Abb.: Ein modernes Duodenoskop mit abnehmbarem Albarran-Hebel. Quelle: StorzÜbertragung von Krankheitserregern

Hygiene: Neuartige Endoskope

 

Mannheim (23. Oktober 2015) – Als erstes Krankenhaus in Deutschland nutzt die Universitätsmedizin Mannheim (UMM) für Spiegelungen im oberen Dünndarm ausschließlich spezielle Endoskope mit einer neuartigen Bauart. Die bisher weit verbreiteten Geräte waren in jüngster Zeit mit der Übertragung von Krankheitserregern in Zusammenhang gebracht worden: Anfang 2015 hatte die US-Gesundheitsbehörde Food and Drug Administration (FDA) erstmals darauf hingewiesen, dass ihr Keimübertragungen über so genannte Duodenoskope mehrerer renommierter Hersteller gemeldet wurden. Im Sommer 2015 wurde dann auf einem internationalen Hygienekongress über mehrere Ausbrüche multiresistenter Erreger im Berliner Raum im Zusammenhang mit diesen Endoskopen berichtet. 


„Mit Duodenoskopen lassen sich ohne operativen Eingriff die Gallen- und Bauchspeicheldrüsengänge untersuchen und behandeln – etwa bei Gallensteinen, Entzündungen oder Tumorerkrankungen“, erläutert Professor Dr. med. Georg Kähler, Ärztlicher Koordinator der Zentralen Interdisziplinären Endoskopie (ZIE) der UMM. Dazu wird das schlauchartige Instrument über die Speiseröhre und den Zwölffingerdarm des sedierten Patienten an den Untersuchungsort vorgeschoben.


 

Duodenoskope sind mit einer seitwärts blickenden Optik und speziellen Behandlungswerkzeugen ausgestattet. „Diese Werkzeuge, insbesondere der so genannte Albarran-Hebel, sind bei der Aufbereitung nur sehr schwer zu reinigen“, berichtet Professor Kähler. „Daher haben wir uns nach Analyse der Berichte aus den USA und Berlin vorsorglich dafür entschieden, die bisher verwendeten Endoskope komplett gegen neuartige Geräte auszutauschen, die leichter zu reinigen und sicherer zu desinfizieren sind.“ Die für rund 50.000 Euro neu beschafften vier Duodenoskope des schwäbischen Herstellers Karl Storz haben einen abnehmbaren Albarran-Hebel, der separat von dem eigentlichen Endoskop aufbereitet wird. „Damit können wir die Übertragung von Erregern und natürlich auch multiresistenten Keimen auf unsere Patienten mit größtmöglicher Sicherheit ausschließen“, so Kähler.

 

Das ZIE ist auf ein breites Spektrum diagnostischer Untersuchungen und therapeutischer Eingriffe mit hoch modernen Endoskopen spezialisiert. Die Endoskopie-Experten der UMM begleiten die von ihnen eingesetzten Verfahren wissenschaftlich und entwickeln sie auf universitärem Niveau stetig weiter.

 

 

Abb.: Ein modernes Duodenoskop mit abnehmbarem Albarran-Hebel. Quelle: Storz

 

 


Quelle: Universitätsmedizin Mannheim, 23.10.2015 (tB).

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Wie ein Schmerz den anderen unterdrückt
Opioidtherapien im palliativen Praxisalltag: Retardierte Analgetika zeigen Vorteile
Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…
Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle

DIABETES

„Körperstolz“: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Bestmögliche Versorgungssicherheit bei der Krebstherapie mit CAR-T-Zellen
Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Neue Darreichungsform zur Antiemese bei Chemotherapie: Akynzeo® ist ab sofort…

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei aktiver…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…