Aktualisierung des Expertenstandards „Schmerzmanagement in der Pflege“

Einbindung der Fachöffentlichkeit per Internet

 

Osnabrück (12. Juli 2011) – Das methodische Vorgehen zur Entwicklung, Einführung und Aktualisierung von Expertenstandards in der Pflege des DNQP sieht eine regelhafte Aktualisierung der Expertenstandards nach fünf Jahren vor („Methodenpapier“). Das DNQP hat im letzten Jahr mit der Aktualisierung des Expertenstandards „Schmerzmanagement in der Pflege“ begonnen. Dazu standen dem DNQP u. a. bewährte Mitglieder der ursprünglichen Expertenarbeitsgruppe zur Verfügung.

 

Unter wissenschaftlicher Leitung von Prof. Dr. Jürgen Osterbrink (Paracelsus Medizinische Privatuniversität, Salzburg), der bereits die Leitung der Expertenarbeitsgruppe zur Entwicklung des Expertenstandards innehatte, hat eine Arbeitsgruppe von 12 Expertinnen und Experten den Stand des Wissens diskutiert und eine Aktualisierung von Expertenstandard und Kommentierung vorgenommen. Grundlage der Anpassungen ist eine aktuelle Literaturanalyse, die von Irmela Gnass, MScN und Nadine Schüssler, MScN (ebenfalls von der Paracelsus Medizinische Privatuniversität, Salzburg) verfasst wurde.

 

Nachdem sich das Verfahren zur Einbindung der Fachöffentlichkeit in den Fachdiskurs bei den Aktualisierungen der Expertenstandards „Entlassungsmanagement in der Pflege“ und „Dekubitusprophylaxe in der Pflege“ bereits bewährt hat, wird auch bei der diesjährigen Aktualisierung eine Konsultationsfassung des Expertenstandards zusammen mit der Präambel, den neuen Kommentierungen und der aktuellen Literaturstudie ab dem 15. August bis zum 23. September auf der Homepage des DNQP (www.dnqp.de) eingestellt. Rückmeldungen bzw. Stellungnahmen werden in diesem Zeitraum schriftlich (auch per E-Mail oder Fax) an die Geschäftsstelle des DNQP erbeten.

 

Das wissenschaftliche Team des DNQP und die Expertenarbeitsgruppe werden die eingereichten Stellungnahmen auswerten und bei der Aktualisierung des Expertenstandards berücksichtigen. Mit einer Veröffentlichung des aktualisierten Expertenstandards „Schmerzmanagement in der Pflege“ ist Ende 2011 zu rechnen.

 

Eine Vorstellung und Diskussion der Ergebnisse der Aktualisierung findet im Rahmen des 14. Netzwerk-Workshops des DNQP am 02. März 2012 in der Charité Universitätsmedizin Berlin statt.

 

 

Deutsches Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege (DNQP)

an der Hochschule Osnabrück

Wiss. Leitung: Prof. Dr. Doris Schiemann

Postfach 19 40, 49009 Osnabrück

Tel.: +49 (0)541/969-2004

Fax: +49 (0)541/969-2971

E-Mail: dnqp@hs-osnabrueck.de

Internet: http://www.dnqp.de

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…
DBfK: Besondere Rolle für Pflegeexpert/innen Schmerz – nicht nur in…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Finanzierung der ambulanten Krebsberatung weiterhin nicht gesichert
Lungenkrebsscreening mittels Low-Dose-CT

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…