„Millionen haben miterlebt, wie wichtig Herzdruckmassage ist“

Notfallmediziner machen nach dem Kollaps von Eriksen auf die Wirkung von „prüfen, rufen, drücken“ aufmerksam – Nur 40 Prozent führen Maßnahmen aus

 

Nürnberg (14. Juni 2021) — Experten für Notfallmedizin weisen nach dem Kollaps des dänischen Fußball-Nationalspielers Eriksen auf die Bedeutung einer direkten Herzdruckmassage hin: „Millionen Menschen haben miterlebt, wie wichtig und wie wirkungsvoll diese Maßnahme bei einem Herzstillstand ist“, sagt Professor Dr. Götz Geldner, Präsident des „Berufsverbandes Deutscher Anästhesisten“ (BDA), der in Deutschland auch tausende Notärztinnen und Notärzte vertritt. Wie die Profis in Kopenhagen gezeigt hätten, müssten die Handgriffe schnell und effektiv ausgeführt werden. Nur dann habe der Patient gute Überlebenschancen.

Der dänischen Fußball-Nationalspieler Christian Eriksen war gestern Abend im Spiel gegen Finnland zusammengebrochen und musste auf dem Rasen wiederbelebt werden. Ursache für den Herzstillstand war offenbar ein Herzinfarkt.

 

Sogar Jüngere und Hochleistungssportler betroffen

„Es kann jeden Menschen immer und überall treffen“, macht Geldner deutlich. Wie gestern geschehen, könnten auch Jüngere und sogar Hochleistungssportler einen plötzlichen Herzstillstand erleiden. Deshalb solle jeder Bürger die drei Schritte „prüfen, rufen, drücken“ verinnerlichen: Prüfen, ob ein Hilfsbedürftiger bewusstlos ist. Hilfe rufen, am besten über den Notruf 112. Und schließlich „drücken“: Beide Hände auf der Mitte des Brustkorbs aufsetzen und den Brustkorb einhundertmal pro Minute vier bis fünf Zentimeter in Richtung Boden drücken: „Das menschliche Gehirn kann höchstens fünf Minuten ohne Sauerstoff auskommen“, sagt Geldner. „Je länger es bis zur Herzdruckmassage dauert, desto schlechter sind die Chancen, eine Behinderung oder den Tod des Patienten zu verhindern.“

 

Deutschland hat bei Laien-Reanimation deutlichen Nachholbedarf

Deutschland kann bei der Ersten Hilfe bei einem Herzstillstand noch deutlich aufholen: Nach Angaben des „Deutschen Reanimationsregisters“ von BDA und DGAI führen Passanten und andere Helfer nur in etwas mehr als 40 Prozent der Fälle die lebensrettende Herzdruckmassage aus. Andere Staaten haben hier deutlich bessere Ergebnisse. In den Niederlanden und in skandinavischen Ländern liegt die Laienhelfer-Quote beispielsweise bei mehr als 60 Prozent.

Welche Maßnahmen bei einem Herzstillstand ausgeführt werden müssen, erklären BDA und DGAI in ihrer Kampagne „Ein Leben retten“ und in der „Woche der Wiederbelebung“. Im Rahmen der Aktionswoche in diesem Jahr vom 20. bis 26. September werden professionelle Helfer, Krankenhäuser und andere Institutionen auch über die Laien-Reanimation in Zeiten von Corona informieren.

 

 


Quelle: Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e.V. (DGAI), 14.06.2021 (tB).

Schlagwörter: , ,

MEDICAL NEWS

New guidance to prevent the tragedy of unrecognized esophageal intubation
Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…
Suliqua®: In komplexem Umfeld – einfach besser eingestellt
Suliqua®: Überlegene HbA1c-Senkung  im Vergleich zu Mischinsulinanalogon
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…

ERNÄHRUNG

Gesunde Ernährung: „Nicht das Salz und nicht das Fett verteufeln“
Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?

ONKOLOGIE

Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…
Mehr Lebensqualität für onkologische Patient:innen durch bessere Versorgung: Supportivtherapie, Präzisionsonkologie,…
WHO veröffentlicht erste Klassifikation von Tumoren im Kindesalter
Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Analysen aus Münster erhärten Verdacht gegen das Epstein-Barr-Virus
Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…