Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Pathologie vom 13. bis 15. Juni 2019 in Frankfurt/Main

Pathologie – unverzichtbar für den Erfolg personalisierter Medizin

 

Berlin (3. Juni 2019) – Eines von fünf Schwerpunktthemen auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Pathologie vom 13. bis 15. Juni 2019 in Frankfurt/Main ist die Präzisionsonkologie. Bei Pathologen fließt methodisches Wissen mit Expertise zur Biologie von Tumoren und modernsten Therapieverfahren zusammen. Die Veranstaltung schlägt eine Brücke von der Grundlagenforschung zur Praxis.

Präzisionsonkologie steht als eines von fünf Schwerpunktthemen im Mittelpunkt der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Pathologie (DGP) vom 13. bis 15. Juni in Frankfurt / Main. Das Fachgebiet steht für personalisierte Medizin und das Ziel, wirksame, sichere und nebenwirkungsarme Arzneimittel für einzelne Patienten oder Betroffenengruppen zu entwickeln.

„Der Pathologie kommt dabei die zentrale Schlüsselfunktion zu“, erklärt Prof. Dr. Hans-Ulrich Schildhaus vom Institut für Pathologie des Universitätsklinikums Essen. „Hier fließt methodisches Wissen über sich dynamisch entwickelnde Analyseverfahren zusammen mit der Expertise über die Entwicklung von Tumoren und modernsten Therapieverfahren.“

Eine möglichst umfassende Analyse eines Tumors ist die Voraussetzung für personalisierte Medizin. Dies gelingt mit Hilfe moderner morphologischer und molekularpathologischer Verfahren, die veränderte Proteine nachweisen oder eine Vielzahl von Genen parallel sequenzieren. Je mehr Mediziner über die Funktionsweise eines Tumors auf genetischer, zellulärer und molekularer Ebene wissen, desto zielgerichteter kann eine Therapie angewendet und die Behandlung gesteuert werden. Prädiktive Biomarker spielen in dem Zusammenhang eine wichtige Rolle, da sie charakteristische biologische Merkmale verdeutlichen, die auf spezifische Prozesse und Krankheitszustände im Körper hinweisen.

„Krebserkrankungen weisen Hunderte oder Tausende veränderter Gene im Tumorgewebe auf. Dabei ändern sich Zahl und Art der Veränderungen häufig während des Krankheitsverlaufes“, so der Essener Spezialist. „Die pathologische Analyse ist hoch komplex und wird immer anspruchsvoller. Sie berücksichtigt eine Vielzahl an Faktoren und bezieht immer mehr prädiktive Biomarker ein. Das Ergebnis trifft im Einzelfall nicht nur Aussagen über den Status einer Erkrankung, sondern auch über deren weitere Entwicklung und die Effektivität einzelner Therapien.“

Auf der Jahrestagung der DGP wird Präzisionsonkologie in der gesamten Breite des Fachgebietes thematisiert. „In der Veranstaltung geht es um neu entdeckte Biomarker genauso wie um innovative biologische Mechanismen für die Krebstherapie und den Austausch mit Klinikern“, so Prof. Schildhaus. „Wir schlagen die Brücke von der Grundlagenforschung zur Praxis. Aufgrund der grenzüberschreitenden Vernetzung treten im Rahmen der Veranstaltung zahlreiche internationale Experten auf.“

Die Tagung widmet sich unter anderem dem nationalen Netzwerk Genomische Medizin (nNGM) und der innovativen Diagnostik und Therapie bei Lungenkrebs. Eigene Sessions beschäftigen sich mit der Uroonkologie, Sarkomen sowie der Digitalisierung und ihrem Potenzial für eine Identifikation und Quantifizierung unmittelbar therapeutisch relevanter Tumoreigenschaften in Bilddateien. Neueste Erkenntnisse zu Biomarkern und neueste Diagnoseverfahren werden ebenfalls dargestellt.

Weitere Themenschwerpunkte auf der 103. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Pathologie werden sein: endokrine/neuroendokrine Pathologie, Transplantationspathologie, digitale Pathologie sowie Geschichte der Pathologie.

 

 


Quelle: Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V. , 03.06.2019 (tB).

Schlagwörter: , ,

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung