Abschlussbericht des Modellprojektes EDe II liegt vor

„Je früher, desto besser“ – Unterstützung und Entlastung von Familien mit Demenz

 

Köln/Minden (17. September 2012) – Wie erreicht man eigentlich Familien, die es erstmals mit der Diagnose Demenz eines ihrer Angehörigen zu tun haben und welche Unterstützungen benötigen sie? Diese und weitere Fragen sind im Modellprojekt Entlastungsprogramm bei Demenz II (EDe II) untersucht worden. Nun steht der Abschlussbericht zur Verfügung. Das Projekt wurde mit Mitteln zur Weiterentwicklung der Pflegeversicherung vom Spitzenverband der gesetzlichen Kranken- und Pflegekassen (GKV) von 2009 bis 2011 gefördert.

 

Mehr als hundert Familien aus dem Kreis Minden-Lübbecke (NRW), in denen ein an Demenz erkrankter Mensch der so genannten Pflegestufe 0 lebt, nahmen an der Studie teil. Träger des Projektes war die PariSozial Minden-Lübbecke. Wissenschaftlich begleitet wurde das Projekt durch das Deutsche Institut für angewandte Pflegeforschung e.V. (dip). Es ist das Fortsetzungsprojekt von EDe I, in dem von 2006 bis 2009 mehr als 300 Familien mit demenzkranken Angehörigen der Pflegestufen 1 bis 3 teilgenommen hatten.

 

Anlässlich der Veröffentlichung des Abschlussberichtes sagt Prof. Frank Weidner, Leiter des dip, in Köln: „Wir müssen mit den betroffenen Familien über diese schwer begreifbare Erkrankung Demenz und ihre Zukunftsängste sprechen. Und wir müssen ihnen helfen, damit umzugehen. Je früher uns dies gelingt, desto besser wirkt das!“ Das Projekt EDe II hat gezeigt, welche Unterstützungsbedarfe diese Familien haben. Es hat auch gezeigt, wie diesen Bedarfen begegnet werden kann. Als zentral erwies sich die Unterstützung bei der Alltagsgestaltung, indem vor allem die Kommunikation über die Demenz in den Familien gefördert und indem individuelle Betreuungsarrangements entwickelt wurden.

 

Ein zentrales Element in EDe II waren wiederum häusliche Beratungsbesuche bei den betroffenen Familien durch eigens geschulte Gesundheitsberater. Für die Familien konnte in der Projektregion das Angebotsspektrum konkret erweitert werden. Hartmut Emme von der Ahe vom Projektträger PariSozial fordert: „Die Fachberatung dieser Familien durch qualifizierte Gesundheitsberater muss endlich als das zentrale und steuernde Element anerkannt und auch finanziert werden!“ Erst dann können die gesetzlichen Leistungen der Pflegeversicherung effektiv genutzt und das Angebotsspektrum an den Bedarfen orientiert ausgebaut werden. Zwar sollen die Leistungen der Pflegeversicherung für demenzerkrankte Menschen und ihre Familien ab 2013 noch einmal erweitert werden. Problematisch bleibt jedoch nach wie vor, wie der Zugang zu den Familien gelingen kann, in denen gerade zu Beginn der Erkrankung große Unsicherheiten existieren.

 

Der Abschlussbericht kann ab sofort kostenlos unter www.dip.de heruntergeladen werden. Er ist auch als Buch erschienen im MV-Verlag Wissenschaft. Ein Film über die Arbeit der im Projekt tätigen Gesundheitsberaterinnen und die um den Bereich Frühdemenz erweiterte EDe-Schulungsreihe für pflegende Angehörige sind zugängig unter www.projekt-ede.de

 

Das gemeinnützige Deutsche Institut für angewandte Pflegeforschung e.V. (dip) ist ein Institut an der Katholischen Hochschule NRW (KatHO NRW) in Köln und betreibt einen weiteren Standort an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Vallendar (PTHV) bei Koblenz.

Werbung

  


 

Quelle: Deutsches Institut für angewandte Pflegeforschung e.V.,  17.09.2012 (hB).

MEDICAL NEWS

Monoclonal antibody therapy for COVID-19 safe, effective for transplant patients
Having trouble falling asleep predicts cognitive impairment in later life
SARS-CoV-2 detectable — though likely not transmissible — on hospital…
Waking just one hour earlier cuts depression risk by double…
Moving one step closer to personalized anesthesia

SCHMERZ PAINCARE

Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Risikobasiertes Brustkrebs-Screening kosteneffektiv
Krebs – eine unterschätzte finanzielle Herausforderung
Cannabidiol gegen Hirntumore
Assistierte Selbsttötung bei Krebspatienten: Regelungsbedarf und Ermessensspielraum
Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?

MULTIPLE SKLEROSE

Patienteninformationen zu Interferon-beta-Präparaten
Zulassung des S1P Modulators Ponesimod zur Behandlung von erwachsenen Patienten…
Neue S2k-Leitlinie für Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose
Krankheitsbezogenes Kompetenznetz Multiple Sklerose: Stellungnahme zu SARS CoV 2 Impfdaten…
Schwangere mit MS: Schadet Schubbehandlung dem Ungeborenen?

PARKINSON

Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga