Jetzt bewerben: RheumaPreis 2021 – positive Vorbilder gesucht!

Wenn Arbeitgeber und Arbeitnehmer gemeinsam dem Rheuma trotzen

 

Berlin (9. Februar 2021) – Bereits seit 2009 zeichnet die Initiative RheumaPreis Menschen aus, die trotz einer entzündlich-rheumatischen Erkrankung weiter erfolgreich am Erwerbsleben teilhaben. In diesem Jahr steht die Auszeichnung unter dem Motto „Beruflich gemeinsam in Verantwortung“ – denn neben dem Arbeitnehmer, dem die rheumatische Erkrankung oft einiges abverlangt, sind auch die Arbeitgeber gefordert, für ein rheumagerechtes Arbeitsumfeld und ein offenes, kollegiales und tolerantes Betriebsklima zu sorgen. Arbeitgeber und/oder Arbeitnehmer, denen das besonders gut gelungen ist, können sich bis zum 30. Juni 2021 um den RheumaPreis bewerben.

Einer sinnvollen Arbeit nachzugehen und beruflich Anerkennung zu finden, ist für die meisten Menschen ein wesentlicher Aspekt ihrer Lebensqualität. Umgekehrt kann das Selbstwertgefühl stark darunter leiden, wenn über längere Zeit eine Arbeitslosigkeit besteht. „Umso dramatischer ist es, dass es mit der Diagnose einer entzündlich-rheumatischen Erkrankung häufig zu einem Bruch in der Erwerbsbiografie kommt“, sagt Professor Dr. med. Matthias Schneider, Rheumatologe am Universitätsklinikum Düsseldorf und Mitinitiator des RheumaPreises. Körperlich belastende Tätigkeiten seien oft nicht mehr im gleichen Umfang möglich und machten einen Wechsel innerhalb des Betriebs oder gar eine Umschulung notwendig: eine Herausforderung, der sich nicht jeder Betroffene – gerade auch zu Beginn der Erkrankung – gewachsen fühle. Jeder fünfte neu an Rheuma Erkrankte gebe deshalb innerhalb von drei Jahren nach der Diagnose seine Berufstätigkeit ganz auf.

Dass es so weit nicht kommen muss, zeigen die vielen Bewerbungen, die jedes Jahr bei der Initiative RheumaPreis eingehen. „Diese Beispiele sind wichtig, um den Betroffenen gerade in der Anfangszeit ihrer Erkrankung eine Perspektive aufzuzeigen“, sagt Schneider. Zwar seien der Verlauf der Erkrankung und mögliche Einschränkungen im Einzelfall nicht immer vorhersehbar – mit den heutigen Möglichkeiten der medikamentösen Therapie sei es für die meisten Betroffenen aber durchaus möglich, weiter berufstätig zu sein.

Einen wesentlichen Beitrag hierzu kann auch der Arbeitgeber leisten: „In manchen Berufen helfen schon leicht umsetzbare Maßnahmen wie ein ergonomisch angepasster Büroplatz, ein fester Autostellplatz oder variable Arbeitszeiten“, sagt Schneider – und die Bereitschaft, flexibel und verständnisvoll auf die Bedürfnisse des Mitarbeiters zu reagieren. Vielen Betroffenen und ihren Arbeitgebern sei dabei nicht bewusst, dass sie Anspruch auf ein umfangreiches Hilfspaket haben, das unter anderem Leistungen für technische Hilfsmittel oder Umschulungen beinhaltet.

Trotz der hohen Zahl von 17 Millionen Rheumakranken in Deutschland ist das Wissen um Erkrankungen aus dem rheumatischen Formenkreis noch immer lückenhaft; gerade jüngeren Betroffenen wird oft mit Unverständnis begegnet. Umso wichtiger war es für die drei Preisträgerinnen des vergangenen Jahres, offen mit ihrer Erkrankung umzugehen: Als positive Vorbilder möchten sie Arbeitgebern die oft noch vorhandenen Bedenken nehmen – vor allem aber anderen Betroffenen zeigen, dass es sich lohnt, die berufliche Perspektive trotz anfänglicher Schwierigkeiten nicht aufzugeben.

„Zusammen ist man weniger allein“, bringt Carolina Iazzetta Alves dieses Bedürfnis nach Austausch und gegenseitiger Unterstützung auf den Punkt. Als selbstständige Übersetzerin war die gebürtige Brasilianerin beim Ausbruch ihrer Erkrankung – eines systemischen Lupus erythematodes – völlig auf sich allein gestellt. Dennoch schaffte sie es, ihre freiberufliche Tätigkeit fortzuführen und sogar weiter auszubauen. Dabei erkannte sie, dass die Arbeit ihr Kraft gab und dabei half, wieder Kontrolle über ihr Leben zu bekommen. Auch ihre Leidenschaft für Yoga, das sie vor dem Ausbruch der Erkrankung sogar als zweites berufliches Standbein eingeplant hatte, kam ihr sehr zugute und half ihr dabei, ihre Beweglichkeit zu erhalten. „Ich hätte mir gewünscht, von Anfang an Patienten mit einer erfolgreichen Behandlung zu sehen“, sagt sie heute. Mit ihrem Beispiel möchte sie daher anderen Betroffenen Mut machen – „das hilft, stark zu bleiben!“.

Als Botschafterin ihrer Krankheit sieht sich auch Mona Heyen, die neben ihrer Vollzeittätigkeit im Finanzbereich einer großen Klinik ehrenamtlich als Trainerin bei der Rheuma-Liga Hessen tätig ist. Mit ihrer Erkrankung – einer rheumatoiden Arthritis und Psoriasis-Arthritis – gingen ihr Arbeitgeber und alle Kollegen von Anfang an flexibel und verständnisvoll um. Das Wissen darum, dass sie immer mit der Unterstützung rechnen kann, die sie gerade braucht, nimmt Mona Heyen den psychischen Druck. „Menschen mit Rheuma können privat und beruflich alles schaffen, wenn auch mit Einschränkungen“, ist Heyen überzeugt – und lebt diese Einstellung auch in ihrer Freizeit, in der sie nach wie vor aktiv an Veranstaltungen der Mittelalterszene teilnimmt.

Freude am Beruf und Entspannung in der Freizeit – diese Kombination gehört auch für Julia Jacobi zu dem, was sie als Pflege der eigenen Psyche bezeichnet. Bereits bei ihrem Vorstellungsgespräch als Kodierkraft in einer Klinik sprach Jacobi offen über ihre rheumatoide Arthritis und Fibromyalgie und die damit verbundenen Einschränkungen. Damit stieß sie auf großes Verständnis und Unterstützung. „Die Wertschätzung der Vorgesetzten und Kollegen geben mir jeden Tag das Gefühl, ein wichtiger Teil des Teams zu sein“, sagt die 34-Jährige. Entspannung findet sie etwa bei ausgedehnten Spaziergängen durch den Wald, die sie mit ihrem Pferd unternimmt. Und mit ihrem Rheuma hat sie eine Art Arrangement getroffen, das sie auch durch Rückschläge und Krisen trägt: „Die Krankheit ist jetzt zwar mit im Boot. Der Kapitän bin aber ich!“

 

Die Bewerbung für den RheumaPreis steht jedem/r berufstätigen Rheumapatienten/in offen – Einzelpersonen oder Teams, Selbstständigen ebenso wie Auszubildenden oder Angestellten. Auch die Arbeitgeber von entzündlich-rheumatisch Erkrankten können teilnehmen. Der Preis wird von einer unabhängigen Jury vergeben. Das Preisgeld von 3.000 Euro erhält immer der Arbeitnehmer.

 

  • Bewerbungsschluss ist der 30. Juni 2021.
  • Bewerbungsunterlagen sind online unter www.rheumapreis.de abrufbar.

 

 

Mitglieder der Initiative RheumaPreis

  • AbbVie Deutschland GmbH & Co. KG
  • Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie e. V. (DGRh)
  • Berufsverband Deutscher Rheumatologen e. V. (BDRh)
  • Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter und Hauptfürsorgestellen (BIH)
  • Deutsche Kinderrheuma-Stiftung
  • Deutsche Rheuma-Liga Bundesverband e. V.
  • Deutsche Vereinigung Morbus Bechterew (DVMB) e. V.
  • Deutscher Verband für Physiotherapie (ZVK) e. V.
  • Fachverband Rheumatologische Fachassistenz e. V.
  • Lilly Deutschland GmbH
  • Lupus Erythematodes Selbsthilfegemeinschaft e. V.
  • Novartis Pharma GmbH
  • Verband Deutscher Betriebs- und Werksärzte (VDBW) e. V.

 

 


Quelle: Initiative RheumaPreis, 09.02.2021 (tB).

Schlagwörter: , ,

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung