Physiotherapie

Das Unmögliche möglich machen

Stuttgart (18. Mai 2010) – Wenn Menschen mit einem Handicap als Artisten im Zirkus auftreten sollen – verlangt man damit nicht von vorneherein etwas Unerreichbares? Mit dieser bangen Frage machten sich die Therapeuten des Hegau-Jugendwerks in Gailingen daran, ein interdisziplinäres, therapeutisches Zirkusprojekt auf die Beine zu stellen. Dass sich Behinderung und Artistik durchaus nicht ausschließen – von dieser und anderen überaus positiven Erfahrungen mit dem Zirkus „Sternenzelt“ berichtet die Initiatorin des Projekts in der Fachzeitschrift „physiopraxis“ (Georg Thieme Verlag, Stuttgart. 2010).

Julia Blach arbeitet als Physiotherapeutin im Hegau-Jugendwerk, einem neurologischen Rehabilitationszentrum für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene. Die Idee für das Zirkusprojekt wurde aus ihrer nebenberuflichen Tätigkeit als Erlebnispädagogin mit dem Schwerpunkt Zirkus geboren. Der Plan, den Zirkus in die therapeutische Arbeit zu integrieren stieß auch bei ihren Kollegen sofort auf Begeisterung: Für drei Wochen im Sommer 2009 sollte zusätzlich zu den regulären Therapien im Zirkuszelt gearbeitet werden. Die eigentliche Therapie sollte dabei in den Hintergrund treten und Spaß an der Zirkusarbeit, Bewegungsfreude und Motivation dazu beitragen, die vorhandenen Ressourcen der kleinen Patienten zu aktivieren. „Weg vom defizitorientierten Behandeln, hin zum spielerischen Erlernen neuer Fähigkeiten hieß die Devise“, sagt Julia Blach.

Welch großer Herausforderung sich die Therapeuten und Lehrer des Jugendwerks stellten, wird bei einem Blick auf die medizinischen Diagnosen der jungen Patienten deutlich: Sie reichten von Hemiparesen über Multiple Sklerose und kindliche Schlaganfälle bis hin zu Schädel-Hirn-Traumata und Tumorresektionen.
Entsprechend groß war die anfängliche Skepsis bei den jungen Artisten. „Auf die gezeigten Kunststücke reagierten die Kinder häufig sehr zurückhaltend“, berichtet Julia Blach. Oft seien Kommentare gefallen wie „Das schaffe ich nie“ oder „Das traue ich mich nicht“. Doch bald sprang der Funke über, und mit den ersten Erfolgen stellte sich auch die Motivation ein.

Wichtig für das Gelingen des Projekts war zum einen die Vorauswahl der Teilnehmer. „Hauptkriterien waren die Therapietreue der Patienten und ein Sinnverständnis für das Thema Zirkus“, sagt Initiatorin Blach. Die medizinische Diagnose stand dagegen nicht im Vordergrund, betont sie. Auch schwer betroffene Jugendliche im Rollstuhl konnten bei dem Projekt mitwirken, da die Therapeuten die Zirkusdisziplinen mit ein bisschen Kreativität gut adaptiert hatten – auch dies war eine Voraussetzung für den Erfolg. Entscheidend waren aber die Motivation und der Einsatz der Artisten selbst. In den drei Wochen übten sie ihren Part immer und immer wieder, stets an der momentanen Leistungsgrenze und doch unermüdlich.

Sowohl motorisch, als auch kognitiv bedeuteten die Kunststücke eine echte Herausforderung für die Patienten. Doch das hochfrequente Üben machte sich letztlich auch aus therapeutischer Sicht bezahlt. Zwar haben die Therapeuten auf eine Evaluation verzichtet. Nach der Aufführung meldeten jedoch einige Eltern und auch die Artisten selbst, dass die motorischen Fähigkeiten sich subjektiv verbessert hätten. Auch das Selbstvertrauen der Kinder und die Motivation für die weitere Rehabilitation hatten deutlich zugenommen.

„Diese kleinen Erfolge und das Lachen in den Gesichtern der Kinder nach der gelungenen Aufführung zeigten, dass der Zirkus ein echtes Geschenk war“, resümiert Julia Blach – für die Therapeuten, die Eltern, aber vor allem für die kleinen Artisten selbst.

J. Blach:
Jonglieren, Zaubern, Akrobatik – Mit einem Zirkusprojekt Bewegungsfreude wecken.
physiopraxis 2010; 8 (3): S. 38–40


Quelle: Thieme Presseservice, 18.05.2010 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung