9. ATTD-Kongress in Mailand

Hand in Hand für bessere Therapieergebnisse: eHealth-Lösungen für Personalisiertes Diabetes Management

 

Mailand, Italien (3. Februar 2016) – Die moderne Diabetestherapie hat sich im Verlauf der vergangenen Jahre nachhaltig weiterentwickelt: Zum einen können neuartige mobile und digitale Lösungen das tägliche Diabetes Management unterstützen. Zum anderen wurden innovative Konzepte für den Umgang mit chronischen Krankheiten entwickelt (Personalisiertes Diabetes Management, PDM), die neue Möglichkeiten innerhalb der Therapie eröffnen. Anlässlich der 9. ATTD-Tagung (Advanced Technologies & Treatments for Diabetes) in Mailand, Italien, vom 03.-06.02.2016, stellte Roche Diabetes Care die neuesten Studienresultate zu internetbasierten Diabetes Management Lösungen wie das         Accu-Chek® Connect System vor, die es Menschen mit Diabetes ermöglichen, weniger an ihre tägliche Diabetestherapie denken zu müssen.


Heutzutage ist jeder über Smartphones, Tablets und PCs online – praktisch überall und rund um die Uhr. Gegenwärtig machen Lösungen für Therapie und Fernüberwachung bereits fast 60 Prozent aller mobilen Gesundheitssysteme in Europa aus. Aber wird dabei wirklich das volle Potenzial zum Wohl von Menschen mit Diabetes genutzt? Denn diese fühlen sich bei ihrer täglichen Diabetestherapie oft unsicher. Außerdem haben viele Angst vor Unterzuckerung (Hypoglykämie), etwa weil sie Fehler bei der Insulinverabreichung machen oder wichtige Blutzuckermessungen auslassen, sei es aus Zeitmangel oder weil sie sich nicht ungestört fühlen. Eine der häufigsten Herausforderungen für Betreuer und Diabetologen ist die Verfügbarkeit und Qualität von Diabetesdaten. Wie Studien zeigen, ist nur etwa die Hälfte der Diabetestagebücher von Erwachsenen genau und verlässlich. Zudem vergessen die Patienten oft, ihr Tagebuch zum Arzttermin mitzubringen. So erhält der Arzt ein unvollständiges Bild, das zur Folge hat, dass sich die Beschaffung der notwendigen Daten, die Analysen und Therapieanpassungen bestenfalls zeitaufwändig und schwierig gestalten.

 

 

Zuverlässigere Insulintherapie mit dem Accu-Chek Bolusrechner

 

Ein weiterer wichtiger Aspekt, der in diesem Zusammenhang berücksichtigt werden muss, ist die Komplexität der täglichen Therapieentscheidungen, beispielsweise die Anpassung der Insulindosierung im Alltag. Viele Menschen mit Diabetes tun sich schwer mit der individuellen Bolusberechnung für eine Mahlzeit oder Zwischenmahlzeit. Eine falsche Insulindosierung kann jedoch kurzfristig zu gefährlichen Hypoglykämien und langfristig zu schweren Komplikationen führen. Zahlreiche Studien haben gezeigt, dass der Einsatz eines automatischen Bolusrechners in der Insulintherapie für Menschen mit Diabetes wesentliche Vorteile bietet. Die neuesten Ergebnisse der Steno ABC-Studie zeigen, dass ein automatischer Bolusrechner einen erheblichen Zusatznutzen für ein optimales Insulinmanagement bringen kann. Er trägt damit zu niedrigeren HbA1c-Werten, besserer Blutzuckereinstellung insgesamt mit weniger extremen Ausschlägen bei und verringert die Furcht vor Hypoglykämien. Dazu Dr. Kirsten Nørgaard, Endokrinologin an der Universitätsklinik Hvidovre, Dänemark, die die Daten vorgestellt hat: „Ich habe beobachtet, dass die Patienten den Einsatz des Accu-Chek Bolusrechners als eine grosse Hilfe betrachten, die nützlich und benutzerfreundlich ist. Wir haben außerdem die Tendenz festgestellt, dass die Patienten nicht nur den Bolusvorschlägen des Systems vertrauten, sondern auch daraus gelernt und mit der Zeit ihre Fähigkeiten verbessert haben.“ Daher leiste das Werkzeug auch wertvolle Dienste in der Patientenschulung und verbessere die Kompetenz der Patienten in der Kohlenhydratschätzung und Bolusberechnung.

 

 

Accu-Chek Connect System: alle Beteiligten verbinden

 

Wie moderne Therapieansätze Menschen mit Diabetes und ihre Betreuer enger zusammenbringen und schnellere, fundiertere Therapieentscheidungen ermöglichen können, veranschaulichte Prof. Concetta Irace, Professor für Technologie und Medizinische Wissenschaften an der Universität von Catanzaro Magna Græcia, Italien. Sie wählte dazu das Beispiel des innovativen Accu-Chek Connect Systems, das aus drei Komponenten besteht: dem Accu-Chek Aviva Connect Blutzuckermesssystem, einer App und einem webbasierten Portal für Menschen mit Diabetes und medizinische Fachkräfte: „Es ist ein revolutionäres Tool, das alle diejenigen miteinander verbindet, die an einer optimalen Diabetestherapie beteiligt sind. Mir als Arzt und dem Betreuungsteam hilft es zudem, näher bei den Patienten zu sein und sie zu unterstützen, wenn sie unseren Rat brauchen.“

Werbung

 

Professor Irace stellte die neusten Resultate der Studien ACCRUES (Accu-Chek Connect Reports Utility and Efficiency Study) und Accu-Chek Connect Friends vor. Beide Studien zeigten, dass das Accu-Chek Connect System eine schnellere und zuverlässigere Auswertung der Blutzuckermesswerte ermöglicht. Außerdem erwies sich das System auch für die Schulung der Patienten als hilfreich. Die meisten Studienteilnehmer empfanden Erlernen und Gebrauch als sehr einfach. Und mehr noch: Das System half ihnen, ihre Erkrankung besser zu bewältigen. Darüber hinaus fühlten sie sich damit sicherer und hatten weniger Angst vor Hypoglykämien. Das Fazit von Prof. Irace: „Das Accu-Chek Connect System ist eine großartige Technologie, auf die wir seit langem gewartet haben. Es hilft mir und meinen Patienten in der täglichen Praxis. Wir können nun viele Hindernisse auf dem Weg zu einer guten Kontrolle der Stoffwechselwerte überwinden. Indem wir neben dem Arztbesuch zusätzliche Kommunikationskanäle verwenden, sparen wir zudem viel Zeit.“

 

 

Quellen

 

  • Barnes et al., Diabetes Educ., 2004; Chen et al., Archives of Internal Medicine, 2009
  • Hirsch IB Endocr. Pract. 2004; 10: 67-76
  • Given JE et al. Diabet. Med. 2013; 30: 901-913
  • Kazlauskaite R et al. Diabetes Technol. Ther. 2009; 11: 385-392
  • Ramotowska A. et al. Diabetes Metab. Res. Rev. 2014; 30 (2): 146-53
  • Cavan et al. BMC Fam Pract. 2012 Oct 13;13:102
  • Cavan et al. Diabetes Technol Ther 2014;16:310-316
  • Ziegler et al. Diabetes Care 2013;36:3613-3619
  • Schmidt S et al. Diabetes Care 2012;35(5):984-990

 

 

Über Roche Diabetes Care Deutschland GmbH

 

Rund 500 Mitarbeitende arbeiten in der Roche Diabetes Care Deutschland GmbH (RDCD), die als Tochtergesellschaft unter dem Dach der Roche Deutschland Holding GmbH geführt wird und am Standort Mannheim angesiedelt ist. Die eigenständige Vertriebsgesellschaft ist verantwortlich für Marketing, Verkauf und Kundenbetreuung von Diabetes Care Produkten und Lösungen der Marke Accu-Chek® im deutschen Markt. Darüber hinaus berät und betreut der Customer Service von Deutschland aus Kunden in verschiedenen Ländern Europas.

 

Die Versorgung der Menschen mit Diabetes zu optimieren – dafür setzt sich Roche Diabetes Care mit seiner Marke Accu-Chek® seit mehr als 40 Jahren ein. Zudem unterstützt das Unternehmen Ärzte und Krankenkassen darin, ihre Patienten optimal zu betreuen. Das Portfolio umfasst Blutzuckermessgeräte, Insulinpumpensysteme, Stechhilfen sowie Datenmanagementsysteme.

 

 

Alle erwähnten Markennamen sind gesetzlich geschützt.

 

 


Quelle: Roche Diabetes Care Deutschland GmbH, 03.02.2016 (tB).

MEDICAL NEWS

COVID-19 pandemic sees increased consults for alcohol-related GI and liver…
The eyes offer a window into Alzheimer’s disease
Ventilating the rectum to support respiration
Screening for ovarian cancer did not reduce deaths
Fatigue, mood disorders associated with post-COVID-19 syndrome

SCHMERZ PAINCARE

Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: Schmerzmediziner, Politiker und…
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: COVID-19-Pandemie belastet Schmerzpatienten…

DIABETES

Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf
Risikofaktoren für einen schweren COVID-19-Verlauf bei Menschen mit Diabetes
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ meldet…

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Krebs – eine unterschätzte finanzielle Herausforderung
Cannabidiol gegen Hirntumore
Assistierte Selbsttötung bei Krebspatienten: Regelungsbedarf und Ermessensspielraum
Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?
Konferenzbericht vom virtuellen Münchener Fachpresse-Workshop Supportive Therapie in der Onkologie

MULTIPLE SKLEROSE

Neue S2k-Leitlinie für Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose
Krankheitsbezogenes Kompetenznetz Multiple Sklerose: Stellungnahme zu SARS CoV 2 Impfdaten…
Schwangere mit MS: Schadet Schubbehandlung dem Ungeborenen?
Multiple Sklerose: Ein Sprung sagt mehr, als viele Kreuzchen auf…
Multiple Sklerose: Salzkonsum reguliert Autoimmunerkrankung

PARKINSON

Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Covid-19-Prävention: besondere Vorsicht bei Patienten mit der Parkinson-Krankheit