BENEFIT-Studie bei Multipler Sklerose

Frühtherapie verzögert das Auftreten bleibender Behinderung

 

Leverkusen (4. Juni 2007) – Mit recht unterschiedlichen Symptomen kann sich die Multiple Sklerose (MS) manifestieren. Ob sich durch eine gezielte Behandlung bereits in der Frühphase der Erkrankung, nach einem ersten Schub der MS, Einfluss auf die spätere Progression der Patienten nehmen lässt, wird in der  BENEFIT-Studie (Betaferon®/Betaseron® in Newly Emerging Multiple Sclerosis For Initial Treatment) geprüft. „Da bekannt ist, dass die Krankheitsaktivität in den ersten drei Jahren nach dem Auftreten von Symptomen am höchsten ist, lag es nahe, von Vorteilen einer Frühtherapie auszugehen“, berichtete Privatdozent Dr. Karl Baum aus Hennigsdorf bei der Präsentation der aktuellen Studiendaten im Rahmen einer Pressekonferenz in Leverkusen.

Die BENEFIT-Studie unterteilt sich nach Baum in zwei Teilstudien, wobei in der ersten, bereits abgeschlossenen Studienphase 468 Patienten für zwei Jahre – oder bis zu einer klinisch gesicherten MS-Diagnose – Placebo (n=176) oder Interferon beta-1b (n=292) erhielten. Zielparameter der Studie war zum einen die Zeit, bis zur Diagnose einer klinisch gesicherten MS, und zum anderen die Zeit bis zur Diagnose einer Multiplen Sklerose nach den neueren McDonald Kriterien. In dieser Studienphase konnte eine mit 50 % sehr deutliche, signifikante Risikoreduktion durch Betaferon gezeigt werden, berichtete Baum.

BENEFIT Folgestudie

Bereits bei Beginn des BENEFIT-Projektes war eine zweite Studienphase geplant, in der den Patienten die Teilnahme und eine Behandlung mit Betaferon® für mindestens drei Jahre angeboten wurde. Das Studiendesign war dabei so angelegt, dass alle Patienten insgesamt fünf Jahre an den BENEFIT-Studien teilnehmen können, wie Lars Bauer, MD, Bayer Schering Pharma AG, darlegte.

 

Im Vorfeld wurden zwei weitere Auswertungen der Daten der BENEFIT-Studien geplant, deren erste, wenn alle Patienten über drei Jahre beobachtet wurden, jetzt vorliegt. Wie Bauer erläuterte, liefe das BENEFIT-Projekt inzwischen seit mehr als vier Jahren, und immer noch nähmen mehr als 80 Prozent der Patienten, die ursprünglich in die Studie eingeschlossen wurden, daran teil. Dieses sei für Langzeitstudien ein exzellentes Ergebnis. Die Rate der Studienabbrecher sei weitaus geringer als in anderen Studien über einen solch langen Zeitraum üblicherweise beobachtet wird.

 

Mehrere weitere Kriterien wurden implementiert, um in den BENEFIT-Studien eine hohe Datenqualität zu erreichen, und somit wissenschaftlich verlässliche und klinisch relevante Ergebnisse zur Frühtherapie der Multiplen Sklerose zu generieren.

 

Über die vorliegenden Ergebnisse der 3-Jahresauswertung berichtete Professor Dr. Bernhard Hemmer, TU München. Hierbei wurden Patientengruppen verglichen, die entweder sofort nach dem ersten Schub mit Betaferon behandelt wurden oder erst später (nach dem zweiten Schub bzw. nach 2 Jahren). In diesem Vergleich stellte sich dar, dass die Behinderungszunahme, gemessen mit der EDSS-Skala (expanded disability status scale) in der Gruppe der Patienten mit sofortiger Betaferon-Gabe um 40 Prozent reduziert war gegenüber der Gruppe von Patienten, die erst später Betaferon erhielt.

Ein Handlungsvorsprung – Frühtherapie in der MS

„Die Daten der integrierten Analyse nach drei Jahren belegen wie bereits die 2-Jahres-Daten, dass eine Behandlung mit Interferon das Fortschreiten der Erkrankung verzögert“, sagte Hemmer. „Insbesondere zeigen sie, dass eine Frühtherapie mit Betaferon auch das Auftreten bleibender neurologischer Schäden hinauszögert. Dieses konnte mit der BENEFIT Studie zum ersten mal für ein MS-Präparat bei diesen frühen Patienten nachgewiesen werden.“

 

Wie bedeutsam dies ist, machte bei der Pressekonferenz Dr. Hans-Joachim Rothe, Geschäftsführer der Bayer Vital GmbH aufgrund der persönlichen Betroffenheit durch die Erkrankung seines Vaters deutlich. Rothe betonte zugleich, dass die Umsetzung der neuen Erkenntnisse eine medizinische Herausforderung darstellt, ebenso wie die pharmazeutische Industrie gefordert ist, durch intensive Forschungsaktivitäten auch weiterhin innovative Arzneimittel zu entwickeln, um noch besser als bisher Einfluss auf das Krankheitsgeschehen nehmen zu können.

Geplant ist die Fortsetzung der BENEFIT-Studie im Rahmen einer Beobachtungsstudie, um weitere Daten zum Krankheitsverlauf und zur Bedeutung der Frühtherapie zu generieren.

 


Quelle: Pressekonferenz „Frühtherapie der Multiplen Sklerose – neueste Ergebnisse der klinischen Forschung“ am 4. Juni 2007 in Leverkusen. (tB)

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung