Brandenburg erhält zentrales Beratungs- und Beschwerdetelefon für Konflikte und Gewalt in der Pflege

 

Potsdam (26. Juni 2008) – Ab 1. Juli gibt es in Brandenburg das landesweit erreichbare Beratungs- und Beschwerdetelefon, das bei Konflikten und Gewalt in der Pflege älterer Menschen angewählt werden kann. "Die Pflege von alten und erkrankten Menschen stellt für alle damit Betrauten eine große Herausforderung dar. Und nicht selten geraten Verwandte und Freunde dabei an ihre persönlichen Grenzen. Auch in Pflegeeinrichtungen kann es zu Konflikten zwischen Personal und den zu Pflegenden kommen", sagte Sozialstaatssekretär Winfrid Alber. "Mit dem neuen Beratungstelefon wollen wir dabei Unterstützung und Hilfe anbieten".

 

Unter der Telefonnummer 0180 265 55 66 erhalten Pflegebedürftige, Angehörige, in der Pflege Beschäftigte, Nachbarn oder Pflegeeinrichtungen kostenfrei qualifizierte Beratung, Informationen und Hilfsangebote, wenn zum Beispiel Überforderungen in der Pflege zu Aggressionen und Gewalt führen oder wenn sich Pflegende mit Schuldgefühlen aufgrund von eigener Überforderung quälen. Das Beratungstelefon ist montags bis freitags von 9 bis 16 Uhr erreichbar.

 

Das Beratungstelefon "Pflege in Not Brandenburg" fungiert als zentrale Beratungs- und Beschwerdestelle und will auch dazu beitragen, das Thema Gewalt in der Pflege aus der gesellschaftlichen Grauzone herauszuholen und Hilfestellungen zu geben. Es ist ein Schwerpunktprojekt der "Pflegeinitiative Brandenburg" und wurde gemeinsam vom Diakonischen Werk Potsdam e.V., der AOK Brandenburg und dem Sozialministerium ins Leben gerufen. Aufbauhilfe und fachliche Unterstützung leistete das Team des Berliner Beratungstelefons "Pflege in Not Berlin". Das Sozialministerium unterstützt das Projekt mit 42.150 Euro Lottomitteln.

 

Marcel Kankarowitsch, Geschäftsführer des Diakonischen Werkes Potsdam e .V. betonte: "Durch den Transfer von Fachwissen und die Erfahrungen der Berliner Kollegen sowie durch die großartige Unterstützung seitens der AOK Brandenburg war es innerhalb eines halben Jahres möglich, sämtliche Vorbereitungen zu treffen, um zum 1. Juli starten zu können. Wir haben ein engagiertes und ausgezeichnet qualifiziertes Team aus Mitarbeiterinnen der AOK und des Diakonischen Werkes, das bundesweit Maßstäbe setzen dürfte."

 

"Der Pflegenotruf für Brandenburg schließt eine thematische Lücke im Beratungsangebot des Landes. Denn vielfach spüren Betroffene, dass sie mit der Pflege überfordert sind. Hier setzt unsere gemeinsame Hilfe an, mit Kompetenz und Engagement Lösungen zu finden", hob der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der AOK Brandenburg, Franz Josef Lünne, hervor.

 

In der Beratungsstelle laufen die Anrufe anonym auf. Bei Bedarf kann ein persönliches Beratungsgespräch vereinbart werden. Sowohl Privatpersonen als auch Pflegeeinrichtungen und Trägern steht dieses kostenlose Angebot zur Verfügung. Ziel des Beratungstelefones ist es, nicht nur in Akutsituationen einen qualifizierten Ansprechpartner zu vermitteln, sondern auch mittelfristig nach individuellen Lösungsmöglichkeiten zu suchen. Zusätzlich werden Mediationen für Konfliktparteien und entlastende Gespräche angeboten, die den offenen Umgang mit Konflikten und Gewalt in der Pflege thematisieren und für präventive Maßnahmen sensibilisieren sollen.


Quelle: Pressemitteilung des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Familie des Landes Brandenburg vom 26.06.2008.

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung