Bencard Förderpreis 2007

„Spezifische Immuntherapie“

Lübeck (28. September 2007) – Die Verleihung des diesjährigen Bencard Förderpreises „Spezifische Immuntherapie“ erfolgte im Rahmen des 2. gemeinsamen Kongresses des Ärzteverbandes deutscher Allergologen (ÄDA) und der Deutschen Gesellschaft für Allergologie und Klinische Immunologie (DGAKI) in Lübeck während einer Feierstunde durch den Vizepräsidenten der DGAKI, Professor Dr. Dr. Johannes Ring, München. Preisträgerin ist die österreichische Allergologin Dr. Ines Swoboda vom Institut für Pathophysiologie der Medizinischen Universität Wien. Sie erhielt die Auszeichnung für ihre Arbeit „A Recominant Hypoallergenic Parvalbumin Mutant for Immunotherapy of IgE-Mediated Fish Allergy“.

Der Bencard Förderpreis Spezifische Immuntherapie, gestiftet von der Bencard Allergie GmbH, München,in Zusammenarbeit mit der DGAKI, wird jährlich für herausragende Originalarbeiten auf demGebiet der Allergologie und klinischen Immunologie verliehen und dient der Förderung jüngerer Wissenschaftler.Für die Prämierung kommen Arbeiten in Frage, die sich mit diagnostischen und therapeutischenFragestellungen rund um das Gebiet der spezifischen Immuntherapie befassen. Der Preisist mit 5.000 Euro dotiert.Die diesjährige Preisträgerin, Dr. Ines Swoboda, erhielt im Mai 2004 ihre Lehrbefugnis als UniversitätsdozentinMag. Dr. für Allergologie. Die Österreicherin, die nach einem Aufenthalt in Australiendoch wieder nach Wien zurück gekehrt ist, arbeitet an grundlegenden Technologien für die Impfstoffentwicklung.Sie ist Expertin auf dem Gebiet der Allergen-Charakterisierung und hat sich mit ihremTeam um Professor Dr. Rudolf Valenta zum Ziel gesetzt, „innerhalb der nächsten 5 Jahre Impfstoffefür die häufigsten Allergien herzustellen und diese bis zur klinischen Prüfung weiter zu entwickeln“.Swobodas Arbeit zeigt die Möglichkeit, Parvalbumin, ein Kalzium bindendes Protein und als Majorallergenbei Fischallergien bekannt, genetisch zu bestimmen und so zu modifizieren, dass die allergeneAktivität auf ein Minimum reduziert wird. Swobodas Schlussfolgerung: „Mit der Modifizierung könntedie Fischallergie durch spezifische Immuntherapie behandelt werden .“

 


 

Quelle: Bencard-Symposium 2007 zum Thema „Zeitgemäße spezifische Immuntherapie – Adjuvanzien machen den Unterschied“ am 28.September 2007 in Lübeck (tB).
Schlagwörter: ,

MEDICAL NEWS

Monoclonal antibody therapy for COVID-19 safe, effective for transplant patients
Having trouble falling asleep predicts cognitive impairment in later life
SARS-CoV-2 detectable — though likely not transmissible — on hospital…
Waking just one hour earlier cuts depression risk by double…
Moving one step closer to personalized anesthesia

SCHMERZ PAINCARE

Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Risikobasiertes Brustkrebs-Screening kosteneffektiv
Krebs – eine unterschätzte finanzielle Herausforderung
Cannabidiol gegen Hirntumore
Assistierte Selbsttötung bei Krebspatienten: Regelungsbedarf und Ermessensspielraum
Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?

MULTIPLE SKLEROSE

Patienteninformationen zu Interferon-beta-Präparaten
Zulassung des S1P Modulators Ponesimod zur Behandlung von erwachsenen Patienten…
Neue S2k-Leitlinie für Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose
Krankheitsbezogenes Kompetenznetz Multiple Sklerose: Stellungnahme zu SARS CoV 2 Impfdaten…
Schwangere mit MS: Schadet Schubbehandlung dem Ungeborenen?

PARKINSON

Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga