DBfK: Vertrauen verpflichtet – vor allem Arbeitgeber und Politik

 

Berlin (17. März 2010) – Mit großer Freude und Stolz nimmt der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) die Ergebnisse der gestern veröffentlichten Bevölkerungsbefragung ‚European Trusted Brands 2010‘ zur Kenntnis. Unmittelbar hinter der Feuerwehr landeten die deutschen Pflegekräfte mit 92 % auf dem zweiten Platz der Vertrauensskala und konnten sich damit nicht nur seit 2002 weiter verbessern, sondern übertrafen auch die europäischen Pflegekräfte (Durchschnittswert 84 %) weit. „Die Bevölkerung würdigt mit diesem Vertrauensbeweis nicht nur die große Leistung und die hohe Kompetenz der Pflegenden, sondern weist ihnen im Gesundheitssystem eine zentrale Rolle zu“, sagt DBfK-Referentin Johanna Knüppel. „Dies verpflichtet die Pflegekräfte, ihre Verantwortung für pflegebedürftige Menschen wahrzunehmen, gute Versorgungsqualität zu bieten und Missstände im System aufzudecken. Vor allem aber verpflichtet dieses große Vertrauen Träger und politische Gestalter im Gesundheitswesen, Pflegekräften endlich angemessene Rahmenbedingungen zu bieten. Nur dann können Pflegende ihr Potenzial ausschöpfen und auch künftig ihren wichtigen und von der Gesellschaft ausdrücklich gewünschten Beitrag zur würdevollen Versorgung einer alternden Bevölkerung leisten!“ so Knüppel weiter.

 

Seit Jahren leidet die Pflege in Deutschland unter den Folgen kurzsichtiger Sparbemühungen im System. Personal- und Fachkräfteabbau haben zu hohem Zeitdruck, immenser Arbeitsbelastung, zunehmenden Krankheitsraten der Mitarbeiter, steigender Frustration und zunehmender Berufsflucht geführt. Die Aussicht auf einen durch kontinuierliche Arbeitsüberlastung geprägten Alltag bei vergleichsweise geringer Bezahlung ist kein Anreiz für Schulabgänger. Immer weniger gut ausgebildete Menschen sind bereit, solche Bedingungen zu akzeptieren, der Beruf ist unattraktiv. Deutschland steht bei steigendem Bedarf an Pflege vor einem eklatanten Pflegenotstand – und die Verantwortlichen glauben offenbar noch immer an die Selbstheilungskräfte des Arbeitsmarktes. Der Verweis auf fehlende finanzielle Ressourcen kann wahrlich keine Entschuldigung für die Ausbeutung von Pflegekräften sein, sondern zeigt, wie im deutschen Gesundheitswesen Prioritäten gesetzt werden. Nach wie vor werden ineffiziente und völlig überflüssige Strukturen im System gestützt, überbordende Bürokratie am Leben erhalten, überzogene Honoraransprüche bedient und für hohe Gewinnmargen der beteiligten Industriezweige gesorgt. Die Gesundheit der Bevölkerung ist dennoch nicht wesentlich besser geworden. Deutschland braucht mehr Pflege – in der häuslichen Versorgung, in den Einrichtungen, aber vor allem in den Entscheidungsebenen auf kommunaler, Länder- und Bundesebene.

 

 

Quelle: Pressemitteilung Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe e.V. (DBfK) vom 17.03.2010 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung