48. Jahrestagung Deutsche Diabetes Gesellschaft

Tresiba® – Kongress-Highlights 2013

 

Leipzig (8. Mai 2013) – Im Rahmen der 48. Jahrestagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) im Mai 2013 in Leipzig präsentierte PD Dr. Elmar Jaeckel, Hannover, neue Daten zu Tresiba® (Insulin degludec) sowie eine aktuelle Auswertung der deutschen Teilnehmer der GAPP2™ Online-Erhebung. Insulin degludec (TresibaR) ist ein neues Basalinsulin. Es bildet nach der Injektion ein subkutanes Depot aus löslichen Multihexameren. Von den Enden der Multihexamere lösen sich allmählich einzelne Monomere ab, die langsam und kontinuierlich in die Blutbahn resorbiert werden. Dies sorgt fur ein stabiles Zeit-Wirkungsprofil mit einer niedrigen interindividuellen Variabilität und einem langen blutzuckersenkenden Effekt, der über 42 Stunden anhalt. 1,2,3

 

 

Hypoglykämien

 

GAPP2™: Patienten tolerieren hohe Blutzuckerspiegel aus Angst vor Unterzuckerungen

 

Die grose Online-Erhebung GAPP2™ untersuchte die Einstellungen und Verhaltensweisen von Menschen mit Typ 2 Diabetes, die ein modernes Basalinsulin verwenden. Deutschlandweit wurden 302 Patienten und 209 Ärzte befragt. 31% der deutschen Patienten berichteten dabei von einer leichten Hypoglykamie in den letzten 30 Tagen und mehr als die Hälfte der Patienten notierten Angst vor nächtlichen Unterzuckerungen. 24% gaben zu, ihren Blutzuckerspiegel bewusst hoch zu lassen, um das Risiko fur nächtliche Hypoglykämien zu senken. Nach Ansicht der Autoren sollten Ärzte diese Problematik gezielt bei ihren Patienten ansprechen.

 

Grundner M et al., Poster P-125, 48. Jahrestagung Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG), Leipzig, 8.-11. Mai 2013

 

 

Metaanalyse: Niedrigeres Hypoglykämierisiko unter Tresiba®

Werbung

 

Eine vordefinierte Metaanalyse verglich die Anzahl an Hypoglykämien unter Insulin degludec und Insulin glargin bei Patienten mit Typ 2 Diabetes, deren bisherige Therapie mit einem Basalinsulin intensiviert wurde und die zu Studienbeginn eine masige Blutzuckereinstellung (HbA1c 7,5% bis 8,5%) aufwiesen. In die Analyse wurden fünf offene, randomisierte, zielwertorientierte Phase 3a-Studien mit einer Dauer von 26 bzw. 52 Wochen eingeschlossen. 930 Patienten wurden mit Insulin degludec, 446 mit Insulin glargin behandelt. Ergebnis: Unter Insulin degludec traten insgesamt 20% weniger Hypoglykämien auf als unter Insulin glargin (p=0,02), die nächtlichen Unterzuckerungen waren im Vergleich zu Insulin glargin um 31% reduziert (p=0,01). Die Reduktion des HbA1c-Wertes war in beiden Gruppen vergleichbar gut, der Nüchternblutzucker konnte unter Insulin degludec signifikant stärker gesenkt werden als unter Insulin glargin (p<0,01).

 

Schumm-Draeger PM et al., Poster P-163, 48. DDG-Jahrestagung, Leipzig, 8.-11. Mai 2013

 

 

Weniger nächtliche Unterzuckerungen unter Tresiba® bei Älteren

 

Fur ältere Menschen konnen Hypoglykämien – insbesondere nachts – eine Gefahr darstellen. Diese ebenfalls zuvor geplante Metaanalyse aus dem Phase 3a-Programm schloss zwei Studien zu Typ 1 Diabetes und funf Studien zu Typ 2 Diabetes mit 910 Patienten im Alter von ≥ 65 Jahren, die mit Insulin degludec (n=629) oder Insulin glargin (n=281) behandelt wurden, ein. Ergebnis: Die Gesamtrate bestätigter Hypoglykämien in diesem Patientenkollektiv war unter Insulin degludec numerisch geringer als unter Insulin glargin (Risikoverhaltnis (RR) 0,82%, 95%-Konfidenzintervall 0,66-1,00). Die Raten nächtlicher Hypoglykamien lagen unter Insulin degludec sogar signifikant niedriger (-35%) als unter Insulin glargin (RR 0,65%, 95%CI: 0,46-0,93). Diese Ergebnisse stimmen mit denen des Gesamtkollektivs überein.

 

Zeyfang A et al., Freier Vortrag FV 46, 48. DDG-Jahrestagung, Leipzig, 8.-11. Mai 2013

 

 

Sicherheit und Verträglichkeit von Tresiba®

 

Unveränderte Pharmakokinetik bei Nierenfunktionsstörungen

 

Eine offene Parallelgruppenstudie (n=30) zeigt, dass unterschiedlich starke Nierenfunktionsstörungen die pharmakokinetischen Eigenschaften von Insulin degludec nicht signifikant verändern. Auch eine Hämodialyse hatte keinen Einfluss auf die pharmakokinetischen Profile von Insulin degludec.

 

Merker L et al., Poster P-166, 48. DDG-Jahrestagung, Leipzig, 8.-11. Mai 2013

 

 

Unveränderte Pharmakokinetik bei Leberfunktionsstörungen

 

Eine weitere offene Parallelgruppenstudie (n=24) macht deutlich, dass es auch keine Unterschiede in den pharmakokinetischen Eigenschaften von Insulin degludec zwischen Patienten mit Leberfunktionsstörung verschiedenen Ausmases bzw. ohne diese Einschrankung gibt.

 

Jaeckel E et al., Poster P-164, 48. DDG-Jahrestagung, Leipzig, 8.-11. Mai 2013

 

 

Gute lokale Verträglichkeit von Tresiba®

 

Eine Metaanalyse von sechs randomisierten offenen kontrollierten Phase 3a-Studien, die Menschen mit Typ 1 und Typ 2 Diabetes einschloss (insgesamt über 4.000 Patienten), unterstreicht, dass lokale Reaktionen an der Injektionsstelle unter Insulin degludec nicht häufiger als unter Insulin glargin auftreten (3,6% bzw. 3,5%).

 

Schmeisl GW et al., Poster P-165, 48. DDG-Jahrestagung, Leipzig, 8.-11. Mai 2013

 

1. Heise T et al., Diabetologia 2010;53(Suppl. 1):S387

2. Heise T et al., Diabetes 2011;60(Suppl. 1):A263

3. Nosek L et al., Diabetes 2011;60(Suppl. 1):49-LB

 

 

Über Tresiba®

 

Insulin degludec (Handelsname Tresiba®) ist ein neues Basalinsulin, das von Novo Nordisk entwickelt wurde. Es bildet nach der Injektion ein subkutanes Depot löslicher Multihexamere, aus dem Insulin degludec langsam und kontinuierlich in den Kreislauf freigesetzt wird. Dies führt zu einem langen und gleichmasigen Wirkprofil. Mehr als 4.200 Patienten wurden im Rahmen des globalen Phase 3a-Studienprogramms BEGIN® mit Insulin degludec behandelt. In den Studien wurde der Einfluss von Insulin degludec auf die Blutzuckerkontrolle, das Hypoglykämie-Risiko und die Möglichkeit flexibler Injektionszeitpunkte, die sich den Bedürfnissen der Patienten anpassen, evaluiert. Im Januar 2013 hat die europaische Kommission die Zulassung von Insulin degludec zur Behandlung von Diabetes mellitus bei Menschen mit Typ 1 und Typ 2 Diabetes erteilt.

 

 

Über Novo Nordisk

 

Novo Nordisk ist ein globales Unternehmen der Gesundheitsbranche und durch seine Innovationen seit 90 Jahren führend in der Diabetesversorgung. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Dänemark hält außerdem führende Positionen in den Gebieten Blutgerinnung (Hämostase), Wachstumshormon- sowie Hormonersatztherapie.

 

 


 

Quelle: Novo Nordisk, 03.06.2013 (tB).

MEDICAL NEWS

Monoclonal antibody therapy for COVID-19 safe, effective for transplant patients
Having trouble falling asleep predicts cognitive impairment in later life
SARS-CoV-2 detectable — though likely not transmissible — on hospital…
Waking just one hour earlier cuts depression risk by double…
Moving one step closer to personalized anesthesia

SCHMERZ PAINCARE

Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Risikobasiertes Brustkrebs-Screening kosteneffektiv
Krebs – eine unterschätzte finanzielle Herausforderung
Cannabidiol gegen Hirntumore
Assistierte Selbsttötung bei Krebspatienten: Regelungsbedarf und Ermessensspielraum
Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?

MULTIPLE SKLEROSE

Patienteninformationen zu Interferon-beta-Präparaten
Zulassung des S1P Modulators Ponesimod zur Behandlung von erwachsenen Patienten…
Neue S2k-Leitlinie für Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose
Krankheitsbezogenes Kompetenznetz Multiple Sklerose: Stellungnahme zu SARS CoV 2 Impfdaten…
Schwangere mit MS: Schadet Schubbehandlung dem Ungeborenen?

PARKINSON

Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga