Brandenburg erhält zentrales Beratungs- und Beschwerdetelefon für Konflikte und Gewalt in der Pflege

 

Potsdam (26. Juni 2008) – Ab 1. Juli gibt es in Brandenburg das landesweit erreichbare Beratungs- und Beschwerdetelefon, das bei Konflikten und Gewalt in der Pflege älterer Menschen angewählt werden kann. "Die Pflege von alten und erkrankten Menschen stellt für alle damit Betrauten eine große Herausforderung dar. Und nicht selten geraten Verwandte und Freunde dabei an ihre persönlichen Grenzen. Auch in Pflegeeinrichtungen kann es zu Konflikten zwischen Personal und den zu Pflegenden kommen", sagte Sozialstaatssekretär Winfrid Alber. "Mit dem neuen Beratungstelefon wollen wir dabei Unterstützung und Hilfe anbieten".


 

Unter der Telefonnummer 0180 265 55 66 erhalten Pflegebedürftige, Angehörige, in der Pflege Beschäftigte, Nachbarn oder Pflegeeinrichtungen kostenfrei qualifizierte Beratung, Informationen und Hilfsangebote, wenn zum Beispiel Überforderungen in der Pflege zu Aggressionen und Gewalt führen oder wenn sich Pflegende mit Schuldgefühlen aufgrund von eigener Überforderung quälen. Das Beratungstelefon ist montags bis freitags von 9 bis 16 Uhr erreichbar.

 

Das Beratungstelefon "Pflege in Not Brandenburg" fungiert als zentrale Beratungs- und Beschwerdestelle und will auch dazu beitragen, das Thema Gewalt in der Pflege aus der gesellschaftlichen Grauzone herauszuholen und Hilfestellungen zu geben. Es ist ein Schwerpunktprojekt der "Pflegeinitiative Brandenburg" und wurde gemeinsam vom Diakonischen Werk Potsdam e.V., der AOK Brandenburg und dem Sozialministerium ins Leben gerufen. Aufbauhilfe und fachliche Unterstützung leistete das Team des Berliner Beratungstelefons "Pflege in Not Berlin". Das Sozialministerium unterstützt das Projekt mit 42.150 Euro Lottomitteln.

 

Marcel Kankarowitsch, Geschäftsführer des Diakonischen Werkes Potsdam e .V. betonte: "Durch den Transfer von Fachwissen und die Erfahrungen der Berliner Kollegen sowie durch die großartige Unterstützung seitens der AOK Brandenburg war es innerhalb eines halben Jahres möglich, sämtliche Vorbereitungen zu treffen, um zum 1. Juli starten zu können. Wir haben ein engagiertes und ausgezeichnet qualifiziertes Team aus Mitarbeiterinnen der AOK und des Diakonischen Werkes, das bundesweit Maßstäbe setzen dürfte."

 

"Der Pflegenotruf für Brandenburg schließt eine thematische Lücke im Beratungsangebot des Landes. Denn vielfach spüren Betroffene, dass sie mit der Pflege überfordert sind. Hier setzt unsere gemeinsame Hilfe an, mit Kompetenz und Engagement Lösungen zu finden", hob der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der AOK Brandenburg, Franz Josef Lünne, hervor.

 

In der Beratungsstelle laufen die Anrufe anonym auf. Bei Bedarf kann ein persönliches Beratungsgespräch vereinbart werden. Sowohl Privatpersonen als auch Pflegeeinrichtungen und Trägern steht dieses kostenlose Angebot zur Verfügung. Ziel des Beratungstelefones ist es, nicht nur in Akutsituationen einen qualifizierten Ansprechpartner zu vermitteln, sondern auch mittelfristig nach individuellen Lösungsmöglichkeiten zu suchen. Zusätzlich werden Mediationen für Konfliktparteien und entlastende Gespräche angeboten, die den offenen Umgang mit Konflikten und Gewalt in der Pflege thematisieren und für präventive Maßnahmen sensibilisieren sollen.


Quelle: Pressemitteilung des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Familie des Landes Brandenburg vom 26.06.2008.

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…
Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…

DIABETES

„Körperstolz“: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Bestmögliche Versorgungssicherheit bei der Krebstherapie mit CAR-T-Zellen
Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Neue Darreichungsform zur Antiemese bei Chemotherapie: Akynzeo® ist ab sofort…

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…