Förderpreis der BERLIN-CHEMIE AG

Seit sieben Jahren fördert der SilverStar soziales Engagement

 

Berlin (29. Mai 2019) – 240 Bewerbungen aus Verbänden, Kliniken, Praxen und Unternehmen. 22 sozial engagierte Preisträger. 175.000 EUR Preisgeld zur Förderung innovativer Ideen. Der von der BERLIN-CHEMIE AG ausgeschriebene Förderpreis SilverStar konnte in den vergangenen sieben Jahren Einiges bewegen. Am 29. Mai präsentierte das Berliner Pharmaunternehmen im Rahmen des Diabetes Kongresses 2019 eine Zwischenbilanz der ausgezeichneten Projekte. Darin wird deutlich: Die Förderung hat nachhaltig gewirkt und die Preisträger-Projekte langfristig vorangebracht.

„Soziales Engagement fördern und ältere Menschen mit Diabetes unterstützen – das ist das Motto des SilverStar Förderpreises.“ Mit diesen Worten leitete Dr. Rainer Kern, Vorstand bei der BERLIN-CHEMIE AG, die Abendveranstaltung ein. Seit der Erstauszeichnung im Jahr 2011 vergibt die BERLIN-CHEMIE AG jedes Jahr den SilverStar-Pokal an Projekte, die zu einer besseren Versorgung von älteren Menschen mit Diabetes beitragen.

Schätzungen zufolge leiden in Deutschland circa 4 Millionen Menschen ab 65 Jahren an einem Diabetes, Tendenz steigend [1]. Die Behandlung hochbetagter Menschen mit Diabetes ist eine Herausforderung, da mit dem fortgeschrittenen Alter auch andere Erkrankungen wie z.B. Demenz die Therapie erschweren können. Ältere Menschen wünschen sich aber nicht nur eine adäquate Behandlung, sondern auch Unterstützung, Verständnis und Nähe. „In unserer leistungsorientierten Gesellschaft haben Effizienz und Wirtschaftlichkeit den höchsten Stellenwert. Das Zwischenmenschliche bleibt da leider manchmal auf der Strecke und das geht dann auch zu Lasten des Patienten“, so Jurymitglied Dr. Martin Lederle, Ahaus. „Deshalb ist es in der heutigen Zeit wichtig, Projekte zu fördern, die sich für unsere ältere Gesellschaft stark machen, in dem sie z.B. die Behandelnden mit ihren Ideen in ihrer Arbeit unterstützen“, ergänzte Jurymitglied PD Dr. Matthias Frank, Neunkirchen. Nach sieben Jahren sei es Zeit innezuhalten und sich zu vergegenwärtigen, welche Werte der SilverStar vermittele, warum soziales Engagement für Senioren gerade in der heutigen Gesellschaft nach wie vor eine wichtige Rolle spielt und wie der Förderpreis zur Versorgung von älteren Menschen beitragen konnte.

„Statt der üblichen Preisverleihung wollen wir deshalb dieses Jahr aufzeigen, welchen Impact der SilverStar auf die Projekte der vergangenen Jahre hatte“, so Juryvorsitzender PD Dr. Dr. Andrej Zeyfang, Ostfildern-Ruit. In den vergangenen Jahren wurden die unterschiedlichsten kreativen und innovativen Ideen gekürt u.a. eine intelligente Schuhsohle, der Diabetes-Assistent auf dem Handy und ein Bewegungsgerät für Altenheime.

Drei ehemalige Preisträger nahmen an der Abendveranstaltung teil. Nach einem filmischen Porträt ihrer Projekte berichteten sie von der ersten Idee, über die Realisierung bis zur Auszeichnung und darüber hinaus.

 

Die süße des Lebens (2011)

Das vom Galli Businesstheater und der Cura Unternehmensgruppe initiierte Theaterstück „Die süße des Lebens“ hilft Hürden abzubauen und zeigt, wie wichtig der Austausch zwischen Betroffenen ist. Das Preisgeld in Höhe von 7.500 EUR wurde dazu verwendet, weitere Aufführungen zu finanzieren. „Das Stück hat sehr viel Aufmerksamkeit bekommen. Wir wurden für Kongresse von Diabetologen und Verbänden gebucht. Wir touren damit immer noch durch ganz Deutschland…“, so Projektleiterin Marion Martinez. Die Theatergruppe bietet jetzt auch ein Stück zum Thema Lebensende und eines zur Demenz an. Anfragen für Vorführungen können an berlin@galli.de gestellt werden.

 

Informations- und Arbeitsunterlage (2012)

Irene Feucht, Diabetesberaterin DDG, entwickelte das Schulungsprogramm SGS weiter. Ihre Vorlage „Sichere Insulin-Injektion auf einen Blick“ führt ältere Patienten in einfachen Schritten durch den richtigen Ablauf der Insulin-Injektion. Heute liegt die Informations- und Arbeitsunterlage in ganz Deutschland in den Arztpraxen. „Die BERLIN-CHEMIE AG hat meine Idee aufgegriffen, die Vorlage weiterentwickelt und in ganz Deutschland in den Arztpraxen verteilt. Ich bekomme bis heute positives Feedback“, so Feucht.

 

Individualisierte Sketchnotes: Erste-Hilfe-Diabetesberatung (2015/2016)

Die Diagnose Diabetes stellt Betroffene vor Herausforderungen: Blutzucker messen, Insulin spritzen oder das Vermeiden von Hypoglykämien. Um die komplexe Diabetestherapie hochbetagten Menschen einfach und verständlich erklären zu können, entwickelte Marlen Harms, Diabetesberaterin DDG, die Sketchnotes, illustrierte Anleitungen zur Ersten-Hilfe-Diabetesberatung. „In den letzten Jahren wurde ich von verschiedenen Diabetesqualitätszirkeln eingeladen, um Sketchnotes vorzustellen. In Rheine und in Regensburg an den Gesundheitsakademien ist dies inzwischen eine Unterrichtseinheit“, erzählte Harms erfreut.

Bei den drei Projekten handelt es sich um herausragende Beispiele für soziales Engagement für ältere Menschen und dafür, wie zunächst „einfach“ scheinende Ideen eine große Wirkung entfalten können. Denn soziales Engagement hat viele Facetten: seien es Tools zur Unterstützung von Behandelnden, Schulungsprogramme, Bewegungsgeräte, Aufklärungsaktionen oder Beratungsangebote – sie alle tragen dazu bei, die Versorgung von älteren Menschen mit Diabetes zu verbessern.

„Wir bedanken uns bei allen ehemaligen Preisträgern und den vielen Bewerbern, die sich für den SilverStar über die Jahre hinweg beworben haben“, schloss Zeyfang die Veranstaltung. „Sie leisten einen wertvollen Beitrag für unsere älteren Mitbürger. Dieses soziale Engagement ist das, was der SilverStar verkörpert.“

 

SilverStar 2020 – Gemeinsam neue Wege gehen

Auch im nächsten Jahr wird der SilverStar ausgeschrieben. Diesmal unter einem neuen Motto. Mit dem Themenschwerpunkt soll eine bestimmte Seniorengruppe ins Auge gefasst werden, die in den vergangenen Jahren etwas unterrepräsentativ war.

 

SilverStar Abendveranstaltung 29.05.19

Abb. (von rechts nach links) : PD Dr. Dr. Andrej Zeyfang (Jury), Marlen Harms (ehemalige Preisträgerin),

PD Dr. Matthias Frank (Jury), Irene Feucht (ehemalige Preisträgerin), Herr Rainer Eckhardt (ehemaliger Preisträger),

Dr. Martin Lederle (Jury), Ulrike von der Groeben (Moderation), Dr. Rainer Kern (Vorstand BERLN-CHEMIE AG, Jury).

Bildrechte: BERLIN-CHEMIE AG, Fotograf: Thomas Rosenthal, Berlin

 

Literaturverweis

[1] Deutscher Gesundheitsbericht Diabetes 2019, S. 146

 

Antidiabetika und Engagement der BERLIN-CHEMIE AG

Die BERLIN-CHEMIE AG, die zur weltweit agierenden MENARINI-Gruppe gehört, wurde 1990 gegründet. Die Wurzeln des Berliner Unternehmens reichen bis ins 19. Jahrhundert zurück – bereits in der fünften Generation werden hier Arzneimittel entwickelt und hergestellt, wobei Antidiabetika stets eine wichtige Rolle spielten. Das Produktportfolio in diesem Bereich umfasst orale Antidiabetika, Analog- und Humaninsuline, Applikationshilfen und Blutzuckermessgeräte.

Mit einer Vielzahl von zusätzlichen Leistungen für die Praxis und die Patienten bietet die  BERLIN-CHEMIE AG Hilfestellungen für den Praxisalltag. Insbesondere durch die Entwicklung von Diabetes-Schulungsprogrammen wie INPUT (dem ersten produktunabhängigen Schulungs- und Behandlungsprogramm für Menschen mit Insulinpumpentherapie), PRIMAS (Ein Schulungs- und Behandlungsprogramm für ein selbstbestimmtes Leben mit Typ-1-Diabetes), HyPOS (Hypoglykämie – Positives Selbstmanagement, Unterzuckerungen besser wahrnehmen, vermeiden und bewältigen), SGS (Strukturierte Geriatrische Schulung), DELFIN (Das Elternprogramm für Familien von Kindern mit Diabetes) und engagiert sich das Unternehmen für eine verbesserte Patientenversorgung.

Die BERLIN-CHEMIE AG ist sich als forschendes Pharmaunternehmen ihrer wissenschaftlichen und sozialen Verantwortung bewusst. Der SilverStar Förderpreis unterstützt seit 2011 Projekte und Initiativen, die zu einer verbesserten Versorgung und Erhöhung der Lebensqualität älterer Menschen mit Diabetes beitragen. Mit dem jährlich vergebenen Menarini Preis werden seit 2001 herausragende wissenschaftliche Projekte mit dem Forschungsschwerpunkt Diabetes gefördert.

 


Quelle: Abendveranstaltung der BERLIN-CHEMIE AG im Rahmen des Diabetes Kongresses 2019 (DDG) am 29. Mai 2019 in Berlin (tB).

Schlagwörter: , , ,

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung