Psychologen der Universität Jena suchen weitere Teilnehmerinnen und Teilnehmer für Studie

Angehörige gesucht von Menschen, die an Demenz erkrankt sind

 

Jena (30. Juli 2013) – Menschen, die Demenzkranke pflegen oder betreuen, sind selber stark belastet. Die Pflege eines Familienmitgliedes beispielsweise mit einer Alzheimererkrankung ist eine Daueraufgabe, die langfristig zu Erschöpfung führen und auch krank machen kann, weiß das Team um Prof. Dr. Gabriele Wilz von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Die Psychologin und ihr Team erforschen, wie pflegenden Angehörigen geholfen werden kann. Die Studie ist so erfolgreich, dass die Teilnehmerzahl erhöht werden konnte, so dass nun einige zusätzliche Plätze zur Verfügung stehen. Dafür suchen die Jenaer Psychologen ab sofort weitere Männer und Frauen jeden Alters, die an Demenz erkrankte Angehörige betreuen oder pflegen.

 

„Im Projekt Tele.TAnDem unterstützen wir Angehörige von Menschen mit Demenz bei der Lösung von alltäglichen Problemen, aber auch im Umgang mit schwierigen Situationen, die aus der Erkrankung resultieren, wie Problemen im Umgang mit Krankheitssymptomen“, erläutert Projektleiterin Wilz. „Ziel ist es“, so die Klinische Psychologin weiter, „die Angehörigen dabei zu unterstützen, ein ausgewogenes Verhältnis von alltäglichen Anforderungen und Entlastungs- bzw. Ruhephasen herzustellen.“

In der Studie werden zwei Gruppen miteinander verglichen: Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der einen Gruppe werden von einer erfahrenen Psychologin sechs Monate lang durch regelmäßige telefonische oder persönliche Gespräche (die nur in Jena, Berlin oder München möglich sind) unterstützt. Die Teilnehmer der anderen Gruppe erhalten Informationen rund um die Erkrankung „Demenz“ sowie eine Aufwandsentschädigung von 40 Euro. Wer zu welcher Gruppe gehört, wird per Zufall entschieden.

Pflegende Angehörige, die an der Studie teilnehmen wollen, melden sich bei: Dipl.-Psych. Kathi Albrecht (Tel.: 03641 / 945175, Sprechzeit: Mo 13:00-14:00, Di 9:00-10:00) und Dipl.-Psych. Franziska Meichsner (Tel.: 03641 / 945178, Sprechzeit: Mi 10:00-11:00 und 16:30-17:30) oder schreiben eine E-Mail an: teletandem[at]uni-jena.de.

Das Forschungsprojekt Tele.TAnDem „Psychologische Unterstützung für pflegende Angehörige“ der Friedrich-Schiller-Universität Jena wird vom Bundesministerium für Gesundheit gefördert. Das Vorhaben wird in Zusammenarbeit mit der Universität Hildesheim, der Deutschen Alzheimer Gesellschaft e. V. und der Alzheimer Gesellschaft München e. V. bis 2015 durchgeführt.

 


 

Quelle: Friedrich-Schiller-Universität Jena, 30.07.2013 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung