Boxer haben erhöhtes Demenz-Risiko

 

Berlin (8. April 2011) – Am Samstag ist es wieder so weit: Dann  kämpfen Titelverteidiger Robert Stieglitz und Khoren Gevor um den WM-Titel im Supermittelgewicht. Aus aktuellem Anlass machen führende medizinische Fachgesellschaften auf die Gefahren des Boxsports aufmerksam.  Die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) warnt gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) und der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik (DGKJP) vor den Auswirkungen des Boxens auf die Gehirne der Sportler.

 

Boxen habe in den letzten Jahren stark an Akzeptanz und Popularität gewonnen und dabei scheinen medizinische und ethische Bedenken weitgehend in den Hintergrund zu treten. Boxdarbietungen seien gewaltverherrlichend, lieferten prekäre Vorbilder und suggerierten, dass die Kämpfer allenfalls kontrollierbaren und kurz dauernden Risiken ausgesetzt sind, heißt es in einer nun veröffentlichten Stellungnahme.

 

Dabei kommen etwa zehn Boxer im Jahr durch den Sport ums Leben. Bei jedem fünften Boxkampf tragen die Sportler erhebliche Verletzungen im Bereich von Gesicht, Körper und Extremitäten davon. Auch die geistige Leistungsfähigkeit ist noch Wochen nach dem Kampf nachweisbar beeinträchtigt. Das Risiko an einer sogenannten Boxerdemenz zu erkranken, steigt nach Angaben der Fachgesellschaften mit der Zahl der Kämpfe, der Knock-Outs, dem Alter des Boxers und seinen „Nehmerqualitäten“ sowie dem Vorliegen von genetischen Risikofaktoren. Bei einer Boxerdemenz treten ähnliche Symptome auf wie bei der Alzheimer-Krankheit. Bislang waren die gesundheitlichen Risiken im Amateurboxen aufgrund von umfangreichen Schutzmaßnahmen geringer, die nun aber aufgehoben werden sollen. Damit soll die Attraktivität der Boxkämpfe für den Zuschauer gesteigert werden. 

 

Die medizinischen Fachgesellschaften sprechen sich in ihrer Stellungnahme dafür aus, die Schutzmaßnahmen im Amateurbereich beizubehalten und auch im Profi-Bereich einzuführen. Weiter sollten die Sportler halbjährlich einer umfangreichen medizinischen Untersuchung zur Früherkennung der Alzheimer-Demenz unterzogen werden. Zudem fordern die Fachgesellschaften eine Überprüfung, inwiefern öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten durch die Ausstrahlung  gewaltverherrlichender Praktiken ihrem Sendeauftrag gerecht werden. Außerdem sei eine gesellschaftliche Debatte notwendig, ob gezielte Körperverletzung als sportlich vorbildlich dargestellt und von Strafe frei gestellt werden darf.

 

 


Quelle: Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN), 08.04.2011 (tB).

MEDICAL NEWS

COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…
Suliqua®: In komplexem Umfeld – einfach besser eingestellt
Suliqua®: Überlegene HbA1c-Senkung  im Vergleich zu Mischinsulinanalogon
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 

ERNÄHRUNG

Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen

ONKOLOGIE

Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
WHO veröffentlicht erste Klassifikation von Tumoren im Kindesalter
Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…
Stellungnahme zur 3. Impfung gegen SARS-CoV2 bei Personen mit MS
NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…