sovika® hat die HVM Medical GmbH aus Rotenburg an der Fulda Neue Studie aus Erlangen

Milde Hypothermie mit sovika® ist einfach, effektiv und sicher

 

Rotenburg a.d. Fulda (31. Januar 2011) – Mit sovika® hat die HVM Medical GmbH aus Rotenburg an der Fulda 2010 ein neuartiges, mobiles und flexibles Thermosystem vorgestellt. Kernstück ist die mobile Kopfkühlung zur schnellen und frühzeitigen Neuroprotektion nach kardiopulmonaler Reanimation oder anderen Indikationen, bei denen eine milde Hypothermie von Nutzen sein kann, wie z. B. Schlaganfall. Aktuelle Ergebnisse einer Probandenstudie von Priv.-Doz. Dr. Rainer Kollmar, Leiter der Stroke Unit an der Neurologischen Universitätsklinik Erlangen, zeigen: Die Anwendung der sovika® Kopfkühlung an wachen, gesunden Erwachsenen ist sicher und senkt die tympanale Temperatur, die Körperkerntemperatur sowie die Herzfrequenz.

 

Das neuroprotektive Potenzial der Hypothermiebehandlung nach zerebraler Ischämie ist durch experimentelle und klinische Daten belegt. Eine wesentliche Einflussgröße für die Wirksamkeit ist der unverzügliche Behandlungsbeginn nach neuronaler Schädigung. Daher wurde eine Studie an 10 gesunden Probanden beiderlei Geschlechts zwischen 28 und 42 Jahren (Median 35 Jahre) mit der für den frühzeitigen Einsatz entwickelten sovika® Kopfkühlung durchgeführt. Hierzu wurden die Probanden nach einer 20-minütigen Ruhephase für 190 Minuten mit sovika® behandelt. In Abständen von 10 Minuten wurden dabei folgende Parameter erfasst: tympanale Temperatur, Körperkerntemperatur (rektal), Blutdruck, Herzfrequenz, Sauerstoffsättigung (kapillär) sowie subjektives Unbehagen anhand einer visuellen Analogskala von 0-10. Anschließend gab es eine 30-minütige Nachbeobachtungsphase sowie ein standardisiertes telefonisches Follow-up nach 24-48 Stunden.

 

 

Signifikante Temperatursenkung

 

Kein Studienteilnehmer musste die Behandlung vorzeitig abbrechen, bei allen konnte auch das Follow-up komplett durchgeführt werden. Die tympanale Temperatur vor Kühlungsbeginn (Baseline) betrug 36,4 °C +- 0,4 °C. Die tympanale Temperatur sank bei allen Probanden, die niedrigste Temperatur wurde nach 36 Minuten +- 12 Minuten erreicht. Die mittlere Temperaturdifferenz zu Baseline betrug 1,7 °C (p=0,001) (Abb. 1 mitte). Die rektale Temperatur vor Beginn der Kühlung betrug im Mittel 37,3 °C +- 0,3 °C. Der kleinste Wert wurde hier nach durchschnittlich 60 Minuten erreicht. Die mittlere Differenz zu Baseline lag bei 0,65 °C (p=0,019). Bei der Herzfrequenz zeigte sich ein früher Abfall der mittleren Herzfrequenz mit einem erneuten, langsamen Anstieg im weiteren Verlauf. Die geringste Frequenz wurde durchschnittlich nach 49 Minuten erreicht und die mittlere Differenz betrug 15 / min (p=0,035). Bei Blutdruck und kapillärer Sauerstoffsättigung traten keine signifikanten Änderungen auf.

 

 

sovika® – sicher und verträglich

 

Die gemessenen Vitalwerte zeigen die Sicherheit von sovika® genauso wie die Tatsache, dass bis auf das Auftreten von Kopf- oder Nackenschmerzen mäßiger Intensität bei vier Probanden, die rasch und vollständig regredient waren, keine weiteren unerwünschten Wirkungen auftraten. Weitere Studien mit Schlaganfallpatienten sind aufgrund der vorliegenden Ergebnisse in Planung.

 

 

Weitere Informationen finden Sie auf www.sovika.de

 

 


Quelle: HVM Medical GmbH, 31.01.2011 (Media Concept) (tB).

MEDICAL NEWS

Meeting highlights from the Committee for Medicinal Products for Human…
Using face masks in the community: first update – Effectiveness…
Difficulties to care for ICU patients caused by COVID-19
Virtual post-sepsis recovery program may also help recovering COVID-19 patients
‘Sleep hygiene’ should be integrated into epilepsy diagnosis and management

SCHMERZ PAINCARE

Projekt PAIN2020: Wir nehmen Schmerzen frühzeitig ernst. Jetzt für alle…
Wechselwirkung zwischen psychischen Störungen und Schmerzerkrankungen besser verstehen
Wie ein Schmerz den anderen unterdrückt
Opioidtherapien im palliativen Praxisalltag: Retardierte Analgetika zeigen Vorteile
Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…

DIABETES

Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…
Neue Studie will Entstehung von Typ-1-Diabetes bei Kindern verhindern
Toujeo®: Ein Beitrag zu mehr Sicherheit für Menschen mit Typ-1-Diabetes
Diabetes: Neue Entdeckung könnte die Behandlung künftig verändern
Für Menschen mit Typ-2-Diabetes: Fixkombination aus Basalinsulin und GLP-1-Analogon

ERNÄHRUNG

Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…

ONKOLOGIE

Konferenzbericht: Aktuelle Daten aus der Hämatologie vom ASH 2020
Anzeige: Aktuelle Daten zur Therapie des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms
Aktuelle Daten zu Apalutamid und Abirateron in der Therapie des…
Forschende entwickeln neuen Ansatz, um Krebs der Bauchspeicheldrüse zu erkennen
Blasenkrebs: Wann eine Chemotherapie sinnvoll ist – Immunstatus erlaubt Abschätzung…

MULTIPLE SKLEROSE

Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose
Multiple Sklerose: Immuntherapie erhöht nicht das Risiko für schweren COVID-19-Verlauf
Empfehlung zur Corona-Impfung bei Multipler Sklerose (MS)
Fallstudie: Beeinflusst SARS-CoV-2 Infektion die Multiple Sklerose?
Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei aktiver…

PARKINSON

Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung