Boxer haben erhöhtes Demenz-Risiko

 

Berlin (8. April 2011) – Am Samstag ist es wieder so weit: Dann  kämpfen Titelverteidiger Robert Stieglitz und Khoren Gevor um den WM-Titel im Supermittelgewicht. Aus aktuellem Anlass machen führende medizinische Fachgesellschaften auf die Gefahren des Boxsports aufmerksam.  Die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) warnt gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) und der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik (DGKJP) vor den Auswirkungen des Boxens auf die Gehirne der Sportler.

 

Boxen habe in den letzten Jahren stark an Akzeptanz und Popularität gewonnen und dabei scheinen medizinische und ethische Bedenken weitgehend in den Hintergrund zu treten. Boxdarbietungen seien gewaltverherrlichend, lieferten prekäre Vorbilder und suggerierten, dass die Kämpfer allenfalls kontrollierbaren und kurz dauernden Risiken ausgesetzt sind, heißt es in einer nun veröffentlichten Stellungnahme.

 

Dabei kommen etwa zehn Boxer im Jahr durch den Sport ums Leben. Bei jedem fünften Boxkampf tragen die Sportler erhebliche Verletzungen im Bereich von Gesicht, Körper und Extremitäten davon. Auch die geistige Leistungsfähigkeit ist noch Wochen nach dem Kampf nachweisbar beeinträchtigt. Das Risiko an einer sogenannten Boxerdemenz zu erkranken, steigt nach Angaben der Fachgesellschaften mit der Zahl der Kämpfe, der Knock-Outs, dem Alter des Boxers und seinen „Nehmerqualitäten“ sowie dem Vorliegen von genetischen Risikofaktoren. Bei einer Boxerdemenz treten ähnliche Symptome auf wie bei der Alzheimer-Krankheit. Bislang waren die gesundheitlichen Risiken im Amateurboxen aufgrund von umfangreichen Schutzmaßnahmen geringer, die nun aber aufgehoben werden sollen. Damit soll die Attraktivität der Boxkämpfe für den Zuschauer gesteigert werden. 

 

Die medizinischen Fachgesellschaften sprechen sich in ihrer Stellungnahme dafür aus, die Schutzmaßnahmen im Amateurbereich beizubehalten und auch im Profi-Bereich einzuführen. Weiter sollten die Sportler halbjährlich einer umfangreichen medizinischen Untersuchung zur Früherkennung der Alzheimer-Demenz unterzogen werden. Zudem fordern die Fachgesellschaften eine Überprüfung, inwiefern öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten durch die Ausstrahlung  gewaltverherrlichender Praktiken ihrem Sendeauftrag gerecht werden. Außerdem sei eine gesellschaftliche Debatte notwendig, ob gezielte Körperverletzung als sportlich vorbildlich dargestellt und von Strafe frei gestellt werden darf.

 

 


Quelle: Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN), 08.04.2011 (tB).

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…
DBfK: Besondere Rolle für Pflegeexpert/innen Schmerz – nicht nur in…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Finanzierung der ambulanten Krebsberatung weiterhin nicht gesichert
Lungenkrebsscreening mittels Low-Dose-CT

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…