Bundesweite Diabetes-Aufklärung mit „Gesünder unter 7":

Diabetiker brauchen Bewegung

 

Frankfurt/Laatzen (10. Mai 2007) ‑ Die Deutschen sind die dicksten Europäer. Laut einer neuen Studie der International Association for the Study of Obesity sind 75 Prozent der Männer und über die Hälfte der Frauen übergewichtig ‑ und 60 Prozent der Bevölkerung bewegen sich zu wenig. Alarmierende Zahlen, denn Übergewicht und Bewegungsmangel sind wesentliche Risikofaktoren für die Volkskrankheit Diabetes. Deshalb ist „Sport und Diabetes" das zentrale Thema bei der Aufklärungs‑Aktion „Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7" von Sanofi-Aventis und Partnern am 10. und 11. Mai 2007 im Leine-Center in Laatzen bei Hannover.

 

„Diabetes & Fit" ‑ Schritt für Schritt für eine bessere Einstellung

Sport und Bewegung gehören zu den effektivsten Maßnahmen zur Vorbeugung kardiometabolischer Erkrankungen. Regelmäßige Bewegung wirkt sich positiv auf den Blutzuckerspiegel aus und verbessert das körperliche und seelische Wohlbefinden. Bei den „Gesünder unter 7"-Sportworkshops „Diabetes & Fit" zeigt der Sportwissenschaftler Dr. Michael Sarbandi den Besuchern, wie sie mit wenig Aufwand in Bewegung bleiben und nicht nur als Diabetiker etwas für ihre Gesundheit tun können. Sport hilft, den Bauchumfang zu reduzieren. „Ein erhöhter Taillenumfang ist das äußerlich sichtbare Anzeichen für zu viel inneres Bauchfett und geht mit einem deutlich größeren Risiko für erhöhte Blutzuckerwerte und Folgeerkrankungen einher", betont die Kardiologin Dr. Elisabeth Schieffer.

 

Der Langzeitblutzuckerwert: Mit der richtigen Therapie „unter 7"

„Der Langzeitblutzuckerwert HbAj, ist für Diabetiker eine entscheidende Kenngröße für die optimale Blutzuckereinstellung und Vermeidung diabetischer Folgeerkrankungen", erklärt der Diabetologe Ralph Geldmacher. „Der Langzeitblutzuckerwert sollte immer unter sieben Prozent liegen, vor allem um das Risiko für Gefäßerkrankungen wie die Schaufensterkrankheit und Folgen wie Herzinfarkt und Schlaganfall zu reduzieren", ergänzt Heike Ruck von der Deutschen Gefäßliga. „Gesünder unter 7" fordert daher: Jeder Diabetiker soll seinen HbA1c-Wert kennen und seine Bedeutung verstehen. Liegt der HbA1c-Wert dauerhaft über sieben Prozent und reichen blutzuckersenkende Tabletten in Kombination mit gesunder Ernährung und Bewegung nicht mehr für eine gute Stoffwechseleinstellung aus, sollte eine Behandlung mit Insulin begonnen werden. Hierzu stehen heute moderne Insulinanaloga zur Verfügung. „Ihr Vorteil ist, dass sie gegenüber herkömmlichem Insulin anders wirken und so bei vielen Patienten helfen, das Therapieziel zu erreichen", berichtet Professor Dr. Thomas Danne.

 

Veranstaltungshinweis

Testen Sie Ihren Langzeitblutzuckerwert bei den Diabetes‑Aktionstagen in Ihrer Stadt

Die Diabetes-Aktion „Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7" von sanofi­aventis und Partnern ist bald auch in Ihrer Nähe. Testen Sie Ihr Diabetes‑Risiko und lassen Sie Ihren Langzeitblutzuckerwert messen. Informieren Sie sich im Gespräch mit Ärzten und Diabetesberaterinnen über Ursachen, Früherkennung und Behandlung des Diabetes. Die Aktionstage finden in großen Einkaufszentren statt. Die nächsten Termine sind:

 

  • Laatzen bei Hannover, Leine‑Center, 10. und 11. Mai 2007 (mit stündlichen Sportworkshops „Diabetes & Fit"),
  • Dresden, Altmarkt‑Galerie, 12. und 13. Juli 2007,
  • Bayreuth, Rotmain‑Center, 6. und 7. September 2007, (am 07.09.07 ab 15.00 Uhr Showkochen mit Johann Lafer).

 

Weitere Informationen im Internet unter www.gesuender‑unter‑7.de

 

 

Über „Gesünder unter 7"

Die 2005 von sanofi-aventis und Partnern initiierte bundesweite Diabetes­Aufklärungsaktion „Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7" ist auch in diesem Jahr in Deutschland unterwegs. Inzwischen haben mehr als 160.000 Interessierte die Aktionsstände besucht. 2007 macht „Gesünder unter 7" Station in Karlsruhe (22./23. März, Ettlinger Tor), Laatzen bei Hannover (10./11. Mai, Leine­Center), Dresden (12./13. Juli, Altmarkt‑Galerie) und Bayreuth (6./7. September, Rotmain‑Center). Besucher können vor Ort ihr persönliches Diabetes‑Risiko testen ‑ dazu gehören Messungen von Blutzucker, Blutdruck und Taillenumfang. Besonders wichtig: Für Diabetiker und Menschen mit einem hohen Diabetes-Risiko wird eine Langzeitblutzuckerwert‑Messung angeboten. Ärzte und Diabetesberaterinnen beantworten alle Fragen zum Thema und analysieren die Messergebnisse. Weitere Informationen zur Aktion finden Sie im Internet unter www.gesuender‑unter‑7.de.

 

Partner von „Gesünder unter 7"

Zahlreiche Fachgesellschaften, Patientenorganisationen und Medien unterstützen „Gesünder unter 7": Apotheken‑Depesche, Ärzte Zeitung, Arbeitsgemeinschaft niedergelassener diabetologisch tätiger Ärzte e.V. (AND), Bundesverband niedergelassener Diabetologen e.V. (BVND), diabetes‑world.net, Diabetes‑Journal, Deutscher Diabetiker Bund (DDB), GEHE mit „gesund leben", Omron, Stiftung „Der herzkranke Diabetiker", Internationale Gesellschaft für Prävention e.V. (IGP), Verband der Diabetes‑Beratungs‑ und Schulungsberufe e.V. (VDBD), Progen.

 


Quelle: Pressegespräch der Firma Sanofi-Aventis Deutschland im Rahmen der bundesweiten Diabetes-Aktion “Gesünder unter 7” zum Thema “Diabetiker brauchen Bewegung – Schritt für Schritt für eine bessere Einstellung” am 10.05.2007 in Laatzen bei Hannover (Ogilvy Healthworld).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung