“Starke Stimme für die Pflege”: Digitaler pflegepolitischer Kongress zum Tag der Pflegenden am 11. Mai ab 15 Uhr

Traumaexperte: “So viele Menschen sterben zu sehen, ist eine enorme Belastung”

 

München (29. April 2021) — Wie können Pflegende mit Traumata umgehen, welche Strategien helfen jetzt am besten? Mit dem Vortrag „Das Covid-19-Trauma bewältigen“ ist der gefragte Traumaexperte Prof. Dr. Christian Pross zu Gast beim virtuellen pflegepolitischen Kongress zum Tag der Pflegenden am 11. Mai. In einem Gespräch im Vorfeld gibt er erste Antworten auf viele drängende Fragen.

Herr Pross, es gibt Belastungsfaktoren in der Pflege, die systembedingt sind. Welche sind es aus Ihrer Sicht und wie können sie verändert werden?

Christian Pross: Mit der Pandemie rächte es sich nun, dass das Gesundheitswesen dem Diktat des Marktes und der Zeitökonomie unterworfen wurde. Fallpauschalen haben dazu geführt, dass jeder Patient schon gleich an der Krankenzimmertür unsichtbar ein Preisschild auf der Stirne trägt. Alle Abläufe werden so beschleunigt, dass am Ende wegrationalisiert wird, worauf es bei der Behandlung von Menschen zentral ankommt : die Zuwendung und das Gespräch. Ich habe lange selbst als Student in der Pflege gearbeitet und weiß, wie anspruchs- und verantwortungsvoll diese Tätigkeit ist. Pflegende verbringen die meiste Zeit mit den Patienten und wissen am besten, wie es ihnen geht, werden dafür aber sehr schlecht bezahlt. Daher ist es kein Wunder, dass viele Pflegende mit dem Gedanken spielen, den Beruf zu verlassen. Vor diesen Missständen, die zum Pflegenotstand geführt haben, wird seit Jahren gewarnt. Ärzte und Pflegende müssen sich zusammentun und sich dafür einsetzen, dass sich strukturell etwas ändert.

Werbung

Sind durch Corona noch andere Belastungen hinzugekommen?

Pross: So viele Menschen sterben zu sehen, ist eine enorme Belastung. Das verursacht Schuldgefühle und Zweifel, ob man wirklich genug getan hat. Hinzu kommt möglicherweise die Notwendigkeit einer Triage, bei der man entscheiden muss, wer noch weiterbehandelt wird und wer nicht. Das sind sehr harte Entscheidungen, die einen in Gewissenskonflikte stürzen.

Die Pandemie wird nicht folgenlos bleiben. Es ist von Covid-19-Trauma die Rede. Was hilft Pflegenden und dem Team konkret?

Pross: Hilfreich sind Selbstfürsorge und Psychohygiene: die Grenzen zwischen Privat- und Berufsleben einhalten, abschalten, keine Arbeit mit nach Hause nehmen, sich etwas Gutes tun, Zeit mit Freunden und Familie verbringen, seinen Hobbies nachgehen. Ebenso hilfreich sind eine gute Teamkultur, kollegialer Zusammenhalt und Austausch, in der Kaffeepause entspannen und über etwas anderes reden als nur über die Arbeit. Ebenso hilft es, sich zu zusammenzuschließen, in Berufsverbänden mitzuarbeiten, sich gegen die genannten Mißstände zu wehren und die Politik in die Pflicht zu nehmen. Auch das ist eine Art von Burnout-Prophylaxe. Die Berufsverbände haben die Forderung nach Supervision gestellt. Es gehört heute eigentlich zum Standard, die enormen beruflichen Belastungen mit einem neutralen externen Supervisor zu teilen und gemeinsam an Lösungsstrategien zu arbeiten. Viele Arbeitgeber halten das jedoch für überflüssig.

Wie können sich Pflegende präventiv schützen?

Pross: Wie schon gesagt: genügend für sich selbst, für Entspannung und ausreichenden Schlaf sorgen, auf andere Gedanken kommen, einen guten Film schauen, einen Roman lesen oder Spiele spielen. Ferner Suchtmittel vermeiden. Alkohol und Nikotin bieten nur eine vorübergehende trügerische Entspannung. Einen besonders wirksamen Ausgleich verschaffen Sport und Zeit verbringen in der Natur.

Prof. Dr. med. Christian Pross hat von 1968 bis 1974 ein Medizinstudium an der Universität Heidelberg absolviert, ist Arzt für Allgemeinmedizin und Psychotherapie, Medizinhistoriker und Supervisor für psychosoziale Einrichtungen. Erschienen sind von ihm zahlreiche Publikationen über Medizin im Nationalsozialismus, Kriegstraumata, Ethik, Medizin und Menschenrechte.

 

 

 

  • “Starke Stimme für die Pflege”: Digitaler pflegepolitischer Kongress zum Tag der Pflegenden am 11. Mai ab 15 Uhr. Der DBfK fördert berufspolitisches Engagement Pflegender, daher ist der Kongress kostenfrei.
    Jetzt noch anmelden

 


Quelle: DBfK Südost, 29.04.2021 (tB).

Schlagwörter: , , ,

MEDICAL NEWS

COVID-19 pandemic sees increased consults for alcohol-related GI and liver…
The eyes offer a window into Alzheimer’s disease
Ventilating the rectum to support respiration
Screening for ovarian cancer did not reduce deaths
Fatigue, mood disorders associated with post-COVID-19 syndrome

SCHMERZ PAINCARE

Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: Schmerzmediziner, Politiker und…
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: COVID-19-Pandemie belastet Schmerzpatienten…

DIABETES

Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf
Risikofaktoren für einen schweren COVID-19-Verlauf bei Menschen mit Diabetes
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ meldet…

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Krebs – eine unterschätzte finanzielle Herausforderung
Cannabidiol gegen Hirntumore
Assistierte Selbsttötung bei Krebspatienten: Regelungsbedarf und Ermessensspielraum
Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?
Konferenzbericht vom virtuellen Münchener Fachpresse-Workshop Supportive Therapie in der Onkologie

MULTIPLE SKLEROSE

Neue S2k-Leitlinie für Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose
Krankheitsbezogenes Kompetenznetz Multiple Sklerose: Stellungnahme zu SARS CoV 2 Impfdaten…
Schwangere mit MS: Schadet Schubbehandlung dem Ungeborenen?
Multiple Sklerose: Ein Sprung sagt mehr, als viele Kreuzchen auf…
Multiple Sklerose: Salzkonsum reguliert Autoimmunerkrankung

PARKINSON

Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Covid-19-Prävention: besondere Vorsicht bei Patienten mit der Parkinson-Krankheit