Newsletter Juni/2008 des Deutschen Pflegerates e.V.:

Arbeitssituation in Krankenhäusern – Pflege häufig nur noch im Laufschritt

 

Berlin (1. Juni 2008) – Der Deutsche Pflegerat (DPR) hat die Einberufung eines nationalen Gesundheitsgipfels gefordert. Hintergrund sind die teilweise katastrophalen Arbeitsbedingungen in Krankenhäusern. „Pflege findet dort häufig nur noch im Laufschritt statt“, kritisierte die Präsidentin des Pflegerates, Marie-Luise Müller. Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) stellte unterdessen ein Förderprogramm zur Einstellung von mehr Pflegepersonal in Kliniken in Aussicht.

 

Allein in den vergangenen 13 Jahren sind laut Angaben des Pflegerates in deutschen Kliniken über 50.000 Pflegestellen gestrichen worden – bei gleichzeitiger Zunahme der Pflegebedürftigkeit der zu versorgenden Patienten. „Das passt nicht zusammen“, sagte Müller. Sie warnte vor einer „Versorgungskatastrophe“.

 

Krankenhäuser bauten zuallererst Stellen im Pflegedienst ab, um ihre Finanzen zu sanieren, erklärte Rolf Höfert, Geschäftsführer des Deutschen Pflegeverbandes (DPV) und Mitglied im Pflegerat. „Personalabbau in der Pflege gefährdet nachweislich die Sicherheit von Patienten. Sind Krankenhausstationen personell unterbesetzt, steigt dort die Zahl der Infektionen, Patienten liegen sich schneller wund oder sie stürzen beim Aufstehen, weil keine Pflegekraft da ist, die helfen kann.“ Studien aus Großbritannien würden sogar einen Zusammenhang zwischen Personalausstattung und Sterberaten in Krankenhäusern belegen, so Höfert. „Ich halte das nicht für übertrieben.“ Der Experte rief die Politik dazu auf, nicht länger wegzuschauen. „Es reicht nicht aus, das Thema in Talkshows schönzureden. Die Kliniken brauchen mehr Geld – und das muss endlich auch bei der Pflege ankommen.“

 

„Die Politik muss Rahmenbedingungen schaffen, damit gute und verantwortliche Pflege im Krankenhaus selbstverständlich ist und nicht zur Ausnahme wird“, erklärte Peter Bechtel, Vorsitzender des Verbandes Bundesarbeitsgemeinschaft Leitender Pflegepersonen (BALK) und Mitglied im Pflegerat. Es könne nicht sein, so der Pflegemanager am Herz Zentrum Bad Krozingen, dass sich Krankenhausträger, Gesundheitspolitiker und Verbände gegenseitig die Schuld für die Misere zuschieben. „Am Ende ist es keiner gewesen und Patienten wie Pflegekräfte blieben auf der Strecke.“

 

Nach Angaben von Bundesgesundheitsministerin Schmidt ist der Bund bereit, einen Beitrag zur Linderung der aktuellen Finanzprobleme in den Krankenhäusern aufzubringen. Auf dem 111. Deutschen Ärztetag in Ulm stellte sie ein Förderprogramm zur Einstellung von mehr Pflegepersonal in Aussicht – vergleichbar dem Projekt „innovative Arbeitszeitmodelle“, für das der Bund 700 Mio. € bereit gestellt hatte. „Wir werden sehr schnell unsere Vorschläge auf den Tisch legen.“ Genaue Summen nannte sie nicht.


 

Quelle: Newsletter Juni/2008 des Deutschen Pflegerats e.V.
www.deutscher-pflegerat.de/newsletter_archiv.html

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung