesprochen, wenn Patientinnen und Patienten wiederholt starke Angstzustände erleben, ohne dass sie sich in einer objektiv bedrohlichen Situation befinden. Dabei kann es je nach Ausprägung der Symptome zu starken Einschränkungen im Leben der Betroffenen kommen: Angstbesetzte Situationen werden oft vermieden, sodass der soziale Kontakt beeinträchtigt sein kann. Auch das Ausüben eines Berufs oder sogar Alltagsaktivitäten sind bei schwerwiegenden Ausprägungen unmöglich.

Nach Darstellung der Befürworter der EMDR-Methode sollen bei dieser Therapie (angstbesetzte) Ereignisse oder Situationen aus der Vergangenheit vergegenwärtigt und mit Hilfe der wechselseitigen Aktivierung beider Gehirnhälften aufgearbeitet werden – z. B. durch das Folgen eines sich hin und her bewegenden Fingers mit den Augen oder alternativ durch wechselseitige Töne oder auch das wechselseitige Berühren der Patientenhände. Nach mehreren Wiederholungen der EMDR-Behandlung soll die negative Reaktion auf die Erinnerung immer schwächer und so die Angststörung gemildert werden.

 

Studien ohne Aussagekraft zum Nutzen

Die Indikationen, die in den berücksichtigten Studien des HTA-Berichts untersucht wurden, waren: Prüfungsangst, Angst vor öffentlichem Reden / Auftritten, Panikstörungen, Angst vor Spinnen oder zahnärztlichen Behandlungen und Flugangst. Die Studien verglichen eine EMDR-Therapie mit den Alternativen „keine Behandlung“, Verhaltenstherapie, EMDR ohne Augenbewegung, EMDR mit einem anderen Stimulus, Hypnose / Biofeedback und (imaginäre) Expositionstherapie.

Allerdings konnten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den insgesamt 22 in diesen HTA-Bericht (HTA = Health-Technology-Assessment) eingeschlossenen Studien keine Aussagen zum Nutzen von EMDR ableiten. Dies hatte folgende Gründe: Ein hohes Verzerrungspotenzial und eine mangelhafte Berichtsqualität erschwerten die Interpretation der Daten. Zudem war die Studiendauer vielfach zu kurz, um zu Langzeiteffekten Aussagen treffen zu können. Somit bleibe unklar, ob ein möglicher Therapieerfolg auch anhält, heißt es in dem HTA-Bericht. Dies gelte für alle patientenrelevanten Endpunkte, die in den Studien berichtet wurden: Angst, Depression, angstspezifische Effekte wie Vermeidungsverhalten oder körperliche Symptome, gesundheitsbezogene Lebensqualität und psychosoziale Aspekte.

Im Ergebnis gibt es keine Evidenz dafür, dass EMDR gleich gut oder womöglich besser wirkt als die kognitive Verhaltenstherapie, die zur Behandlung von Angststörungen längst etabliert und anerkannt ist.

 

Zum Hintergrund dieses HTA-Berichts

Seit 2016 können alle Interessierten online ihre Fragen an die Wissenschaft stellen (www.themencheck-medizin.iqwig.de). Nach der Auswahl von bis zu fünf Themen pro Jahr geben vom IQWiG beauftragte Wissenschaftlerteams die Antworten darauf in Form eines Health-Technology-Assessments (kurz: HTA): Darin wird nicht nur der medizinische Nutzen eines medizinischen Verfahrens bewertet, sondern auch seine wirtschaftlichen, ethischen, sozialen, rechtlichen und organisatorischen Auswirkungen.

Für die ThemenCheck-Auswahlrunde des Jahres 2020 können noch bis zum 31. Juli 2020 unter www.themencheck-medizin.iqwig.de neue Themenvorschläge eingereicht werden. Das Thema für den vorliegenden HTA-Bericht geht auf den Vorschlag eines Bürgers beim ThemenCheck Medizin des IQWiG im Jahr 2018 zurück.

 

Weiterführende Informationen

 


Quelle: Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG), 21.02.2020 (tB).

Schlagwörter: ,

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung