DBfK: Vertrauen verpflichtet – vor allem Arbeitgeber und Politik

 

Berlin (17. März 2010) – Mit großer Freude und Stolz nimmt der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) die Ergebnisse der gestern veröffentlichten Bevölkerungsbefragung ‚European Trusted Brands 2010‘ zur Kenntnis. Unmittelbar hinter der Feuerwehr landeten die deutschen Pflegekräfte mit 92 % auf dem zweiten Platz der Vertrauensskala und konnten sich damit nicht nur seit 2002 weiter verbessern, sondern übertrafen auch die europäischen Pflegekräfte (Durchschnittswert 84 %) weit. „Die Bevölkerung würdigt mit diesem Vertrauensbeweis nicht nur die große Leistung und die hohe Kompetenz der Pflegenden, sondern weist ihnen im Gesundheitssystem eine zentrale Rolle zu“, sagt DBfK-Referentin Johanna Knüppel. „Dies verpflichtet die Pflegekräfte, ihre Verantwortung für pflegebedürftige Menschen wahrzunehmen, gute Versorgungsqualität zu bieten und Missstände im System aufzudecken. Vor allem aber verpflichtet dieses große Vertrauen Träger und politische Gestalter im Gesundheitswesen, Pflegekräften endlich angemessene Rahmenbedingungen zu bieten. Nur dann können Pflegende ihr Potenzial ausschöpfen und auch künftig ihren wichtigen und von der Gesellschaft ausdrücklich gewünschten Beitrag zur würdevollen Versorgung einer alternden Bevölkerung leisten!“ so Knüppel weiter.

 

Seit Jahren leidet die Pflege in Deutschland unter den Folgen kurzsichtiger Sparbemühungen im System. Personal- und Fachkräfteabbau haben zu hohem Zeitdruck, immenser Arbeitsbelastung, zunehmenden Krankheitsraten der Mitarbeiter, steigender Frustration und zunehmender Berufsflucht geführt. Die Aussicht auf einen durch kontinuierliche Arbeitsüberlastung geprägten Alltag bei vergleichsweise geringer Bezahlung ist kein Anreiz für Schulabgänger. Immer weniger gut ausgebildete Menschen sind bereit, solche Bedingungen zu akzeptieren, der Beruf ist unattraktiv. Deutschland steht bei steigendem Bedarf an Pflege vor einem eklatanten Pflegenotstand – und die Verantwortlichen glauben offenbar noch immer an die Selbstheilungskräfte des Arbeitsmarktes. Der Verweis auf fehlende finanzielle Ressourcen kann wahrlich keine Entschuldigung für die Ausbeutung von Pflegekräften sein, sondern zeigt, wie im deutschen Gesundheitswesen Prioritäten gesetzt werden. Nach wie vor werden ineffiziente und völlig überflüssige Strukturen im System gestützt, überbordende Bürokratie am Leben erhalten, überzogene Honoraransprüche bedient und für hohe Gewinnmargen der beteiligten Industriezweige gesorgt. Die Gesundheit der Bevölkerung ist dennoch nicht wesentlich besser geworden. Deutschland braucht mehr Pflege – in der häuslichen Versorgung, in den Einrichtungen, aber vor allem in den Entscheidungsebenen auf kommunaler, Länder- und Bundesebene.

 

 

Quelle: Pressemitteilung Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe e.V. (DBfK) vom 17.03.2010 (tB).

MEDICAL NEWS

New guidance to prevent the tragedy of unrecognized esophageal intubation
Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Menschen mit Diabetes während der Corona-Pandemie unterversorgt? Studie zeigt auffällige…
Suliqua® zur Therapieoptimierung bei unzureichender BOT
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…

ERNÄHRUNG

Gesunde Ernährung: „Nicht das Salz und nicht das Fett verteufeln“
Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?

ONKOLOGIE

Nahrungsergänzungsmittel während der Krebstherapie: Es braucht mehr Bewusstsein für mögliche…
Fusobakterien und Krebs
Fortgeschrittenes Zervixkarzinom: Pembrolizumab verlängert Leben
Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Analysen aus Münster erhärten Verdacht gegen das Epstein-Barr-Virus
Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…