QReha ambulant 1.0: GKV-Spitzenverband lässt erstes QM-Verfahren für die ambulante Rehabilitation zu. „QReha ambulant“ heißt das erste Qualitätsmanagement-Verfahren, das der GKV-Spitzenverband speziell für ambulante Rehabilitationseinrichtungen akkreditiert hat. Seit Februar 2014 können ambulante Rehaeinrichtungen damit ein offiziell anerkanntes Zertifizierungsverfahren auswählen, das die von den Leistungsträgern aufgestellten Forderungen vollständig berücksichtigt.QReha ambulant 1.0

GKV-Spitzenverband lässt erstes QM-Verfahren für die ambulante Rehabilitation zu

 

Mannheim (10. Februar 2014) – „QReha ambulant“ heißt das erste Qualitätsmanagement-Verfahren, das der GKV-Spitzenverband speziell für ambulante Rehabilitationseinrichtungen akkreditiert hat. Seit Februar 2014 können ambulante Rehaeinrichtungen damit ein offiziell anerkanntes Zertifizierungsverfahren auswählen, das die von den Leistungsträgern aufgestellten Forderungen vollständig berücksichtigt.

 

Stationäre Rehabilitationseinrichtungen sind seit mehreren Jahren verpflichtet, ihr Qualitätsmanagementsystem zertifizieren zu lassen. Eine Schlüsselrolle spielt dabei die Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (BAR), die entscheidet, welche Qualitätsmanagementverfahren für die Erfüllung der Zertifizierungspflicht zugelassen sind. Ist eine stationäre Rehaklinik nicht zertifiziert, darf sie nicht mehr von den gesetzlichen Leistungsträgern belegt werden. Im Bereich der ambulanten Reha ist die Notwendigkeit für eine Zertifizierung etwas weniger scharf gefasst. Hier gilt, dass nicht zertifizierte Einrichtungen unangekündigte Prüfungen durch die Leistungsträger erhalten können. Wenn diese Prüfungen negativ ausfallen, können sie ihre Zulassung verlieren.

 

Da es bislang keine speziell für die ambulante Reha zugelassenen Zertifizierungsverfahren gab, gilt bisher die Regelung, dass die Leistungsträger auf ihre eigenen Prüfungen verzichten, wenn eine ambulante Rehaeinrichtung nach einem von der BAR anerkannten Verfahren zertifiziert ist. Für die Zulassung von speziell auf ambulante Rehabilitationseinrichtungen ausgelegten Zertifizierungsverfahren ist nicht die BAR, sondern der GKV-Spitzenverband zuständig. Dieser hat nun erstmals ein Verfahren akkreditiert, das primär auf die Anforderungen an ambulante Rehabilitationseinrichtungen ausgerichtet ist.

 

Mit QReha ambulant liegt nun ein Verfahren vor, mit dem die Pflicht zum Nachweis eines Qualitätsmanagements gemäß der "Vereinbarung zur externen Qualitätssicherung und zum einrichtungsinternen Qualitätsmanagements in der Rehabilitation nach § 137 d SGB V" erfüllt werden kann. Gemäß dieser Verordnung haben Einrichtungen der ambulanten Rehabilitation bis zum 6. Juli 2014 ein funktionierendes Qualitätsmanagement in ihrer Einrichtung nachzuweisen.

 

Das Zertifizierungsverfahren besteht aus einem sechsseitigen Anforderungskatalog, der beschreibt, welche Qualitätsstrukturen ambulante Rehaeinrichtungen entwickeln und umsetzen müssen. Die Zertifizierung ist mit einem ein- bis dreitägigen Audit verbunden, in dem unabhängige Prüfer die Erfüllung der Anforderungen bewerten. Das Zertifikat hat eine Laufzeit von drei Jahren. Die Zertifizierungskosten liegen je nach Größe der ambulanten Einrichtung zwischen 2.000 und 4.000 Euro.

 

Nähere Informationen zum Verfahren QReha ambulant finden sich auf der Website www.qreha.de

 


Quelle: ZeQ AG, 10.02.2014 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung