BGW vergibt Nachwuchspreis für Projekt “Kommunikation statt Kontrolle”

 

Hamburg (31. März 2021) — Der BGW Nachwuchspreis geht an ein Azubi-Team aus Baden-Württemberg: Robert Unkauf, Mara Steinbrenner, Dagmar Peschel, Olimpia Tafelmaier, Silke Tiesis, Vasiliki Batsioki, Rodrigue Ngomeni Tchikankou, Pauline Schön und Viktoria Odukwe von der Diakonie- und Sozialstation Ludwigsburg. Das neunköpfige Team erhielt die Auszeichnung für das Projekt “Kommunikation statt Kontrolle”. Mit dem Konzept gegen psychische Belastung bei der Arbeit überzeugten sie die Jury der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW).

 

Gegen den Arbeitsfrust

Die Auszubildenden haben sich zum Ziel gesetzt, ein häufig auftretendes Problem zu bekämpfen: Frust am Arbeitsplatz. “Damit es erst gar nicht zum Arbeitsausfall kommt, wollten wir bereits den Beginn des aufkommenden Arbeitsfrustes erkennen und diesem aktiv entgegenwirken”, so beschreiben die Auszubildenden selbst ihr Projekt.

Ihre Strategie: Eine gute Gesprächskultur im Team herstellen und Kommunikation untereinander fördern. Dazu wurden klare Regeln für die Kommunikation untereinander aufgestellt mit der Möglichkeit, auch schwierige Themen zur Sprache zu bringen. Zu den für den Nachwuchspreis eingereichten Materialien gehörten ein Plakat mit Beispielen destruktiven Verhaltens und konstruktiver Vorsätze sowie eine “Meckerbox”. Mit der Aufforderung “Vergeude Deine Energie nicht mit Meckern, sondern kämpfe mit voller Kraft für die Veränderung” werden darin Hinweise gesammelt und dann angesprochen. Beides hatten die Auszubildenden vier Wochen lang im Unternehmen getestet. “Der Probelauf war sehr erfolgreich und führte zu guten Ergebnissen”, berichten sie. Außerdem sei das Projekt eine gute teambildende Maßnahme.

 

Praxisnah und umsetzbar

Der Jury der BGW gefiel besonders die Praxisnähe und Umsetzbarkeit des Projektes. Die Gewinneridee sei ganz im Sinne des Wettbewerbs, so das Jurymitglied und BGW-Präventionsexperte Dr. Sascha Schmidt: “Die Auszubildenden haben eine Chance zur Verbesserung der psychischen Belastungssituation gesehen, nachgedacht und gemacht – und gleich ausprobiert.” Auch Jurymitglied Dr. Herbert Deppisch gefiel die Anpackermentalität der Azubis: “Praktisch, leicht umsetzbar im eigenen und auch in anderen Betrieben”, so seine Bewertung.

Damit hat das Gewinnerteam die Aufgabe des Nachwuchspreises gut erfüllt, denn gefragt sind innovative Lösungen zu Themen, die den Pflegenachwuchs beschäftigen. Das verdeutlicht auch Dr. Deppisch: “Das Projekt bringt Best Practice in der eigenen, eindringlichen Sprache der jungen Menschen mit deren besonderen Erfahrungen zu Berufsbeginn auf die Tagesordnung.” Die Auszubildenden haben die Unterstützung der Unternehmensleitung und die Arbeitgeber-Perspektive wird einbezogen. “Gutes Arbeitsklima ist Chefaufgabe. Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber sorgen durch geeignete Maßnahmen dafür. Die Preisträger und -trägerinnen liefern mit dem Thema Stressabbau und Vermeidung von Belastungssituationen einen wichtigen Beitrag”, so Jurymitglied Rudolf Reisbeck.

 

Vielfältige Beiträge

Auch die weiteren Einsendungen für den Nachwuchspreis 2021 boten spannende Ideen und gute Beispiele für einen gelungenen Praxistransfer von Azubis der Pflege. Die vierte Runde des Wettbewerbs ist für 2023 geplant. Gesucht werden dann wieder Vorschläge, wie gesundes Arbeiten in der Pflege besser geht – ganz nach dem Motto: “Gut gedacht. Gut gemacht. Gut gepflegt.” Der Nachwuchspreis richtet sich an Auszubildende aus der stationären und ambulanten Pflege. Gesucht werden kreative Ideen für sicheres und gesundes Arbeiten in der Pflege. Seit 2016 stiftet die BGW den Nachwuchspreis im Rahmen des Deutschen Pflegepreises.

 

 

Über uns

Die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) ist die gesetzliche Unfallversicherung für nicht staatliche Einrichtungen im Gesundheitsdienst und in der Wohlfahrtspflege. Sie ist für knapp neun Millionen Versicherte in mehr als 656.000 Unternehmen zuständig. Die BGW unterstützt ihre Mitgliedsbetriebe beim Arbeitsschutz und beim betrieblichen Gesundheitsschutz. Nach einem Arbeitsunfall oder Wegeunfall sowie bei einer Berufskrankheit gewährleistet sie optimale medizinische Behandlung sowie angemessene Entschädigung und sorgt dafür, dass ihre Versicherten wieder am beruflichen und gesellschaftlichen Leben teilhaben können.

 

 


Quelle: Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW), 31.03.2021 (tB).

Schlagwörter: ,

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung