Alzheimer-Demenz – therapeutische Optionen früh und richtig nutzen

 

Prof. Dr. med. Matthias Riemenschneider

 

Wiesbaden (30. April 2011) – Die Alzheimer-Krankheit ist die häufigste degenerative Hirnerkrankung im Alter und betrifft in westlichen Industriestaaten etwa 10 Prozent aller Personen über 65 Jahre. Die Prävalenz der Alzheimer-Demenz steigt mit zunehmendem Lebensalter exponentiell an und erreicht bei den über 90-Jährigen nahezu 45 Prozent. Aufgrund der weiterhin steigenden Lebenserwartung in den westlichen Industriestaaten bei gleichzeitiger Abnahme der Gesamtbevölkerung steigt die medizinische und sozioökonomische Bedeutung der Alzheimer-Demenz (AD) in den kommenden Jahren und Jahrzehnten rapide an.

 

Die typischen klinischen Symptome der AD sind gekennzeichnet durch einen fortschreitenden Verlust diverser kognitiver Fähigkeiten infolge eines kontinuierlichen Untergangs von Nervenzellen. Während zu Beginn der Erkrankung noch isolierte, relativ gering ausgeprägte kognitive Defizite z.B. im Bereich Lernen und Gedächtnis vorherrschen können, schreiten diese mit zunehmender Progredienz der Erkrankung weiter fort und betreffen dann typischerweise mehrere kognitive Funktionsbereiche, wie Lernen, Gedächtnis, Sprache, Orientierung, Problemlösung, und führen zu einer deutlichen Funktionsbeeinträchtigung im Alltag. In fortgeschritteneren Stadien der AD treten neben den kognitiven Defiziten auch sogenannte nicht-kognitive Symptome hinzu. Diese beinhalten unter anderem Verhaltensauffälligkeiten, Unruhe, Aggressivität, wahnhafte Symptome und Schlafstörungen.

 

Neuropathologisch ist die AD durch die Ablagerung von extrazellulären Plaques und einer Bildung von Neurofibrillen gekennzeichnet. Während sich die Plaques aus überschüssig vorhandenen beta-Amyloid-Peptiden zusammensetzen, bestehen die Neurofibrillen aus modifizierten Tau-Proteinen. Beide Veränderungen verursachen den bei der AD im Vordergrund stehenden Untergang neuronaler Zellen.

 

Ausgehend von der klinischen Symptomatik und den pathogenetischen Merkmalen der AD werden sowohl die derzeit möglichen diagnostischen Verfahren, die derzeitig verfügbaren therapeutischen Verfahren, aber auch zukünftige Interventionen vorgestellt.

 

 

Autor

 

Prof. Dr. med. Matthias Riemenschneider

Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Universitätsklinikum des Saarlandes Homburg/Saar

 

 


Quelle: Symposium der Firma Lundbeckauf dem 117. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) zum Thema „Demenz und Depression: „Der Blick voraus – Wie viel Psychiatrie braucht der Hausarzt?“ am 30.04.2011 in Wiesbaden (Hering Schuppener Healthcare) (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung