6. Thüringer Pflegetag und 2. Thüringer Palliativpflegekongress am 12. und 13. September 2008 in Jena

"Alltag in der Pflege – Pflege im Alltag"

 

Jena (12. August 2008) – Bereits zum sechsten Mal öffnet Jena anlässlich des Thüringer Pflegetages für Pflegewissenschaftler, Pflegepraktiker und Pflegemanager sowie für Träger von Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen seine Pforten. Bei dem am 12. und 13. September 2008 im Hotel Steigenberger Esplanade Jena stattfindenden Kongress stehen folgende Themen im Mittelpunkt:

 

  • Erweiterte Pflegepraxis – Eine Chance für die Pflegepraxis in Deutschland
  • Ausgewählte Problemsituationen des Pflegealltags und
  • Aktuelle Aspekte der Palliativpflege.

 

Der Kongress wird speziell den aktuellen Entwicklungen im Pflegebereich Rechnung tragen. Insbesondere das Pflege-Weiterentwicklungsgesetz, dass zum 1. Juli 2008 in Kraft getreten ist, wird mit seinen Auswirkungen für Pflegebedürftige und ihre Familien, pflegende Angehörige und nicht zuletzt Pflegedienste und Pflegeeinrichtungen zur Debatte stehen.

Ein besonderes Augenmerk richtet der 6. Thüringer Pflegetag in diesem Jahr auf das Thema "Pflege und Familie". Dabei geht es einerseits um Ansätze einer familienorientierten Pflege, andererseits um neue Konzepte zur Unterstützung von pflegebedürftigen Familienangehörigen. In diesem Zusammenhang wird auch das Anfang Juni in Jena ins Leben gerufene Modellprojekt eines Pflegestützpunktes als Beratungszentrum für Pflegebedürftige und ihre Familien vorgestellt und diskutiert. Im Gegensatz zu bisherigen Beratungsangeboten einzelner Pflegedienste oder der Krankenkassen soll die hier geleistete Unterstützung individuell und insbesondere unabhängig geleistet werden. Die große Resonanz auf das neue Angebot – allein in den ersten acht Wochen seines Bestehens wurden bereits über 120 Beratungsgespräche geführt – scheint seine Notwendigkeit zu bestätigen. Ob dies ein Modell der Zukunft sein wird, soll auf dem 6. Thüringer Pflegetag zur Diskussion stehen.

Die Betrachtung des aktuellen Pflegealltags soll auch durch eine historische Perspektive ergänzt werden, denn der am 11. und 12. September 2008 in Jena stattfindende 8. Internationale Kongress zur Geschichte der Pflege steht unter dem Thema "Alltag in der Pflege – Wie mach(t)en Pflegende sich bemerkbar?". In einem breiten geschichtlichen Rahmen wird der Alltag von Pflegenden in verschieden Epochen und Ländern vorgestellt und individuelle wie auch gesellschaftliche Wege der Darstellung ihrer Arbeit und der damit verbundenen Probleme ausgelotet.

Weitere Informationen, das aktuelle Programm und die Anmeldung finden Sie unter http://www.thueringer-pflegetag.de


Quelle: Presseinformation der Fachhochschule Jena vom 12.08.2008 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung