Alzheimer-Demenz – therapeutische Optionen früh und richtig nutzen

 

Prof. Dr. med. Matthias Riemenschneider

 

Wiesbaden (30. April 2011) – Die Alzheimer-Krankheit ist die häufigste degenerative Hirnerkrankung im Alter und betrifft in westlichen Industriestaaten etwa 10 Prozent aller Personen über 65 Jahre. Die Prävalenz der Alzheimer-Demenz steigt mit zunehmendem Lebensalter exponentiell an und erreicht bei den über 90-Jährigen nahezu 45 Prozent. Aufgrund der weiterhin steigenden Lebenserwartung in den westlichen Industriestaaten bei gleichzeitiger Abnahme der Gesamtbevölkerung steigt die medizinische und sozioökonomische Bedeutung der Alzheimer-Demenz (AD) in den kommenden Jahren und Jahrzehnten rapide an.

 

Die typischen klinischen Symptome der AD sind gekennzeichnet durch einen fortschreitenden Verlust diverser kognitiver Fähigkeiten infolge eines kontinuierlichen Untergangs von Nervenzellen. Während zu Beginn der Erkrankung noch isolierte, relativ gering ausgeprägte kognitive Defizite z.B. im Bereich Lernen und Gedächtnis vorherrschen können, schreiten diese mit zunehmender Progredienz der Erkrankung weiter fort und betreffen dann typischerweise mehrere kognitive Funktionsbereiche, wie Lernen, Gedächtnis, Sprache, Orientierung, Problemlösung, und führen zu einer deutlichen Funktionsbeeinträchtigung im Alltag. In fortgeschritteneren Stadien der AD treten neben den kognitiven Defiziten auch sogenannte nicht-kognitive Symptome hinzu. Diese beinhalten unter anderem Verhaltensauffälligkeiten, Unruhe, Aggressivität, wahnhafte Symptome und Schlafstörungen.

 

Neuropathologisch ist die AD durch die Ablagerung von extrazellulären Plaques und einer Bildung von Neurofibrillen gekennzeichnet. Während sich die Plaques aus überschüssig vorhandenen beta-Amyloid-Peptiden zusammensetzen, bestehen die Neurofibrillen aus modifizierten Tau-Proteinen. Beide Veränderungen verursachen den bei der AD im Vordergrund stehenden Untergang neuronaler Zellen.

 

Ausgehend von der klinischen Symptomatik und den pathogenetischen Merkmalen der AD werden sowohl die derzeit möglichen diagnostischen Verfahren, die derzeitig verfügbaren therapeutischen Verfahren, aber auch zukünftige Interventionen vorgestellt.

 

 

Autor

 

Prof. Dr. med. Matthias Riemenschneider

Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Universitätsklinikum des Saarlandes Homburg/Saar

 

 


Quelle: Symposium der Firma Lundbeckauf dem 117. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) zum Thema „Demenz und Depression: „Der Blick voraus – Wie viel Psychiatrie braucht der Hausarzt?“ am 30.04.2011 in Wiesbaden (Hering Schuppener Healthcare) (tB).

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…
DBfK: Besondere Rolle für Pflegeexpert/innen Schmerz – nicht nur in…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Finanzierung der ambulanten Krebsberatung weiterhin nicht gesichert
Lungenkrebsscreening mittels Low-Dose-CT

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…