Abb.: Ein modernes Duodenoskop mit abnehmbarem Albarran-Hebel. Quelle: StorzÜbertragung von Krankheitserregern

Hygiene: Neuartige Endoskope

 

Mannheim (23. Oktober 2015) – Als erstes Krankenhaus in Deutschland nutzt die Universitätsmedizin Mannheim (UMM) für Spiegelungen im oberen Dünndarm ausschließlich spezielle Endoskope mit einer neuartigen Bauart. Die bisher weit verbreiteten Geräte waren in jüngster Zeit mit der Übertragung von Krankheitserregern in Zusammenhang gebracht worden: Anfang 2015 hatte die US-Gesundheitsbehörde Food and Drug Administration (FDA) erstmals darauf hingewiesen, dass ihr Keimübertragungen über so genannte Duodenoskope mehrerer renommierter Hersteller gemeldet wurden. Im Sommer 2015 wurde dann auf einem internationalen Hygienekongress über mehrere Ausbrüche multiresistenter Erreger im Berliner Raum im Zusammenhang mit diesen Endoskopen berichtet. 


„Mit Duodenoskopen lassen sich ohne operativen Eingriff die Gallen- und Bauchspeicheldrüsengänge untersuchen und behandeln – etwa bei Gallensteinen, Entzündungen oder Tumorerkrankungen“, erläutert Professor Dr. med. Georg Kähler, Ärztlicher Koordinator der Zentralen Interdisziplinären Endoskopie (ZIE) der UMM. Dazu wird das schlauchartige Instrument über die Speiseröhre und den Zwölffingerdarm des sedierten Patienten an den Untersuchungsort vorgeschoben.

 

Duodenoskope sind mit einer seitwärts blickenden Optik und speziellen Behandlungswerkzeugen ausgestattet. „Diese Werkzeuge, insbesondere der so genannte Albarran-Hebel, sind bei der Aufbereitung nur sehr schwer zu reinigen“, berichtet Professor Kähler. „Daher haben wir uns nach Analyse der Berichte aus den USA und Berlin vorsorglich dafür entschieden, die bisher verwendeten Endoskope komplett gegen neuartige Geräte auszutauschen, die leichter zu reinigen und sicherer zu desinfizieren sind.“ Die für rund 50.000 Euro neu beschafften vier Duodenoskope des schwäbischen Herstellers Karl Storz haben einen abnehmbaren Albarran-Hebel, der separat von dem eigentlichen Endoskop aufbereitet wird. „Damit können wir die Übertragung von Erregern und natürlich auch multiresistenten Keimen auf unsere Patienten mit größtmöglicher Sicherheit ausschließen“, so Kähler.

 

Das ZIE ist auf ein breites Spektrum diagnostischer Untersuchungen und therapeutischer Eingriffe mit hoch modernen Endoskopen spezialisiert. Die Endoskopie-Experten der UMM begleiten die von ihnen eingesetzten Verfahren wissenschaftlich und entwickeln sie auf universitärem Niveau stetig weiter.

 

 

Abb.: Ein modernes Duodenoskop mit abnehmbarem Albarran-Hebel. Quelle: Storz

 

 


Quelle: Universitätsmedizin Mannheim, 23.10.2015 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen

ONKOLOGIE

WHO veröffentlicht erste Klassifikation von Tumoren im Kindesalter
Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…
Stellungnahme zur 3. Impfung gegen SARS-CoV2 bei Personen mit MS
NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…