DBfK

Potenzial der Pflege im Kampf gegen Adipositas stärker nutzen

Berlin (17. Oktober 2016) – Aus Anlass des Welt-Adipositastags hat der DBfK auf viel bisher nicht oder ungenütztes Potenzial der Pflegeberufe hingewiesen. Pflegefachpersonen, insbesondere im Feld der Familiengesundheitspflege und der Schulgesundheitspflege, können wichtige präventive Impulse setzen und viel zu einer gesunden Lebensführung beitragen.

Angesichts der Adipositas-Krise (Welt-Adipositastag am 11. Oktober) weist der DBfK darauf hin, dass Pflegefachpersonen ein breites Spektrum an Wissen zu Ernährungsfragen haben und qualifizierte Beratung zu Über-, Fehl- und Unterernährung wirkungsvoll durchführen können. Denn die Zunahme von Adipositas in Deutschland lässt sich bei früher Erkennung durch Anleitung, Beratung und Schulung beeinflussen. Zucker ist einer der größten Risikofaktoren für Adipositas. Ob Pizza, Wurst oder Krautsalat – er steckt fast überall drin.

Über gesunde Ernährung aufzuklären ist auch Teil der Patientenedukation, die bereits heute, aber noch viel zu wenig, von Pflegefachpersonen durchgeführt wird. Was verbirgt sich hinter Begriffen wie Oligofructose (Mehrfachzucker) oder Lactose (Milchzucker)? Was früher eine Kostbarkeit war, ist heute annähernd zu einem Grundnahrungsmittel mutiert: Jeder Deutsche verbraucht heute durchschnittlich 31 kg Zucker im Jahr. Das ist viel zu viel und sorgt für Übergewicht, Adipositas und Diabetes – bei Kindern wie bei Erwachsenen. Im März 2015 hat die WHO eindringlich vor zuckerbedingtem Übergewicht und seinen Folgen gewarnt. Unbedingt sollen Kinder und Erwachsene weniger als zehn Prozent ihres Kalorienbedarfes mit Zucker decken. Die Warnungen der Experten müssen ernst genommen werden und es sollte auf allen Ebenen energisch gegengesteuert werden. Dazu gehören auch die Einführung einer Zuckersteuer, die Verteuerung der Soft Drinks und eine zielgruppenspezifische Beratung und Ansprache nicht zuletzt durch die größte Berufsgruppe im Gesundheitswesen, die Pflegeberufe.

Werbung

Der DBfK weist darauf hin, dass spezielle pflegerische Handlungsfelder wie die „Familiengesundheitspflege“ und „School Nursing“ einen wichtigen Beitrag bei der Bekämpfung von Adipositas leisten können. Familiengesundheitspflegende beraten zu allen Fragen rund ums Gesundbleiben und der Ernährung und erreichen gerade auch Familien mit fettleibigen oder stark übergewichtigen Kindern. School Nurses sind speziell qualifizierte Pflegefachpersonen im Bereich von Public Health. Ihr Einsatz ist in angelsächsischen und skandinavischen Ländern allgemein üblich. Auch sie beraten zu Ernährung, kontrollieren das gesunde Schulessen und unterstützen eine gesunde Lebensweise. Für Kinder und Jugendliche ist die Schule die maßgebliche Lebenswelt, wo Gesundheit gelernt, erfahren und gefördert wird. Internationale Beispiele belegen die positiven Effekte, die durch den Einsatz von School Nurses erzielt werden. Der DBfK setzt sich für den flächendeckenden Einsatz von Familiengesundheitspflegenden und School Nurses in Deutschland ein.
 


Quelle: Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe, DBfK e.V. , 17.10.2016 (tB).

MEDICAL NEWS

Monoclonal antibody therapy for COVID-19 safe, effective for transplant patients
Having trouble falling asleep predicts cognitive impairment in later life
SARS-CoV-2 detectable — though likely not transmissible — on hospital…
Waking just one hour earlier cuts depression risk by double…
Moving one step closer to personalized anesthesia

SCHMERZ PAINCARE

Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung
Risikobasiertes Brustkrebs-Screening kosteneffektiv
Krebs – eine unterschätzte finanzielle Herausforderung

MULTIPLE SKLEROSE

Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose
Patienteninformationen zu Interferon-beta-Präparaten
Zulassung des S1P Modulators Ponesimod zur Behandlung von erwachsenen Patienten…
Neue S2k-Leitlinie für Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose
Krankheitsbezogenes Kompetenznetz Multiple Sklerose: Stellungnahme zu SARS CoV 2 Impfdaten…

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung