sovika® hat die HVM Medical GmbH aus Rotenburg an der Fulda Neue Studie aus Erlangen

Milde Hypothermie mit sovika® ist einfach, effektiv und sicher

 

Rotenburg a.d. Fulda (31. Januar 2011) – Mit sovika® hat die HVM Medical GmbH aus Rotenburg an der Fulda 2010 ein neuartiges, mobiles und flexibles Thermosystem vorgestellt. Kernstück ist die mobile Kopfkühlung zur schnellen und frühzeitigen Neuroprotektion nach kardiopulmonaler Reanimation oder anderen Indikationen, bei denen eine milde Hypothermie von Nutzen sein kann, wie z. B. Schlaganfall. Aktuelle Ergebnisse einer Probandenstudie von Priv.-Doz. Dr. Rainer Kollmar, Leiter der Stroke Unit an der Neurologischen Universitätsklinik Erlangen, zeigen: Die Anwendung der sovika® Kopfkühlung an wachen, gesunden Erwachsenen ist sicher und senkt die tympanale Temperatur, die Körperkerntemperatur sowie die Herzfrequenz.

 

Das neuroprotektive Potenzial der Hypothermiebehandlung nach zerebraler Ischämie ist durch experimentelle und klinische Daten belegt. Eine wesentliche Einflussgröße für die Wirksamkeit ist der unverzügliche Behandlungsbeginn nach neuronaler Schädigung. Daher wurde eine Studie an 10 gesunden Probanden beiderlei Geschlechts zwischen 28 und 42 Jahren (Median 35 Jahre) mit der für den frühzeitigen Einsatz entwickelten sovika® Kopfkühlung durchgeführt. Hierzu wurden die Probanden nach einer 20-minütigen Ruhephase für 190 Minuten mit sovika® behandelt. In Abständen von 10 Minuten wurden dabei folgende Parameter erfasst: tympanale Temperatur, Körperkerntemperatur (rektal), Blutdruck, Herzfrequenz, Sauerstoffsättigung (kapillär) sowie subjektives Unbehagen anhand einer visuellen Analogskala von 0-10. Anschließend gab es eine 30-minütige Nachbeobachtungsphase sowie ein standardisiertes telefonisches Follow-up nach 24-48 Stunden.

 

 

Signifikante Temperatursenkung

 

Kein Studienteilnehmer musste die Behandlung vorzeitig abbrechen, bei allen konnte auch das Follow-up komplett durchgeführt werden. Die tympanale Temperatur vor Kühlungsbeginn (Baseline) betrug 36,4 °C +- 0,4 °C. Die tympanale Temperatur sank bei allen Probanden, die niedrigste Temperatur wurde nach 36 Minuten +- 12 Minuten erreicht. Die mittlere Temperaturdifferenz zu Baseline betrug 1,7 °C (p=0,001) (Abb. 1 mitte). Die rektale Temperatur vor Beginn der Kühlung betrug im Mittel 37,3 °C +- 0,3 °C. Der kleinste Wert wurde hier nach durchschnittlich 60 Minuten erreicht. Die mittlere Differenz zu Baseline lag bei 0,65 °C (p=0,019). Bei der Herzfrequenz zeigte sich ein früher Abfall der mittleren Herzfrequenz mit einem erneuten, langsamen Anstieg im weiteren Verlauf. Die geringste Frequenz wurde durchschnittlich nach 49 Minuten erreicht und die mittlere Differenz betrug 15 / min (p=0,035). Bei Blutdruck und kapillärer Sauerstoffsättigung traten keine signifikanten Änderungen auf.

 

 

sovika® – sicher und verträglich

 

Die gemessenen Vitalwerte zeigen die Sicherheit von sovika® genauso wie die Tatsache, dass bis auf das Auftreten von Kopf- oder Nackenschmerzen mäßiger Intensität bei vier Probanden, die rasch und vollständig regredient waren, keine weiteren unerwünschten Wirkungen auftraten. Weitere Studien mit Schlaganfallpatienten sind aufgrund der vorliegenden Ergebnisse in Planung.

 

 

Weitere Informationen finden Sie auf www.sovika.de

 

 


Quelle: HVM Medical GmbH, 31.01.2011 (Media Concept) (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung