Forschungswerkstatt Herz‑Kreislauf 2007

Telmisartan ‑ Pleiotrope Wirkungen und Endorganprotektion

Von Prof. Dr. Thomas Unger

 

Köln (15. März 2007) – Bei der Hypertoniebehandlung geht es neben der adäquaten Blutdrucksenkung immer auch um eine Endorganprotektion, wobei die unterschiedlichen Antihypertensiva‑Gruppen einen unterschiedlich ausgeprägten vaskulären Schutz vermitteln. Besonders umfassend ist die Schutzwirkung bei Inhibitoren des ReninAngiotensin‑Systems, wobei einzelne Wirkstoffe wie der AT1‑Rezeptorblocker Telmisartan durch ihre speziellen pharmakologischen und pharmakokinetischen Eigenschaften neben der Blutdruckreduktion günstige Zusatzwirkungen entfalten.


Ausgeprägte 24‑Stunden‑Blutdrucksenkung und pleiotrope Effekte

Telmisartan zeichnet sich infolge seiner hohen Rezeptoraffinität und seiner langen Halbwertszeit durch eine ausgeprägte und zuverlässig über 24 Stunden anhaltende Senkung des systolischen und des diastolischen Blutdrucks und auch der Blutdruckamplitude als zusätzlichem unabhängigem Risikofaktor aus.

Der AT1‑Rezeptorblocker ist besitzt darüber hinaus pleiotrope Effekte: Er wirkt antiinflammatorisch und verbessert eine endotheliale Dysfunktion, wobei experimentelle Studien belegen, dass der Wirkstoff auch eine Erhöhung der Zahl und eine Verbesserung der Funktion endothelialer Progenitorzellen vermittelt.

Das Sartan hemmt ferner Remodellingprozesse in den Gefäßen und führt zu einer ausgeprägten Regression einer linksventrikulären Hypertrophie. Es bewirkt eine nachhaltige Nephroprotektion und ist dabei einem ACE‑Hemmer ebenbürtig wie die DETAIL‑Studie (Diabetics Exposed to Telmisartan and Enalapril) dokumentiert. Bei hypertonen wie auch normotonen Typ 2‑Diabetikern senkt Telmisartan nach dem Ergebnis der noch nicht publizierten INNOVATIONStudie (INcideNt to OVert: Angiotensin II receptorblocker Telmisartan Investigation an Type Il diabetic Nephropathy) die Mikroalbuminurie und mindert signifikant das Risiko des Übergangs in eine manifeste Nephropathie.

 

Günstige Effekte auf den Lipid‑ wie auch den Kohlenhydratmetabolismus

Neben der Hypertonie beeinflusst Telmisartan über pleiotrope Effekte, die den Insulin‑ und Glukosemetabolismus regulieren, weitere kardiovaskuläre Risikofaktoren: Der AT1‑Rezeptorblocker reduziert das Gesamtcholesterin, die Triglyceride und das LDL bei gleichzeitigem Anstieg des HDL. Es wurde tierexperimentell gesehen, dass unter der Medikation der Serumglukosewert sinkt und es wurde eine Besserung der Glukosetoleranz und der Insulinresistenz beschrieben und zwar unabhängig von der Blutdrucksenkung. In Studien wurde ferner eine Reduktion der Inzidenz eines neu auftretenden Diabetes mellitus um rund 30 Prozent gegenüber Betablockern und Diuretika beobachtet.

 

Steigerung der Insulinempfindlichkeit

Vermittelt werden diese Wirkungen durch eine partielle Aktivierung der PPARgamma‑Rezeptoren (Peroxisomen Proliferator Activated Receptor gamma), wobei die Sartane anders als die Glitazone nicht zu einer Gewichtszunahme führen. Sie sind nicht den klassischen PPAR‑y‑Aktivatoren zuzuordnen sondern werden analog zu den SERMs (Selektive Estrogen Rezeptor Modulatoren) besser als SPPARMs, also als selektive PPAR‑Modulatoren, bezeichnet. Telmisartan erreicht dabei in therapeutischer Dosierung ausreichende Plasmakonzentrationen, um PPAR‑gamma und möglicherweise auch PPAR‑alpha in der Leber zu stimulieren.

 

Kombination von antihypertensiven und antidiabetischen Effekten

Tierexperimentelle Befunde belegen, das Telmisartan neben einem effektiven AT1‑Rezeptorblocker auch ein potenter Induktor von Serumadiponektin ist. So dokumentieren Versuche mit Diät‑induzierten adipösen Mäusen unter Telmisartan einen Anstieg des Serumadiponektin und eine Senkung des Triglyceridgehaltes in der Leber und im Skelettmuskel. Es wurden ferner signifikant geringere Insulin‑ wie auch Glukose‑Nüchternwerte und eine signifikant verbesserte Glukosetoleranz und Insulinsensitivität gesehen. In NMR‑Analysen der Körper-zusammensetzung zeigte sich zudem ein reduzierter Körperfettgehalt.

Die aktuellen Daten deuten auf neue therapeutische Möglichkeiten eines besseren kardiovaskulären Risikomanagements bei metabolischen Erkrankungen hin. Sie können möglicherweise Ausgangspunkt für die Entwicklung neuer Substanzklassen sein, die potente antihypertensive und antidiabetische Wirkungen miteinander kombinieren.

Nimmt man die vielfältigen günstigen Begleiteffekte, die unter Telmisartan vermittelt werden, zusammen, so nährt dies Hoffnungen, mit diesem Wirkstoff eine Stabilisierung der Atherosklerose und eine nachhaltige Organprotektion gewährleisten zu können. Ob sich diese Hoffnung bewahrheitet, wird die groß angelegte ONTARGET‑Studie (Ongoing Telmisartan Alone and in combination with Ramipril Global Endpoint Trial) zeigen, in die mehr als 30.000 Patienten eingeschlossen werden.

 

Autor
Prof. Dr. med.
Thomas Unger
Center for Cardiovascular Research (CCR)
Institut für Pharmakologie u. Toxikologie
Charité ‑ Universitätsmedizin Berlin
Hessische Straße 3 ‑ 4
10115 Berlin


Quelle: Pressekonferenz der Firma Bayer HealthCare zum Thema „Forschungswerkstatt Herz-Kreislauf 2007“ am 15.03.07 in Köln.

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung