Aktuelle Risikoinformation im Zusammenhang mit der adaptiven Servo-Ventilation (ASV) bei Patienten mit zentralen schlafbezogenen Atmungsstörungen (zentrale Schlafapnoe) und Herzinsuffizienz

 

Bonn (13. Mai 2015) – Bei der vorläufigen Auswertung der multizentrischen, randomisierten klinischen Studie SERVE-HF der Firma ResMed wurde aktuell ein schwerwiegendes Sicherheitsrisiko identifiziert: Bei Patienten mit symptomatisch-chronischer, systolischer Herzinsuffizienz (NYHA 2-4) mit reduzierter linksventrikulärer Ejektionsfraktion (LVEF ≤ 45%) und moderater bis schwerer prädominant zentraler Schlafapnoe wurde ein sehr deutlich erhöhtes Risiko kardiovaskulärer Mortalität festgestellt, sofern die Patienten mit der adaptiven Servo-Ventilation beatmet wurden gegenüber solchen Patienten, die keine ASV-Therapie erhalten haben.


Die erhöhte kardiovaskuläre Mortalität ist hauptsächlich auf Todesfälle außerhalb von klinischen Einrichtungen zurückzuführen (wahrscheinlich „plötzlicher Herztod“). Diesen Ereignissen gehen oft weder eine Verschlechterung des Gesundheitszustandes noch eine Hospitalisation der Patienten voraus. Das Risiko scheint nicht durch die Dauer der Therapie beeinflusst und ebenfalls von einem vermeintlichen Ansprechen der Therapie unabhängig zu sein.

 

ResMed hat dazu heute eine dringende Sicherheitsinformation an seine Kunden versandt, die auch auf der BfArM-Homepage abrufbar ist:

 

 

Derzeit empfiehlt ResMed, Patienten mit einer symptomatischer Herzinsuffizienz (NYHA 2-4) mit reduzierter linksventrikulärer Ejektionsfraktion (LVEF ≤ 45%) von der ASV-Therapie auszuschließen. Bevor ein Patient mit der ASV-Therapie behandelt wird, sollte der Patient auf eine Herzinsuffizienz untersucht werden. Weiter empfiehlt der Hersteller, dass die für die Behandlung der derzeit mit der ASV-Therapie beatmeten Patienten verantwortlichen Ärzte die Patienten mit einer Herzinsuffizienz und reduzierter linksventrikulärer Ejektionsfraktion (LVEF ≤45%) identifizieren sowie erneut untersuchen mit dem Ziel, die Therapie zeitnah zu beenden. Die Entscheidung, die Therapie für die betroffenen Patienten zu beenden, sollte in Hinblick auf das in der Studie beobachtete erhöhte Mortalitätsrisiko und den mangelnden Nutzen für den Patienten geschehen.

 

Gegenwärtig liegen dem Hersteller aus der Studie keine Hinweise auf ein erhöhtes Risiko für Patienten ohne eine symptomatische Herzinsuffizienz vor, die mit der ASV-Therapie behandelt werden (z.B. Patienten mit einer komplexen, zentralen Schlafapnoe ohne Herzinsuffizienz).

 

Da die Ursache des beobachteten Effekts noch unklar ist und bisher nicht geklärt ist, inwieweit ein mit der ASV-Therapie vergleichbarer Modus von Beatmungsgeräten anderer Hersteller einen ähnlichen Effekt auf die genannte Patientengruppe haben könnte, empfiehlt das BfArM den zuständigen behandelnden Ärzten, bis auf weiteres entsprechende Geräte bzw. Beatmungsmodi nur nach sorgfältiger Nutzen-Risiko-Abwägung in Hinblick auf das berichtete Risiko einzusetzen. Zur weiteren Klärung steht das BfArM im Kontakt u.a. mit den Herstellern und anderen europäischen Behörden und wird sobald wie möglich über neue Erkenntnisse sowie ggfs. erforderliche Maßnahmen informieren.

 

Bei Fragen wenden Sie sich als Patientin oder Patient bitte an Ihre behandelnde Ärztin / Ihren behandelnden Arzt, um mögliche Konsequenzen dieser Risikoinformation für Ihre Therapie zu besprechen. Ärztinnen und Ärzten wird empfohlen, sich bei Fragen an die Firma ResMed bzw. den Hersteller des jeweiligen Gerätes oder ihre medizinische Fachgesellschaft zu wenden.

 

Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte
Abteilung Medizinprodukte
Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 3
53175 Bonn
eMail: medizinprodukte@bfarm.de

 


 

Quelle: Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), 13.05.2015 (tB).

MEDICAL NEWS

About half of health care workers positive for COVID-19 by…
Teva presents latest data on AJOVY® ▼ (fremanezumab) at EHF…
How fear transforms into anxiety
The best (and worst) materials for mask
Therapy delivered electronically more effective than face to face

SCHMERZ PAINCARE

Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…
DBfK: Besondere Rolle für Pflegeexpert/innen Schmerz – nicht nur in…
Vagus-Stimulation: Neuartige Strom-Impulse lindern Schmerz
Aktuelle Aspekte der Anwendung von Cannabinoiden in Schmerz- und Palliativmedizin:…
Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN): Ingwerextrakt hilft nicht zur Prophylaxe…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Robert Koch-Institut: Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks – Journal of Health…
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Finanzierung der ambulanten Krebsberatung weiterhin nicht gesichert
Lungenkrebsscreening mittels Low-Dose-CT: Anhaltspunkt für einen Nutzen
Eisenmangel/-anämie bei Tumorpatienten: Frühzeitige Diagnose und Therapie sind entscheidend
Gentest zur Vorbeugung von Chemotherapie-Nebenwirkungen. Alte Substanzen vor neuen Herausforderungen
Fortbildung für Pflegende zum „OncoCoach“

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei aktiver…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…
Projekt VAFES: Expertenteam entwickelt Diagnosesystem für Parkinson-Patienten