Neue Rahmenempfehlungen sichern die medizinische Vorsorge und Rehabilitation in der Corona-Pandemie

 

Berlin (16. Juli 2021) — Gemeinsam mit den maßgeblichen Verbänden der Leistungserbringenden im Bereich der medizinischen Vorsorge und Rehabilitation auf Bundesebene hat der GKV-Spitzenverband zum 15. Juli 2021 die neuen Rahmenempfehlungen Vorsorge und Rehabilitation zu Corona-Sonderregelungen vereinbart. Damit sind nun bundesweit einheitliche Grundlagen für die Zahlung von Zuschlägen für coronabedingte Mehraufwendungen und Minderbelegungen geschaffen worden. Ziel ist es, aufgrund der pandemiebedingt besonderen Situation die Leistungsfähigkeit der Einrichtungen weiterhin zu gewährleisten.

Gernot Kiefer, stellvertretender Vorstandsvorsitzender des GKV-Spitzenverbandes, begrüßt die neuen Rahmenempfehlungen: „Mit diesem Corona-Rettungsschirm für die ambulanten und stationären Einrichtungen der Vorsorge und Rehabilitation sorgt die GKV dafür, dass der Betrieb auch bei Anhalten der Coronakrise weitergeht und das Angebot an Leistungen aufrechterhalten bleibt.

Seit Beginn der Corona-Pandemie hat die Solidargemeinschaft der gesetzlichen Krankenversicherung die Vorsorge- und Rehaeinrichtungen bereits mit über 560 Mio. Euro unterstützt. Mit den Rahmenempfehlungen setzen wir nun auf ein in der Praxis bewährtes Verfahren des ausgelaufenen gesetzlichen Rettungsschirms auf.

Die Selbstverwaltung hat damit wieder einmal gezeigt, dass auch in dieser herausfordernden Zeit auf sie Verlass ist. Innerhalb einer durch den Gesetzgeber sehr kurz bemessenen Frist hat der GKV-Spitzenverband gemeinsam mit den Partnern aus der Vorsorge und Rehabilitation die Verhandlungen zu den neuen Rahmenempfehlungen erfolgreich zum Abschluss gebracht.“

Coronabedingte Mehraufwendungen der Einrichtungen umfassen Sach- und Personalkosten aufgrund der zusätzlichen Hygiene- und Organisationsvorgaben. Minderbelegungszuschläge können für Zeiträume geltend gemacht werden, für die Ausgleichszahlungen nach dem Reha-Rettungsschirm nach § 111d SGB V nicht beantragt werden konnten, längstens bis 31.12.2021. Anträge für Ansprüche auf finanzielle Ausgleiche können längstens bis zum 31.03.2022 gestellt werden.

Nach der grundsätzlichen Einigung läuft aktuell das formale Unterschriftenverfahren mit allen Beteiligten.

 

 


Quelle: GKV-Spitzenverband, 16.07.2021 (tB).

Schlagwörter: , ,

MEDICAL NEWS

COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…
Suliqua®: In komplexem Umfeld – einfach besser eingestellt
Suliqua®: Überlegene HbA1c-Senkung  im Vergleich zu Mischinsulinanalogon
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 

ERNÄHRUNG

Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen

ONKOLOGIE

Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
WHO veröffentlicht erste Klassifikation von Tumoren im Kindesalter
Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…
Stellungnahme zur 3. Impfung gegen SARS-CoV2 bei Personen mit MS
NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…