Boxer haben erhöhtes Demenz-Risiko

 

Berlin (8. April 2011) – Am Samstag ist es wieder so weit: Dann  kämpfen Titelverteidiger Robert Stieglitz und Khoren Gevor um den WM-Titel im Supermittelgewicht. Aus aktuellem Anlass machen führende medizinische Fachgesellschaften auf die Gefahren des Boxsports aufmerksam.  Die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) warnt gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) und der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik (DGKJP) vor den Auswirkungen des Boxens auf die Gehirne der Sportler.

 

Boxen habe in den letzten Jahren stark an Akzeptanz und Popularität gewonnen und dabei scheinen medizinische und ethische Bedenken weitgehend in den Hintergrund zu treten. Boxdarbietungen seien gewaltverherrlichend, lieferten prekäre Vorbilder und suggerierten, dass die Kämpfer allenfalls kontrollierbaren und kurz dauernden Risiken ausgesetzt sind, heißt es in einer nun veröffentlichten Stellungnahme.

 

Dabei kommen etwa zehn Boxer im Jahr durch den Sport ums Leben. Bei jedem fünften Boxkampf tragen die Sportler erhebliche Verletzungen im Bereich von Gesicht, Körper und Extremitäten davon. Auch die geistige Leistungsfähigkeit ist noch Wochen nach dem Kampf nachweisbar beeinträchtigt. Das Risiko an einer sogenannten Boxerdemenz zu erkranken, steigt nach Angaben der Fachgesellschaften mit der Zahl der Kämpfe, der Knock-Outs, dem Alter des Boxers und seinen „Nehmerqualitäten“ sowie dem Vorliegen von genetischen Risikofaktoren. Bei einer Boxerdemenz treten ähnliche Symptome auf wie bei der Alzheimer-Krankheit. Bislang waren die gesundheitlichen Risiken im Amateurboxen aufgrund von umfangreichen Schutzmaßnahmen geringer, die nun aber aufgehoben werden sollen. Damit soll die Attraktivität der Boxkämpfe für den Zuschauer gesteigert werden. 

 

Die medizinischen Fachgesellschaften sprechen sich in ihrer Stellungnahme dafür aus, die Schutzmaßnahmen im Amateurbereich beizubehalten und auch im Profi-Bereich einzuführen. Weiter sollten die Sportler halbjährlich einer umfangreichen medizinischen Untersuchung zur Früherkennung der Alzheimer-Demenz unterzogen werden. Zudem fordern die Fachgesellschaften eine Überprüfung, inwiefern öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten durch die Ausstrahlung  gewaltverherrlichender Praktiken ihrem Sendeauftrag gerecht werden. Außerdem sei eine gesellschaftliche Debatte notwendig, ob gezielte Körperverletzung als sportlich vorbildlich dargestellt und von Strafe frei gestellt werden darf.

 

 


Quelle: Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN), 08.04.2011 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung