DBfK zu Advanced Nursing Practice in Deutschland

 

Berlin (5. Juli 2011) – Der International Council of Nurses (ICN) definiert Advanced Nursing Practice (ANP) für den internationalen Gebrauch als die Berufstätigkeit von Pflegefachpersonen, die in spezifischen Versorgungsbereichen autonom arbeiten. Sie verfügen über Expertenwissen, Fähigkeiten zur Entscheidungsfindung bei komplexen Sachverhalten und klinische Kompetenzen für eine erweiterte pflegerische Praxis. International werden die Bezeichnungen Nurse Practitioner und Clinical Nurse Specialists bzw. Advanced Practice Nurses (APN) nicht immer trennscharf unterschieden. Alle verfügen über eine Berufszulassung als professionelle Pflegefachperson (engl. Registered Nurse) und über Berufserfahrung. Nurse Practitioner verfügen über eine akademische Qualifikation auf Masterebene. In Deutschland besteht bisher kein einheitlicher Sprachgebrauch zu ANP.

 

Der DBfK-Bundesvorstand hat auf der Grundlage der Diskussion mit Expert/innen1 folgende Position verabschiedet:

 

 

ANP wird vom DBfK definiert als ‚Erweiterte pflegerische Praxis‘.

 

ANP ist gekennzeichnet durch (Handlungs-)Autonomie. Dies beinhaltet u.a. umfassendes Assessment des Klienten erheben, Diagnosen stellen, Interventionen planen und durchführen, Heil-, Hilfsmittel und Medikamente verordnen sowie Ein- bzw. Überweisungen ins Krankenhaus, an den Hausarzt oder an weitere Gesundheitsberufe veranlassen.

 

Eine Tätigkeit im Bereich ANP setzt eine Berufszulassung im Sinne des Heilberufes Pflege nach Art. 74 (1) Nr. 19 GG voraus. Personen, die ANP ausüben, werden als Nurse Practitioner2 bezeichnet.

 

Die Qualifikation erfolgt über ein Masterstudium. Neben spezialisiertem klinischem Wissen bilden vor allem Steuerungswissen und Forschungswissen die Grundlage der Tätigkeit3.

 

Die Tätigkeit ist im Sozialrecht bzw. mit einer expliziten Stellenbeschreibung in Institutionen des Gesundheits- und Pflegewesens geregelt. Das heißt: Nurse Practitioner sind befähigt, in allen Bereichen der Gesundheitsversorgung ihre Expertise entweder freiberuflich oder angestellt umzusetzen. Den Erfordernissen des Berufs-, Leistungs-, Haftungs- und Sozialrechts ist mit den entsprechenden Regularien Genüge getan.

 

In der kurz- bis mittelfristigen Perspektive bis zur Durchsetzung der o.g. Position gilt als Beurteilungsmaßstab:

 

Professionelles Handeln im Sinne von ANP umfasst mehr Kompetenzen als sie durch eine klassische Weiterbildung erworben werden, und unterscheidet sich im Grad der Autonomie des Handelns (z.B. als Tätigkeit im Rahmen von Modellen nach § 63 (3c) SGB V). Grundlage ist immer eine spezifische Qualifizierung und eine Berufszulassung im Sinne des Alten- bzw. Krankenpflegegesetzes. Für Qualifizierungsangebote für eine ANP gilt dies entsprechend.

 

Der DBfK Bundesvorstand, Juni 2011

 

 

Anmerkungen 

  1. Ergebnisse der ANP-Fachtagung am 14.11. 2008 in Lübeck; DBfK-Broschüren ANP 2007 und 2011 www.dbfk.de
  2. Für die Übersetzung im deutschsprachigen Raum erfolgt derzeit eine Abstimmung zwischen den Berufsverbänden der deutschsprachigen Länder.
  3. Die Spezialisierung im Sinne der Weiterbildungen nach Landesrecht bzw. DKG-Empfehlung werden nicht als erweiterte pflegerische Praxis im Sinne von ANP bewertet.

 


 

Quelle: Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe e.V. (DBfK), 05.07.2011 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung